Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

GEHEIMES VERLANGEN(Übersetzung)Andere junge Mädchen spielten mit Puppen oder träumten davon, Hausfrau, Krankenschwester oder Filmstars zu werden. Aber als sie erwachsen wurde, wusste Ellen genau, was sie werden wollte… ein Krüppel! Mehr als alles andere in der Welt wollte Ellen durch die Amputation eines Beins für den Rest Ihres Lebens selbst behindert sein. Ellen sah zum ersten Mal in ihrem Leben eine einbeinige Person, als sie vier Jahre alt war und obwohl es nur ein ziemlich heruntergekommener Landstreicher mittleren Alters war, fand Ellen ihn ungeheuer aufregend und faszinierend. Seitdem war es ihr dringendster und innigster Wunsch, so zu sein wie dieser einbeinige Mann und ihr Leben damit zu verbringen an Krücken zu gehen. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit spielte Ellen die Einbeinige. Nachdem ihre Eltern eingeschlafen waren, stand sie oft sehr leise auf und band ihr linkes Bein mit einem alten Lederriemen aus ihrer Trödelkiste, in der sich altes Spielzeug befand, fest. Dann zog sie sich ein Kleid an und hüpfte und hinkte leise auf einem Bein durch das Zimmer, wobei sie sich vorstellte, sie sei erwachsen und treffe sich mit Männern. Später, als sie ein Teenager war und intensiver auf Männer und ihren eigenen verborgenen Traum, eine Behinderte zu sein, einging, fing sie an, Örtlichkeiten zu suchen, wo sie entweder körperbehinderte Männer sehen konnte (was ihr einen Genuss aus zweiter Hand verschaffte, wenn sie herumhinkten und sie sich vorstellen konnte, wie sie selbst die gleichen Bewegungen vollführt) oder wo sie vielleicht sogar Frauen, denen ein Bein fehlte, erspähen konnte. Bei einer niemals zu vergessenden Gelegenheit, während sie sich in der Nähe eines der Orthopädiegeschäfte herumtrieb, sah Ellen tatsächlich eine Frau an Krücken, die scheinbar erst seit kurzer Zeit amputiert war, da sie sich sehr vorsichtig bewegte und ihren kurzen Stumpf auf eine sonderbare und für Ellen sehr erregende Weise nach vorne abspreizte. Trotz ihrer eigenen Verachtung für so etwas schreckliches wie Prothesen, stellte Ellen sich vor, dass es wahrscheinlicher war, erregende Leute in der Umgebung solcher Geschäfte zu sehen, als wenn man sich zufällig in der Stadt umsah. Deshalb machte sie es sich zur Gewohnheit, bei diesen verschiedenen Geschäften vorbeizugehen, wann immer es möglich war. Ihr vordringlichstes Ziel war es, eine Arbeit zu finden. Nicht, dass sie Arbeit liebte, aber ein Job bedeutete Unabhängigkeit und die Möglichkeit, eine eigene Wohnung zu haben. Der bloße Gedanke daran, ohne Hemmungen in ihren eigenen vier Wänden die Behinderte spielen zu können, ließ sie erregt erschaudern. Dieses Wunder geschah auf ganz natürliche Weise, als sie die High-School abschloss und einen Job fand. Da sie außergewöhnlich hübsch und schon eine ziemlich gute Figur hatte, fiel es ihr nicht schwer, eine Beschäftigung zu finden. Und im reifen Alter von 18 Jahren verdiente sie bereits genug, um recht komfortabel leben zu können. Die aufregendste Suche ihres bisherigen Lebens war die nach einem Apartment, da dessen Hauptvorzug darin bestand, dass es ihr eine sichere und private Welt für ihr Vergnügen bot, das jetzt zu einem überwältigenden und fast unablässigen Verlangen geworden war. An dem Tag, an dem sie ihr kleines und sehr verschwiegenes Apartment mietete (es war ein malerisches, kleines, freistehendes Landhaus mit einem eigenen, von Mauern umgebenen Garten, von dem sie wusste, dass sie dort in völliger Abgeschiedenheit herumtollen konnte), war Ellen so aufgeregt, dass sie sich nur schwer unter Kontrolle halten konnte. Das Haus war vollständig möbliert und sie musste kaum mehr tun, als ihre Kleidungsstücke und ein paar persönliche Dinge zusammenzupacken und einzuziehen. Diese erfreuliche Veränderung in ihrem Leben geschah an einem Samstagmorgen; am Samstagnachmittag ging sie wie jeder andere neue Wohnungsinhaber einkaufen. Aber nicht um Haushaltsgegenstände einzukaufen, sondern sie kaufte ein Paar Krücken! Als eine Art Vorbereitung kaufte sie einen Besen und einen Schruper in einem Haushaltswaren Geschäft, an dem sie auf dem Weg zum Orthopädiegeschäft vorbeikam. Und nachdem sie die Krücken gekauft hatte (für eine erfundene Schwester mit einem gebrochenen Knöchel), blieb sie an der nächsten Straßenecke stehen und stopfte die wertvollen, schimmernden Krücken in das umhüllte Bündel von Reinigungsgegenständen, um so die Krücken wirkungsvoll zu verbergen. Nicht mehr in der Lage, die Verzögerung durch eine Busfahrt zu ertragen, verschwendete sie kostbare zwei Dollar für ein Taxi und kam zehn Minuten später in ihrem kleinen Zuhause an. Ihr Herz donnerte als sie nach drinnen eilte. Sie schloss die Tür und verriegelte sie. Dann vergewisserte sie sich, dass die Vorhänge geschlossen waren. Mit zitternden Händen löste sie die Verschnürungen und holte die wundervoll glänzenden Krücken hervor. Den Schruper und den Besen legte sie schnell beiseite und hatte sie schon vergessen. Zuvor war sie immer entweder gehüpft oder sie hatte einen simplen Besenstiel mit einem gepolsterten Oberteil als Krücke benutzt. Aber nun, zu guter Letzt, hatte sie richtige, echte Krücken! Impulsiv fasste sie nach den glänzenden Dingern. Dann trug sie sie in das winzige Schlafzimmer, lehnte sie neben das Bett und zog sich ihre Kleider aus. Sie konnte es kaum erwarten, die Krücken zu genießen, aber sie wollte, dass ihre erste Erfahrung mit ihnen jenes wunderbare und aufregende Ereignis wurde, von dem sie so lange geträumt hatte. Sorgfältig und wunderschön zog sie sich ihr hübschestes Kleid an… eines, dass sie erst kürzlich nur zu diesem Anlass gekauft hatte. Der Rock war weit und hübsch und er wird die verräterische Ausbeulung, die ihr Fuß verursachte, wenn sie ihr Bein hochgebunden hatte, komplett verbergen. Sie machte sich zurecht und richtete ihr Haar nett her. Dann schob sie ihren Rock hoch und setzte sich, ihr langes, liebliches, linkes Bein untergeschlagen, auf das Bett. Sie begann, die untergeschlagene Gliedmaße mit einem langen, dünnen Nylonriemen, den sie in der Campingabteilung eines örtlichen Kaufhauses erworben hatte, eng und straff festzubinden. Der Riemen war gut zwei Meter lang und sie konnte ihn mehrfach um ihr Bein schlingen, womit sie das Bein völlig lähmte und es in einen hilflosen, wenn auch viel zu langen Stumpf verwandelte. Um ihren Fuß möglichst eng an ihren Po zu bekommen und um den Effekt der echten Einbeinigkeit zu erhöhen, zog sie ein sehr enges Paar Shorts an. Sie musste an ihnen zerren und sich drehen und winden, um sie mit der zusätzlichen Fülle ihres schmalen Fußes im Gesäßbereich schließen zu können. Aber nachdem ihr das dank des engen Bindens und der Shorts und ihrer natürlichen Geschmeidigkeit gelungen war, war sie genauso einbeinig, als ob man ihr das Bein wirklich im Knie abgenommen hätte. Ihr Herz donnerte vor wilder Freude, als sie ihre Aufgabe erledigt hatte. Sie hielt sich am Bettpfosten fest, zog sich an ihm hoch und ließ ihren weiten Rock in anmutige, natürliche Falten fallen. Sie drehte sich um und sah in den Spiegel. Die Illusion war absolut perfekt. Da stand, lieblich und charmant aussehend, ein wundervolles Mädchen mit nur einem Bein. Nachdem sie kurz die Perfektion der Illusion bewundert hatte, hüpfte sie flink zu den Krücken und schob sie unter ihre Achseln. Noch nie hatte sie eine solche Freude verspürt. Probeweise drehte sie eine Runde durch den Raum und schwang sich anmutig und leicht dahin. Die Krücken waren vorzüglich! Sie fühlte sich großartig! Sie war froh, dass sie das teure Paar gekauft hatte. Das Holz war wie Satin…, so hübsch und der Lack war wie Seide…, von Hand poliert, wie der Verkäufer betont yalova escort hatte. Ellen ging für einige Minuten an Krücken im Haus umher, genoss ihr erstes wirkliches Alleinsein und die realistischste Behinderung ihres ganzen Lebens. Sie öffnete die Tür zum Garten und ging hinaus. Dort, in einer ebensolchen Abgeschiedenheit wie drinnen, spazierte sie umher und sog die Freude ihres geheimen Vergnügens ein. Versuchsweise ließ sie sich auf einem niedrigen Verandasitz nieder und legte ihre beiden lieblichen Krücken auf den Boden. Dann warf sie sich in eine anmutige und sehr einbeinige Pose. Sie nahm die Krücken auf und erhob sich mit geschmeidiger Anmut auf ihren einzelnen Fuß. Dann schob sie die Krücken an Ort und Stelle, ging wieder durch den Garten und dann nach drinnen. Sie verspürte ein plötzliches Bedürfnis, sich noch weiter zu kasteien und kehrte in das Schlafzimmer zurück. Sie zog ihr Kleid aus und holte eine sehr enge Weste hervor. Die zog sie an, wobei sie den rechten Arm an die Körperseite presste, eingesperrt von der Weste. Nachdem die Weste zugeknöpft war, war der Arm so fest an ihrer Seite, dass sie ihn praktisch nicht mehr bewegen konnte. Umständlich zog sie sich wieder ihr Kleid an, wobei sie es genoss, wie ihr rechter Ärmel nun leer herabhing und hin und her schwang, wenn sie sich bewegte. Es dauerte eine Weile, das enge Kleid mit dem rechten Arm darunter zu schließen, aber sie schaffte es, indem sie den Atem anhielt und den Bauch einzog. Sie genoss dieses beengte Gefühl und was ihren Arm betraf…, bei dem Nutzen den er nun hatte, könnte er ebenso gut amputiert werden. Sie warf die überflüssige Krücke außer Sichtweite unter das Bett. Sie stand auf und mit größerer Sorgfalt und langsamer als zuvor begann sie durch das Haus zu hinken, nun auch noch eine einarmige und einbeinige Behinderte. Aber nur herumzugehen war nicht genug! Immer noch auf ihre Krücke gestützt und mit nur einem gebrauchsfähigen Arm bereitete sie sich das Abendessen zu. Sie benötigte dafür ein Vielfaches an Zeit und einmal fiel sie der Länge nach hin, als sie versuchte, an etwas zu gelangen, das außerhalb ihrer Reichweite war. Aber selbst der Sturz erregte sie, dramatisierte das Ganze, wie ihre angenommene Behinderung. Als sie sich zum Essen hinsetzte und damit begann, sich unbeholfen mit ihrer linken Hand selbst zu füttern, wusste Ellen, dass sie, wie immer sie es zustande bringen werde, absolut eine richtige Behinderte werden musste… Dieses unbeschreibliche Gefühl, das sie nun hatte, tun und lassen zu können, was sie wollte, war ein weiterer Beweis dafür, dass sie niemals zufrieden sein würde, bis man ihr nicht tatsächlich ein Bein abgenommen hatte, und zwar ziemlich hoch, damit sie dann sehr einbeinig ist. Was nun den Arm betraf, der Gedanke auch noch einarmig zu sein erregte sie außerdem, nicht so sehr um der Sache willen, sondern weil es ihre Einbeinigkeit um ein Vielfaches schwieriger und dramatischer machte. Aber die kalte Realität ließ sie diesen Traum als zu drastisch verwerfen. Mit nur einem Bein konnte sie immer noch einen Job finden oder sogar den behalten, den sie jetzt hatte. Aber ohne ihren guten rechten Arm konnte sie kaum so kindlich optimistisch sein, zu hoffen, dass irgendjemand sie einstellen würde; wie sollte sie dann ihren Lebensunterhalt verdienen? Die Idee mit dem Arm war also nur eine dieser wunderbaren Fantasien, die man lediglich als solche genießen konnte. Aber das Bein…, sie spürte, dass das machbar war. Nach dem Abwasch (wobei sie zwei Teller mit ihrer einarmigen Fummelei zerbrach) entschied sie sich zu einem noch gewagteren Experiment. Draußen war es nun fast dunkel und sie wird nun einen kurzen Spaziergang in einer dämmerigen Seitenstraße wagen! Sie wollte ihre Einbeinigkeit bis zum Äußersten genießen. Sie zog sich aus und befreite ihren Arm. Und nachdem sie wieder Leben in ihn gerieben hatte, zog sie sich wieder an, ließ jedoch ihr Bein festgebunden. Das langjährige Hobby erlaubte es ihr, das Bein über einen langen Zeitraum hochgebunden zu lassen. Das war also kein Problem. Sie überzeugte sich davon, dass ihr Haar und ihr Make-Up perfekt waren. Sie holte die zweite Krücke hervor und ging zum Kleiderschrank, um einen Hut und Handschuhe und einen leichten Blazer zu holen, und eine Handtasche, natürlich, ein zusätzlicher Gegenstand, um ihre Bewegungen an den Krücken schwieriger zu gestalten. Sie wählte eine große Tasche aus, wobei es sie freute, wie die Tasche gegen ihre Krücke schlug und ihren Teil zu der Gesamtschwierigkeit beitrug. Sie spähte hinaus und sah, dass der Weg frei war und niemand sie das Haus verlassen sehen würde. Sie knipste alle Lichter aus, ging langsam hinaus und legte so leise wie möglich den Weg zum südlichen Ausgang ihres Hofs zurück. Die Erinnerung sagte ihr, dass der Weg zu eher abgelegenen und ruhigen Nebenstraßen führte. Nachdem sie die Ansammlung kleiner Landhäuser hinter sich gelassen hatte und sie sich in einer ihr vollkommen unbekannten Gegend befand, spürte sie wieder diese Erregung. Dies war noch wirklicher als zu Hause, hier konnte sie gesehen werden und man würde ihre Einbeinigkeit als echt akzeptieren! Langsam und lässig schlenderte sie daher und lauschte anerkennend dem Klang ihres einzelnen hochhackigen Schuhs und dazwischen dem sanften Pochen ihrer neuen Krücken. “Die behinderte Ellen!” flüsterte sie in die Dunkelheit hinein. Sie genoss den flehenden Klang dieser Bezeichnung. Während sie sich auf ihren Krücken fortbewegte, versuchte Ellen sich vorzustellen, dass dies die Wirklichkeit sei und sie ihren ersten Spaziergang nach der Amputation ihres Beins unternahm. Aber wie immer fehlte der wirkliche, absolute Kitzel der Realität. In ihrem Spiel erreichte sie immer wieder diese Barriere, dieses sich Aufdrängen von Tatsachen, was sie daran hinderte, ihre Behindertenfantasie vollständig zu genießen. Sie wusste, dass nur die perfekte Wirklichkeit des tatsächlichen Einbeinigseins sie über diese unüberwindliche Hürde der Realität bringen und ihr vollkommene Freude erlauben würde. Plötzlich gelangweilt von dieser ganzen Imitation, drehte sie sich rasch herum und strebte nach Hause. Dabei schwang sie so schnell daher, wie sie konnte, bestrebt das Spiel für heute Abend zu beenden. In ihrem kleinen Zuhause angekommen, entledigte sie sich all ihrer Kleidungsstücke und verbrachte schmerzhafte zehn Minuten damit, die Blutzirkulation in ihrem fast gelähmten linken Bein wieder in Gang zu bringen. Dann ging sie, immer noch ein wenig hinkend, zum Kleiderschrank und holte ihre verschlossene Kiste mit den geheimen Schätzen hervor. Sie öffnete sie und nahm einen Ordner mit Zeitungsausschnitten heraus. Über die Jahre hatte Ellen, indem sie jede Zeitschrift sorgfältig durchgesehen hatte, drei unbezahlbare Bilder von jungen einbeinigen Frauen gefunden. Und diese studierte und genoss sie manche Stunde, so wie sie es jetzt tat, wobei sie sich versuchte vorzustellen, sie sei selber in dieser Lage und wie sie die verschiedenen Dinge dann angehen würde. Später holte sie ihren Zeichenblock hervor und fertigte während der nächsten Stunde Modezeichnungen von einbeinigen Frauen in verschiedenen prächtigen Gewändern und anderer Kleidung an. Einige davon tarnten diskret ihr fehlendes Bein (auf eine Weise, die das Ganze noch dramatisierte, so als ob es verborgen werden müsste), und andere, die frech die verlorene Gliedmaße herzeigten oder zu Schau stellten oder das Äußere des kurzen hilflosen Stumpfs zeigten, wie es gegen ihren Rock stieß oder aus den Shorts hervor sah. Gegen Mitternacht ging Ellen zu Bett, müde und ein wenig abgespannt von der stundenlangen, erregten Konzentration escort yalova auf ihr geheimes Verlangen. Als letztes stellte Ellen die wunderbaren Krücken so auf, dass sie sie beim Aufwachen sehen würde.******** Ellen wohnte nun im zweiten Jahr in dem kleinen Landhaus. Inzwischen war das einbeinige Spiel zu ihrer gewohnten Rolle zu Hause geworden. Von dem Moment an, wo sie von der Arbeit kam, band sie ihr linkes Bein hoch und verbrachte den Rest des Abends an Krücken. Sie widmete sich ihrer Hausarbeit mit einer besonderen Freude, da ihre simulierte Einbeinigkeit fast alle Aufgaben doppelt so schwierig machte oder diese ihren Zustand auf die ein oder andere Weise noch betonten. Sie spielte dieses Spiel so oft, dass ihr linkes Bein anfing, die Strapazen des stundenlangen Hochgebundenseins zu zeigen. Oft war es taub, sie hinkte ein wenig beim Gehen und nachts hielten sie häufig eigenartig stechende Schmerzen wach. Aber obwohl sie sehr gut den Grund dafür kannte, war sie nun nicht mehr in der Lage in dem Spiel innezuhalten. Die Freiheit, ihren Wünschen nachzugeben, wann immer sie wollte, war so übermächtig, dass sie dieser Laune niemals widerstehen konnte, und diese Laune überkam sie oft, weil sie ihr nun vollkommener und freier nachgeben konnte. Ihre neueste Zutat zu dem Spiel war eine Polaroid-Kamera. Mit ihr und einem Selbstauslöser hatte sie ein dickes Album mit Selbstporträts fertiggestellt, das sie in allen einbeinigen Posen zeigte, die man sich vorstellen kann. Jedes Bild war mittels Verkleidung und Beleuchtung angelegt und arrangiert, ihrer falschen Behinderung den Anschein von Wirklichkeit zu geben. Aber auch dieser Kitzel ließ nach und sie wusste nun sicherer als jemals zuvor, dass einfach ihr Wunsch Wirklichkeit werden musste. Selbst ihr Liebesleben wurde durch diesen brennenden Wunsch beeinflusst. Sie hatte sich oft mit attraktiven Männern verabredet, einige in ihrem Alter, andere älter. Aber stets fand sie solche Verabredungen weitaus weniger aufregend, als in ihrem kleinen Zuhause die Einbeinige zu spielen. Und es war weder der Reiz des Spiels noch der Mangel an Zuneigung für die Männer, es war auch nicht so, dass sie wirklich einbeinig hätte sein müssen, um irgendeinen Mann richtig lieben zu können. Dennoch werden sie die Männer noch mehr mögen als sonst, wenn sie nur ein Bein hätte. Sehr kompliziert! Aber wenn sich eine Person krampfhaft an eine Idee klammert, dann kommt es mit der Zeit zu irgendeiner Art der Erfüllung dieser Idee. Ellen war 21 Jahre alt, als sie Rand traf, Doktor Rand. Nicht zufällig hatte sie sich einen Bekanntenkreis zugelegt, dessen Angehörige dem medizinischen Beruf verbunden waren. Nach einem Dutzend falscher Fährten und einer Menge vergeudeten Zeit hatte Ellen einen Arzt kennengelernt (man sagte, er sei Ende Dreißig), der ein Spezialist für Amputationen war. In Ellens Augen bedeutete dies, dass er entweder eine natürliche Begabung für diesen Bereich der Chirurgie besaß, oder dass er ein natürliches Interesse für das Ergebnis seiner Arbeit hatte! Wie auch immer, er war es wert, ihn kennenzulernen.Vielleicht hörte sie von ihm ja wenigstens ein paar aufregende Patientengeschichten. Sie befand sich auf dem Höhepunkt ihrer Schönheit und sie entwickelte eine Unmenge Charme, wenn sie spürte, dass er ihr nützlich war. Zehn Minuten, nachdem Ellen seine Praxis für eine Untersuchung aufgesucht hatte, zappelte Larry Rand in ihrem Netz und war ganz fasziniert von ihr. Sie benutzte ihr lädiertes linkes Bein als Ausrede und sie lächelte innerlich, als sie seinen höchst gedankenverlorenen Blick bemerkte, während er das tadellose, prächtige ‘Fahrgestell’ untersuchte. Obwohl er nicht in der Lage war, einen offensichtlichen Befund an dem Bein festzustellen, schien er doch nicht gewillt, sie einfach gehen zu lassen. Und als sie ihn geschickt dazu brachte, über seine Arbeit zu sprechen, war er nur zu froh darüber, eine Entschuldigung zu haben, sie länger dazubehalten. Während er sprach und Ellen zuhörte, zeigte ihr Gesicht lebhaftes Interesse und ihre gelegentlichen Fragen drängten ihn zu noch genaueren Beschreibung der verschiedenen Operationen, die er durchgeführt hatte, und der anschließenden Krankengeschichten einer Reihe von einbeinigen Frauen. Die Art, wie er erzählte, ließ bei Ellen den festen Eindruck entstehen, dass er ebenso wie sie von dieser Sache begeistert war. Dies, zusammen mit seiner fast ausgesprochenen Bewunderung für sie, gab ihr Grund zu der Hoffnung, dass sie ihn möglicherweise veranlassen konnte, sie zu dem einbeinigen Wesen zu machen, das sie immer hatte sein wollen. Sie ließ sich von ihm anrufen. Sie ging mit ihm Essen. Sie flirtete niedlich und herausfordernd mit ihm. Den Gedanken an die mögliche Rolle, die er in ihrem Leben spielen könnte, erregte sie so sehr, dass sie sich ihm leidenschaftlich hingeben konnte und ihr kleines Zuhause wurde so der Schauplatz von vielen, wahnsinnig aufregenden Liebesspielen. Diese scheinbar unschuldige Liebesaffäre nahm einige Wochen lang einen glücklichen Verlauf. Dann, eines Abends, veranlasste Ellen ihn erneut, von seiner Arbeit zu sprechen. Und bei dieser Gelegenheit, inzwischen verband sie ein hohes Maß an Vertrauen mit Larry, entdeckte sie den gleichen aufschlussreichen, verräterischen Ausdruck und die gleichen aufschlussreichen Bewegungen seiner Hände, während sie über die schlimme Situation einer bestimmten einbeinigen Dame sprachen, die er behandelt hatte. Die gleichen Anzeichen, die er von sich gab, wenn er von Ellens Zärtlichkeiten und absichtlichen Erotika, die sie einsetzte um ihn zu erregen, körperlich aufgewühlt war. “Larry, mein Schatz…”, sagte sie sanft…, “was wäre, wenn ich nur ein Bein hätte… würdest du mich immer noch lieben?” Innerlich musste sie über sein verräterisches Erröten lächeln; das bestätigte ihr, dass er sie sich oft so vorgestellt haben musste. “Warum…, warum? ich werde dich immer lieben…, natürlich!” sagte er unsicher, immer noch von der Direktheit ihrer Frage überrascht. “Liebling…, bei deinen Studien oder bei deiner praktischen Arbeit, hast du da jemals von Leuten gehört, die tatsächlich verkrüppelt oder behindert sein wollten?” Er nickte. “Ja., in der Literatur ist dies nicht unbekannt, Body Integrity Identity Disorder – BIID – obwohl ich nicht sagen kann, dass ich jemals jemanden mit dieser Neigung getroffen habe, warum?” “Oh, reines Interesse. Ich weiß, dass es solche Leute gibt”, sagte sie beiläufig und sah ihn dann direkt an. “Larry… würde dich der Gedanke abschrecken, wenn ich diese verrückte Veranlagung hätte?” “Du meinst…, falls du eine Behinderte sein wolltest, ob mich das abstoßen oder das Interesse an dir verlieren lassen würde?”Sie nickte. Er schüttelte den Kopf: “Natürlich nicht…, es wäre sehr interessant, aus dem Blickwinkel meines Spezialgebiets, warum fragst du?” Ellen zuckte mit den Achseln: “Warte hier, nur einen Moment… ich möchte dir etwas zeigen.” Sie stand auf, ging in das Schlafzimmer und schloss hinter sich die Tür. Etwas sagte ihr, dass das der Moment zum Handeln war. Sie holte die Krücken, das hübsche Kleid, den Riemen und die Shorts hervor. Mit geschwindem Können, Resultat monatelangen Wiederholens, band sie ihr Bein hoch und wand sich in die Shorts, die eng wie Handschuhe waren. Dann zog sie das Kleid an und nach einem abschließenden, flüchtigen Blick in den Spiegel nahm sie die Krücken und ging zur Tür. Sie öffnete sie und sagte: “Liebling…, sieh her!” – und posierte anmutig auf die Krücken gelehnt. Sie sah so überzeugend einbeinig aus, dass sich Larrys Augen ebenso weit öffneten wie sein Mund. Sie schwang sich auf ihren Krücken yalova escort bayan quer durch den Raum, langsam und anmutig, und genoss seinen fast hypnotisierten, starren Blick puren Verlangens. So gut sie nun sein Gesicht und den Ausdruck darauf kannte, bestätigte dies ihre anfänglichen Vermutungen, er war ihr männlicher Gegenpart, sie wollte eine einbeinige Behinderte sein und er wollte sie zu einer machen! Als sie sich neben ihm auf der Couch niederließ und gewandt ihre Krücken auf den Fußboden legte, sah sie ihn an. “Weißt du nun, warum ich hinke? Mein Bein fängt langsam an abzusterben, weil ich es jeden freien Moment, wo ich nicht arbeite oder mit Freunden zusammen bin, auf diese Weise hochbinde. Liebling…, ich bin einer von diesen verrückten Menschen, die wirkliche Behinderte sein wollen…, mehr als du es dir vorstellen kannst… Mein ganzes Leben habe ich davon geträumt, mein linkes Bein zu verlieren und es ist das Beste, was ich tun kann.” Sie sah die Schweißperlen auf seiner Stirn, während er dem offenen Geständnis ihres geheimsten Verlangens zuhörte. Sie redeten bis spät in die Nacht. Zuerst hatte er aus einem Pflichtgefühl heraus versucht, es ihr auszureden. aber als er merkte, dass er ihr Verlangen nicht ändern konnte, stellte er sich auf ihre Seite. Stundenlang redeten sie darüber, wie es sein würde, wenn… Als er ging, hatte Larry sich einverstanden erklärt, es für sie zu tun und sofort mit den Vorbereitungen zu beginnen. ******* Das Krankenhaus war eine dieser kleinen Privatkliniken; er hatte es für eine Woche gemietet und eine Krankenschwester eingestellt, die keine Bedenken hatte und deren einziges Lebensinteresse eine gut bezahlte Arbeit war. Ellen war zu aufgeregt, um viel zusagen, während er sie für die Operation vorbereitete, und nur kurz vor der Narkose erinnerte sie ihn daran: “Ganz oben, Liebling…, nur ein schmales, kleines, nutzloses Etwas von einem Stumpf…, wie ein kleiner, runder Champignon, damit ich tatsächlich und wirklich für den Rest meines Lebens ein einbeiniges Mädchen bin!” Als Ellen am nächsten Tag erwachte, warf sie schläfrig einen flüchtigen Blick auf ihren Körper. Mit träumerischer Befriedigung bemerkte sie das sehr kurze Stumpfende ihres linken Oberschenkels, das sich unter der Bettdecke abzeichnete. Sie schlief mit der größten Befriedigung, die sie jemals verspürt hatte, wieder ein, sie war nun die “behinderte Ellen”, in Ordnung, für jetzt und für immer!!! Da sie eine sehr gesunde Frau war und sie sich der Amputation bei bester Gesundheit und Körperkraft unterzogen hatte, erholte sie sich schnell. Und am Ende der schicksalhaften Woche unternahm sie ihre ersten, vorsichtigen Schritte an den gewohnten Krücken, nur diesmal aus einem echten und nicht aus einem falschen Grund. Sie konnte es kaum erwarten, entlassen zu werden und sich in der Öffentlichkeit zu zeigen!******* Ihr erster Tag wieder im Büro war, um es milde auszudrücken, eine Sensation! Sie hatten alle zunehmend von ihrem Hinken Notiz genommen und als sie Urlaub genommen hatte, um sich einer Operation zu unterziehen, hatten sie alle angenommen, dass es sich nur um einen kleineren Eingriff handeln würde. An dem Tag, an dem sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehrte, trug Ellen absichtlich ein sehr kurzes und sehr enges Kleid. Hätte sie ein loses, weites Kleid mit einem langen Rock getragen, hätten manche Leute geglaubt, ihr Bein sei einfach bandagiert und aus einem medizinischen Grund hochgebunden worden. Aber sie wollte, dass man ihre Einbeinigkeit zweifelsfrei auf den ersten Blick erkannte. Die Enge und die Kürze ihres Rocks sowie die verräterische Wölbung, die der kurze, kleine Stumpf ihres linken Oberschenkels verursachte, ließen keinen Zweifel daran, dass sie tatsächlich ihr ganzes linkes Bein verloren hatte. Als sie sich auf ihren geliebten Krücken in das Büro schwang, genoss sie die Blicke der anderen Mädchen, aus denen Entsetzen und Verblüffung sprachen. “Oh Gott!” keuchte Francine. “Du armes Kind…, ich wusste nicht, dass es so ernst war!” stammelte sie und starrte voller Entsetzen auf die nur zu klare Tatsache von Ellens fehlendem Bein und die unverzichtbaren Krücken. Einige Zeit vernahm man im Büro nur noch Seufzer des Entsetzens und tränenreiche Worte des Mitgefühls; Ellen, die sich kaum davon betroffen fühlte, konnte nun sehen, wie die Leute auf den Anblick eines hübschen jungen Mädchens reagierten, dem man ein Bein abgenommen hatte. Sie fühlten mit ihr, sie bewunderten ihren Mut, sie versuchten ihr zu helfen und sie sog dies alles als einen Vorgeschmack auf ihr neues Leben als dauerhaft verkrüppelte Frau in sich auf. Was nun Larry betraf, er war die Aufmerksamkeit selbst. Seine Leidenschaft und seine Zuneigung waren weit größer als zuvor und sie wusste, dass er es fast genauso genoss wie sie.******* Ihre Gewohnheiten und ihre Garderobe änderten sich. Sie liebte es nun, auszugehen. Larry nahm sie überallhin mit und beiden genossen sie die Erregung ihres Auftretens und wie die Leute sie anstarrten und wisperten. Sie trug die engsten und kürzesten Kleider und Röcke, wählte den Schuh mit den höchsten Absätzen und die dünnsten, glitzernsten Strumpfhosen für ihr einzelnes, langes, liebliches Bein aus. Sie trug die kürzesten Badeanzüge, wenn sie ein Schwimmbad besuchten oder zum Strand gingen und die knappsten und gewagtesten Freizeitanzüge, wenn sie ein Picknick machten oder Tennis spielten. Sie ging jeder Aktivität nach, die irgendwie schwierig war und deshalb das Fehlen ihres Beins noch betonte. Ihren ganzen Lebensstil widmete sie der Rolle des wunderschönen einbeinigen Mädchens. Und im Hinterkopf lag verborgen der weitergehende und noch aufregendere Traum, vielleicht…, eines Tages…, auch einen Arm zu verlieren. Sie wusste, dass Larry dies jederzeit für sie tun würde und dieses Wissen war schrecklich verführerisch. Aber zunächst wollte sie jede mögliche Erfahrung und jeden möglichen Kitzel ihrer Einbeinigkeit auskosten, bevor sie von der sie noch mehr behindernden und sie noch mehr verkrüppelnden Komplikation Gebrauch machen würde, nämlich des Verlustes ihres rechten Armes, den sie so schrecklich brauchte. Sie war immer noch sehr jung und viele Jahre lagen noch vor ihr, um das alles zu genießen. Nachts, wenn sie mit Larry im Bett lag, erregten sie sich damit, dass sie über Ellens Zustand sprachen, die Art und Weise, wie sie Dinge erledigte, wie sie in verschiedenen Posen und Kleidern aussah. Oft reizten sie sich gegenseitig, indem sie über hypothetische, zusätzliche Behinderungen sprachen. Larry war ziemlich fasziniert von dem Gedanken, dass sie auch noch einarmig sein wollte, und das war ihr bevorzugtes Thema, aber gelegentlich spielten sie auch andere Kombinationen durch. Beide Beine amputiert oder beide Arme und ein Bein, sogar alle vier Gliedmaßen. Aber sie waren sich einig, egal, wie das endgültige Resultat aussehen würde (und sie wussten noch nicht, wie weit sie diese wilde Idee wirklich ausleben wollten), es musste Schritt um Schritt gehen, damit sie alle möglichen Freuden jeder neuen Behinderung teilen und genießen konnten, wenn sie eintrat. Und mittlerweile war Ellen so reizend einbeinig, so wunderschön und so wunderbar anzuschauen in ihrer verführerischen Einbeinigkeit, dass sie keine Eile hatte, dieses Paradies jetzt schon zu verlassen, obwohl ihr Verlangen manchmal solche Ausmaße annahm, dass sie verschiedene behelfsmäßige Handikaps erfanden, um ihre Behinderung zu steigern. Zum Beispiel, dass sie einen oder beide ihrer Arme an der Seite festbanden, oder dass sie ihr verbliebenes Bein hochschnürten, so dass sie auf ihren Händen und ihrem Po durch das kleine Haus kriechen musste. Aber was immer sie taten, all ihre Interessen und Pläne drehten sich um die Tatsache, dass Ellen ein Bein fehlte. Die Gegenwart war perfekt; die Zukunft, mit einer noch mehr behinderten Ellen, würde nur noch wundervoller sein.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*