Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Franzis Einführung in die FamilieFranzis Einführung in die FamilieFranzi? Das ist – vielleicht/hoffentlich – bald meine Schwiegertochter. Stefans Freundin ist schon ein geiler Feger – hübsch, gut gebaut und nicht auf den Mund gefallen. Genau heißt das, sie hat eine große Klappe – in jeder Beziehung.Stefan war neulich bei mir und druckste herum. Nööö. Nöööö. >Und was dann?> Na ja, neulich der Porno von Dir. Na ja, Franzi meinte danach, so ein richtiger Gang-Bang wär mal ganz interessant. Ist doch nicht das Problem, finde ich doch auch geil wenn meine Süße richtig gepoppt wird. Aber Gang-Bang mit wem bitte?Ich brauchte nicht lang zum Überlegen. Du Sack meinst eher, die Familie in Franzi einzuführen, gröhlte mein Sohn Stefan überrascht los. Das könnte passen. < Damit sie nicht gehemmt ist, muss sie aber eine Augenbinde tragen> meinte ich. Das war das Ende des Themas für den Tag. Und erst Wochen später sprach mich Stefan wieder an: mit der Augenbinde geht klar und Anwärmen macht ihre Schwester. Na ja, Viola lebt doch außerhalb und kommt nicht so oft. Ihr kennt sie nicht und sie Euch nicht. Das ist ja so auch ganz passend. Aber wo steigt die Party?Mit Rudi und Wilma (meinen Ex-Schwiegereltern) habe ich das schon abgeklärt, die kennt sie nicht und das Haus auch nicht. Und das ist auch genau die richtige Location.Meine Eva meinte ja ich spinne, aber dann fand sie die Idee doch interessant. Also wurden alle informiert, eingeladen und – ganz wichtig – zum Schweigen verdonnert. Babysitting machte jeder selbst aus, wenn nötig. Von Wilma und Rudi hatten wir den Schlüssel zu ihrem ‘Gästezimmer’ bekommen. Über der Garage hatten sie 12x6m ausgebaut mit eigener Treppe und mit Zugang vom Haus. Da gab es neben Couch und Eckbank auch ein großes rundes Bett – vor allem auch und groß! WC, Dusche, Sauna, Becken, Whirlpool, Haken für Sling oder/und Liebesschaukel, Küche und auf der Empore ein Gyno-Stuhl. Neben den Nassräumen war die Tür auf den Balkon für das Luftbad nach dem Saunen – oder einen Freiluftfick. Stereoanlage, Beamer(einer der ersten) mit Leinwand war auch da. So viel zum Thema ‘Gästezimmer’ bei den beiden. Sie freuten sich mächtig, wieder ‘ne Fete hier zu haben und bereiteten Snacks vor und stellten reichlich Getränke kalt.Wir trafen uns alle still und leise im Haus und zogen uns dort gleich aus – da ging schon die Geil-Parade los und angesichts der nackten Ladies standen die ersten Schwänze schon auf halbmast und wurden leicht angewichst. Während unsere Damen oben hinter der dicken Feuerschutztür blieben und dort via Monitor dabei waren, gingen wir Männer durch die Garage zur anderen Treppe um jetzt offiziell erst anzukommen. Dass wir schon völlig nackt rein kamen, fiel Viola kaum auf vor lauter Staunen über uns und unsere Pracht. Grins ….Dresscode gibt es ja normal nur bei Fetischparties, aber ich befahl jeder Mann ist beringt – egal ob nur Schwanz oder Eier oder beides. Basta!Und was wir anboten war doch nicht schlecht. Was die Versender damals anboten war oft nicht ausreichend für unsere Phantasien. Das war noch vor Oxballs-Zeiten. Ich hatte gerade für mich/uns neu das HappyWeekend entdeckt – auch wenn die schon bei #52 waren …. Damals !!!Rudi und seine beiden Söhne Martin und Norbert haben echte Low-Hanger. Beim alten Rudi hängen die Bälle locker 10cm unter dem Schwanz und darüber klemmte eine massive 1-1/4“-Messing–Verschraubung aus dem Baumarkt – 4cm breit und 1cm dick und entsprechend schwer. Martin hatte eine Edelstahlmanschette über den Nüssen baumeln, die auch Gewicht versprach. Norbert schoss den Vogel ab: völlig Marke Eigenbau hatte er eine, zweiteilige, Edelstahlmanschette in Glockenform mit 35mm-Öffnung gedreht – also oben fast kein Material und 6cm weiter unten mit einem Durchmesser von gut 50mm. Wenn er sich breitbeinig hin stellte sah man doch echt eine Glocke schwingen und die Eier waren der Klöppel. Keine Frau die sich damit nicht von hinten ficken lassen wollte!!!Mein Schwiegervater ist solo, doch gerade deshalb ist er bei so was nicht zu halten. Altersbedingt zog er sich lieber einen strammen Ring über die Schwanzwurzel – um dann ewig zu brauchen oder auch zu können. Je nachdem wie man das sah. Mit den geschwollenen Adern sah sein Ast mit der langen Vorhaut richtig knorrig aus.Ich hatte meinen alten Lieblingsring über meine Pracht gezogen. Als Sanitär-Baumarktware war der schwarze Gummiring knapp 5cm weit mit einer Stärke von fast 15mm. Das gab einen leichten Druck auf die Schwanzwurzel und hob die Klöten etwas an. Stundenlang kann ich den tragen mit einer permanenten leichten Geilheit – da kommt dann abends richtig Freude auf.Lukas – mein mittlerer Sohn – hat noch keine so große Auswahl und mich angepumpt. An der Schwanzwurzel hatte er aus Edelstahl einen 35-Gardinenring und hinter der beschnittenen Eichel einen 30-Ball-Closure. Seine Schwanzspitze wurde davon richtig fett und prall und dunkelrot.Ingo, mein Ältester, trug einen Hodenstrecker, bei dem die beiden Kugeln total getrennt wurden und wie zwei Erdbeeren aus dem schwarzen Leder leuchteten.Mein Bruder trug um die Schwanzwurzel einen dicken elastischen Ring, der den ganzen Dödel mächtig anschwellen ließ. Weil auch er beschnitten ist, sah man sofort den PA in der Eichel – 5mm dick mit 15mm-Loch. Da kann ich mit meinen Frenumring nicht mithalten – noch nicht.Mein alter Herr hatte mich beim Wort genommen. Er kam mit zwei Ringen daher: sein Frenum und der BallClosure unter der Schwanzwurzel. HATTE ICH ZWAR ANDERS GEMEINT – aber nicht gesagt!! Na eben Vater und Sohn …Fehlt noch Schwager Max mit langem dünnem Degen und richtigen Enteneiern ganz dicht darunter. Da stimmt der Ausdruck ‘hardwired’ wirklich. Wie auch immer: da hatte er doch tatsächlich 3 dicke Ringe darüber gezogen und die Diamanten dick und rot und glänzend präsentiert.Was war mit Stefan? Er hatte eine Kombi aus Leder und Ringen an, die den Beutel streckte und strammte – sichtbar.Und mit Stefan waren wir jetzt genau 11 Schwanzträger für Franzi.Viola kriegte sich kaum ein und sagte zu Franzi: Du glaubst es nicht. Am liebsten würde ich mit Dir tauschen. Wir waren alle ‘schweig’ um uns nicht zu verraten und nur Stefan meinte: ein anderes Mal. Heute gehört das alles Dir, Franzi. Und jetzt gib Dich ganz Deinen Gefühlen und Träumen hin. Auf ein Zeichen schaltete Rudi einen Gang-Bang-Film mit über 2h ein, damit die Geräusche für das richtige, geile Klima sorgten.Franzi konnte uns mit der Augenmaske nicht sehen und lag rücklings breit gespreizt auf dem Gynostuhl, den sie extra von der Empore runter geschleppt hatten, als Stefan nun anfing. Er trat zwischen Franzis Beine und rubbelte mit einem Daumen über ihre Clit. Als sie stöhnte und nach Schwanz verlangte, schob er sein Rohr mit einem Schwung in ihre nasse glänzende offene Votze. Sie schrie auf und er steigerte sein Tempo beim Ficken. Gleichmäßig und tief orgelte er seine Kleine, bis er nach vielleicht 3 Minuten mit einem Stöhnen bis zum Anschlag einfuhr und seine Sahne tief in ihre Möse schoss. Dabei hatte die geile Katze ihren ersten Orgasmus, den sie laut heraus stöhnte.Ich trat als nächster an, setzte erst mal leicht an, versenkte nur die Eichel und zuckte etwas hin und her. Während sie erst maulte über das lahme Vorgehen, ging ich zu leichten Stößen über, die immer tiefer gingen. So erreichte ich, dass sie anfing schwer zu stöhnen bis auch ich am Anschlag angekommen war. Und dann donnerte ich meine Schwanzspitze gegen ihren Uterus, dass sie vor Ekstase jaulte. Auch bei mir dauerte es nicht ewig, bis ich meinen Saft direkt in ihren Muttermund jagte, während Franzi laut ihren nächsten Orgasmus hatte.Inzwischen hatte Viola sich aufopfernd um die nächsten Pimmel gekümmert, sofern das bei der Show überhaupt nötig war. Aber sie hatte offensichtlich verdammt viel Spaß dabei, alle möglichen fremden Schwänze zu wichsen, zu lecken und zu blasen.Ingo war der nächste der zwischen ihre Beine trat und seinen Riemen in ihre offenen Spalte trieb. Seine getrennten Eier klatschten unter der Rosette gegen ihre Arschbacken und erhöhten so seine Gefühle. Laut schnaubend knallte er seinen Schwanz in das weit offene Loch, bis beide fast gleichzeitig kamen. Ich glaube wie sie sich aufführte, war sie schon fast einem Dauer-Orgasmus nahe. Seine Bälle trafen genau unter die Rosette und da war sie wohl besonders empfindlich. Jedenfalls wackelte ihr Hintern gewaltig, wenn das straff gespannte Gehänge wieder einschlug. Und dann hielt sie den Arsch mit den Händen an den Beinen richtig hoch und Ingo hatte richtig freie Fahrt. Als sie kam ließ sie die Beine kurz sinken, aber nur um sie sofort wieder anzuheben. Ingo war irgendwann soweit und bei seinem Abgang tobte sie direkt vor Begeisterung. Nachdem Ingos Schwanz raus war, ließ sie die Beine nur gaaaanz langsam wieder sinken.Schwager Max stand mit gezogenem Degen zur Stelle und als Sie sich zurück gelegt hatte, führte er sofort den ersten Stich. Bereits der zweite Stich traf bis ins Herz. Zumindest stöhnte sie so. Ich glaube, mit jedem Stoß stieß er direkt bis in die Gebärmutter, jedenfalls führte sie sich so auf. Und seine 25cm sind schon eine schöne Waffe: nette beschnittene Eichel mit kleinem Wulst und dann schlank und von der Spitze nur wenig zunehmend bis zum Schaft. Eigentlich ANAL IDEAL !! Aber hier war das mal gerade nicht gefragt. Jeder Stoß entlockte ihr einen leichten Schrei und er zog sich etwas zurück. Sofort schrie sie: ‘gib mir alles, du Hund!Ich will dich ganz spüren und ganz tief. Los schon.’ Na bitte doch! Jeder Stich versenkte sein Florett bis zum Ende in der Scheide. Und sie hielt tapfer dagegen, auch wenn ihr der blanke Schweiß auf der Stirne stand. Ihre kleinen Schreie hielten dabei an und sie krallte ihre Hände in das Stuhlpolster. Mit einem letzten heftigen Streich stach er tief zu und mit viermaligem Nachstoßen spritzte er seine Ladung in ihr Futteral.Ich dachte sie wird dabei ohnmächtig, aber nicht doch. Was eine geile Stute doch alles aushält.Mein Bruder war der nächste in der Reihe und schob mit einem Schlag seine blanke Eichel tief in die klatschnasse Spalte, womit er ein regelrechtes Geheul auslöste. Sein beschnittener Dödel rieb stark rein und raus in der Röhre und Franzi kriegte sich kaum ein. Sicher spürte sie auch den fetten Ring, der durch die tekirdağ escort Eichel ging und wie ein Rad durch die Vagina lief. Wir kannten HIV noch nicht und brauchten keine ‘Pariser’ zum Vögeln. Dazu legte er einen Daumen auf die Clit und massierte damit ihre Perle von oben, während er sie fickte. Sie kam und kam immer wieder. Und als er so weit war, zog er einfach raus und spritzte stoßweise auf ihren nackten Körper. Sie zuckte und schrie auf dem Stuhl in einem Mega-Orgasmus und brach dabei fast zusammen.Bei jedem Wechsel horchte sie, ob sie jemand oder etwas erkennen konnte. Die Augenbinde und der laufende Porno verhinderten das jedoch zuverlässig.Jetzt war Rudi an der Reihe und pflügte gleichmäßig durch die Matsch-Möse. Als sie seinen Takt aufgenommen hatte, erhöhte er das Tempo und dann war es soweit. Das Gewicht an den Eiern donnerte gegen ihre Arschspalte und sie schrie überrascht auf. Schlag folgte jetzt auf Schlag und Franzi tobte einem Orgasmus entgegen. Sie kreischte spitz vor sich hin, während ihre Hände den Stuhl umklammerten. Mit einem letzten Klatschen stieß er bis zum Anschlag vor, um die Votze zu überschwemmen und sie noch mehr in den höchsten Tönen kreischen zu lassen.Martin kam gleich hinterher und ohne Pause lochte er sofort bis zum Ende ein. Als sein Gewicht gegen die Rosette hieb, stöhnte Franzi auf: ‘du kannst nochmal?’ Dann beim Ficken merkte sie den Unterschied: nein, das ist jemand anderes. Anders als Rudi zog er jedes Mal zurück, bis nur noch die Schwanzspitze zwischen den Schamlippen steckte. Und mit vollem Schwung drosch er seinen Riemen in das Loch, so dass der Ring mit richtig Karacho auf die Rosette hieb. So wie sie auf dem Stuhl herum tobte, musste sie auch richtig arschgeil sein – das merkte ich mir! Wir alle konnten in der ersten Runde mit dieser Geilfotze nicht ewig. Und mit einem letzten Einschlag jagte er seinen Blubber in die tobende Maus.Der nächste war mein Vater und er schob seinen Pfeil mal tiefer und mal nur ein Stück rein beim Ficken. Die geile Hexe bettelte um mehr Schwanz, doch er blieb stur bei seiner Tour. Mit der Zeit jaulte sie ganz mächtig um sich dann doch plötzlich in einem Höhepunkt zu versteifen. Das war auch sein Moment und er schoss seine Sahne auf ihren Bauch, was ihre Zuckungen noch verstärkte.Viola war sehr fleißig beim Wichsen und Blasen – man musste sie fast bremsen um nicht zu früh zu kommen. Sie schaffte spielend zwei Männer gleichzeitig und aus Neugierde hatte ich mich bei ihr angestellt. Am Anfang hatte ich sie ja nicht ‘gebraucht’, aber jetzt wollte ich sie doch ausprobieren. Sie saß auf einem Hocker, so dass sie genau die richtige Höhe hatte. In den Händen hatte sie nicht etwa unsere Schwänze, nein – sie hielt uns paarweise an den Bällen fest. Unsere Rohre fasste sie nicht an, sondern blies uns abwechselnd mal die Eichel und leckte mal die Länge entlang, während sie uns an den Eiern führte und sie knetete – aber wie !! Sie hatte sich nicht ganz ausgezogen und unter dem Shirt sah man in den steifen Nippeln die beiden Piercings. Ich streichelte darüber und sie stöhnte begeistert, während sie meinen Schwanz blies und meine Klöten noch fester packte. Als ich jetzt stöhnte, ließ sie nach und streichelte meine Diamanten nur noch und wechselte mit ihrem geilen Blasmund zum anderen Glied vor ihr.Inzwischen war Lukas dran und als er seine fette Eichel nur ansetzte, hatte das Geilstück schon wieder einen Höhepunkt. Das musste sich für sie anfühlen, wie wenn eine Mandarine auf einem Stiel durch die Vagina geschoben wurde. Oder ein Riesenlolli – fast so was Ähnliches war das ja auch. Jung und tierisch geil auf die Freundin des Bruders konnte er sich nicht so lange beherrschen und schoss bald ab. Aber vorher trieb er seine 5cm-Kugelauf der Schwanzspitze rücksichtslos durch ihre Röhre vor und zurück und sie schrie sich einen ab vor Begeisterung. Als er soweit war, flog das Sperma 4 oder 5x über ihren Körper bis auf ihr Gesicht und den offenen Mund. Richtig spasmisch schüttelte sie sich noch mehr und leckte sich den Mund sauber. Den Rest schob sie sich vom Körper mit den Fingern in den Mund.Norbert legte seine Hände um ihre Hüften und schob sich ganz langsam und ganz tief in ihre Vagina – und genau so langsam ging es zurück, bis nur noch die Schwanzspitze drin war. Das machte er 3- oder 4x und sie achtete nur auf die Hände auf ihren Hüften. Dann gab er Gas und schob voll in das Loch. Und die Glocke um sein Gehänge schlug voll ein. Sie schrie schrill auf und tobte unter den Aufschlägen. Bis er endlich kam rotierte sie permanent unter seinen Stößen und vor allem unter dem Geläut zwischen ihre Arschbacken genau auf die gierige Rosette. Weil er Urlaub hatte, war er mit seiner Holden vorher auf der Anfahrt schon mal schnell am Poppen. So konnte er jetzt ziemlich lange mit der Glocke läuten und sie bebte am ganzen Körper. Man konnte die Höhepunkte nicht mehr einzeln unterscheiden. Als Norbert dann endlich so weit war, kam ein letzter tiefer Schlag und unter Franzis Geheul schoß er seine Ladung direkt in die Gebärmutter. Da brüllte sie tief stöhnend noch mal auf. Zum Abkühlen kam Schwiegerpapa jetzt gerade recht. Seelenruhig lochte er ein und ohne Hektik fickte er los. Wie gesagt konnte er laaaange und das tat er jetzt in aller Gemütsruhe. Er nahm sie an den Hüften und gab ihr immer die volle Länge. Mit den prallen Adern unter der Rute gab das sicher auch eine schöne Reibung, die sie offensichtlich genoss. Langsam merkte man ihr auch die Erschöpfung an, aber sie hielt dem Alten fest dagegen. Stoß auf Stoß vögelte er wie im Takt die klatschnasse Pflaume vor seinem Bauch. Als sie anfing seinen Ast mit den Beckenmuskeln zu massieren war er irgendwann auch so weit. Mit seinem letzten gewaltigen Einschlag blieb er ganz tief drin in ihrem Paradies und verteilte großzügig sein Sperma in ihrer Votze.Nun waren alle dran gewesen und Viola sagte ihr das. Franzi meinte, dann kann sie ja jetzt wieder sehen und bevor wir reagieren konnten – zog sie sich blitzschnell die Augenbinde runter. Als sie uns alle – zumindest die meisten – erkannte, erstarrte sie und brüllte los: Damit meinte sie ihren Stefan. Dann ging die Tür auf und alle Damen kamen rein – nackt! Sie konnte es nicht fassen und wollte sich auch nicht beruhigen. Meine Eva trat zu ihr und sagte: Willkommen in der Familie! Dabei fasste sie Franzi mit einer Hand an die triefende Möse und gab ihr gleichzeitig einen Kuss. Da sie mit dem Finger sofort die harte Clit wichste, stöhnte Franzi laut auf und hatte – diesmal ungewollt – den nächsten Höhepunkt. fragte sie ungläubig und erstaunt, aber etwas ruhiger. Von der Treppe kam die Antwort: Nicht immer – aber immer öfter! Dort standen jetzt auch noch die Zwillinge meines Bruders splitternackt und mit aufgepflanztem Bajonett. Franzi stöhnte gespielt Wir sind für heute die Nachhut, meinten Karl und Klaus beim näher kommen. Haben wir was verpasst? Viola kreischte begeistert: her zu mir, ich bringe euch auf den aktuellen Stand! Sie saß immer noch auf dem Stuhl und sah jetzt ihre Chance. ‘Aktueller Stand’ war ja schließlich einmal abgespritzt !!!Als die zwei direkt vor ihr standen war es auch schon passiert. Mit elegantem Grip hatte sie bei beiden das Gehänge in den Händen. Sie griff mit Daumen und Zeigefinger zu wie beim Melken und dann fassten ihre Hände um die Schwänze um sie zu kneten und zu drücken. Beide stöhnten ganz begeistert auf und dann schloß sich ihr Mund um die Rohre vor ihrem Mund. Und so wie sie die Flöten blies, so massierte sie im Gegentakt die Nüsse. Viola war ein richtiges Naturtalent: die zwei gingen regelrecht in die Knie bei der Wahnsinnsbehandlung. Als sie meinten jetzt wären sie soweit, zog sie die beiden ran und inhalierte gleichzeitig die zwei Schwanzspitzen in ihr weit offenes Maul. Mehr als die Eicheln gingen aber wirklich nicht rein. Und die massierte sie jetzt von unten mit der Zunge bis beide – fast gleichzeitig – opferten. Als die Spende kam, ließ sie nichts verkommen. Sie schluckte und schluckte und schluckte. Nichts ging daneben. Dann leckte sie auch noch den letzten Tropfen von den Eicheln ab, wobei sie nicht vergaß mit der Zungenspitze durch die Nille zu fahren, was nochmal ein begeistertes Stöhnen der beiden hervor rief. Alle – auch Franzi – hatten ganz ruhig und geiler werdend zugesehen und Franzi rief nach dem Finale begeistert ihrer Schwester zu: Viola konterte: jede Frau hat ihre Geheimnisse!Doch jetzt war Franzi wieder dran. Nach 2 Flaschen Mineralwasser auf Ex ging es ihr wieder 1A und sie sah sich gezielt um. Sie hatte ja schon die ganze Zeit rum geschaut, was sich so alles bietet für eine zweite Runde. Und sie hatte ganz klar den Wunsch geäußert, die Reihenfolge einer zweiten Runde selbst zu bestimmen. (Diese scharfe Maus passte wirklich gut zur Familie – und wie geil sie ist sollten wir schnell erfahren.) Aber erst mal wollte das viel Wasser wieder raus und als sie das sagte, bot sich Schwager Max an, mit zu gehen. Auf ihr erstauntes Gesicht hin meinte er, sie wolle das doch wohl nicht einfach so verschwenden. Er zog sie vom Klo weg zur Dusche, legte sich auf den Rücken und sagte: mach schon, gib mir Deinen Natursekt. Sie verstand blitzschnell, stellte sich breitbeinig über ihn und pisste los. Er rieb sich seinen Pimmel und machte den Mund weit auf. Als er sich verschluckte, lenkte sie den Strahl auf seinen Schwanz, der langsam sein volles Format zurück bekam. Er stöhnte wild auf und sie füllte ihm wieder den Mund. Das wiederholte sich bis ihr Strahl versiegte. Sein Glied stand hammerhart in der Luft und kurzerhand setzte sie sich darauf und ritt ihn zu Tode, indem sie wie eine Wilde den Hintern nach vorne und hinten schob. Dadurch wurde sein Rohr von allen Seiten massiert. Waren sie so geil, weil es nach Pisse roch oder gerade deswegen. Egal, sie eierte nicht nur mit dem Arsch herum, sondern hob ihn auch an bis nur noch die Schwanzspitze drin war. Dann ließ sie sich einfach fallen und die Brühe spritzte rum. Sie fickten auf Teufel komm raus und Franzi hatte inzwischen alle Hemmungen verloren. Wieder war sein Schwanz raus gerutscht und wieder half er ihr beim Einfädeln. Gemeinerweise hatte er die Spitze etwas nach hinten verschoben und sein Pint glitt durch ihre Rosette. Sie konnte escort tekirdağ den Schwung nicht mehr bremsen und jagte sich den steifen Degen selbst schwungvoll bis zum Anschlag in die schwarze Hölle. Schrill quiekte sie auf, schüttelte im Orgasmus den Oberkörper – und fickte weiter das Rohr in ihr. Doch jetzt waren ihre Bewegungen noch wilder. Passionierte Reiter wissen, was ein Parforce-Ritt ist und Franzi machte genau das. Plötzlich griff er in ihre Hüften, hielt sie eisern fest und pumpte seinen Samen in ihr dunkles Loch. Man sah direkt wie seine Bauchmuskeln angestrengt arbeiteten. Auch sie machte das wieder fertig. Sie hielt still, verkrampfte sich und dann schüttelte sich ihr ganzer Körper orgiastisch. Ihre Nippel versteiften sich und eine Gänsehaut überzog sie von Kopf bis Fuß, bis sie sich langsam wieder entspannte. Als die Beiden mit Abduschen fertig waren und die Nische verließen, war die Dusche fast schlagartig von mehreren belegt. Da die Männer sich noch etwas schonen wollten, waren etliche weibliche Doppel mit den Pinkelspielen beschäftigt. Außerdem wollten bei einigen der Herren doch etliche Weißbiere ganz dringend ins Freie und auch die Damen nahmen davon gerne einen – oder sogar mehrere Schluck. Franzi dankte Schwager Max für die neue Erfahrung und dazu schüttelte sie ihm den Schwanz.Als sie jetzt aber endgültig zur zweiten Runde aufrief maulte Viola, dass sie auch mal gerne so verwöhnt werden wolle. Rudi hielt ihr seinen Halbsteifen vor den Blasmund und sagte: zetere doch nicht so rum. Du bist hiermit eingeladen zum nächsten Familien-Gangbang. Sagte er einfach so !!! War ja auch sein Haus …..Aber niemand widersprach beim Anblick von Viola. Und die geile Sau hatte Rudis Schwanz natürlich sofort bis zum Anschlag inhaliert. Nun war auch noch Wilma zickig dran: wieder eine Fete für die geilen Säcke. Meine Eva meinte, dass es mal wieder Zeit wäre für einen Ladies-Day. Franzi stand neben mir, zwickte mich leicht in einen Nippel und verlangte: aber bitte mit Männerservice. Wilma gröhlte begeistert, dass sie da ein paar gute (geile) Ideen hätte – und wie ich sie kannte, war zu befürchten, dass sie das genau so meinte !!!Das war dann schon der zweite Termin. Und bevor jemand es verhindern konnte, war jetzt auch noch mein Bruder dran – auf der Grenze zwischen schwul und Bi. Kein Arschloch war vor ihm sicher – also im wörtlichen Sinne. Aber auch sein Wunsch auf eine Fete nur und ausschließlich der Männer fand heute und in der Situation Zustimmung. Da kam ja allerhand auf uns zu in der nächsten Zeit. Rudi und Wilma mussten ihre Lager dafür noch kräftig auffüllen.Franzi nutzte die Zeit um sich umzusehen. Sie war heute die Hauptperson, aber das bedeutete nicht, dass die anderen nur brav zuschauten. Sie hatte sich wohl schnell an die Zustände gewöhnt. Alle waren beschäftigt – und wenn nur mit sich selbst ….Nun hatte Franzi sich ‘ihr’ Geläut genommen und zum Sessel geführt. Sie kniete sich auf den Sitz und legte die Arme auf die Lehne. Zuerst war also Martin dran und er legte sofort los. Als er ihr seinen Schwanz in die Votze jagte, knallte der Ring wie erwartet gegen ihre Perle und brachte sie zum Stöhnen. Sie bockte gegen den Pfahl in der Möse und war bald schon wieder mal fertig. Doch das störte Martin nicht im Geringsten. Er war jetzt beim zweiten Mal noch lange nicht so weit und jagte sie gnadenlos weiter zum nächsten Höhepunkt. Dabei machten die drei Kerle auch noch Witze. Und Martin hielt sie weiter stöhnend oben bis er selbst so weit war. Diesmal würde es bei allen länger dauern als beim ersten Durchgang. Nach dem Abschuß machte er seinem Vater Platz und Rudi lochte sofort wunschgemäß durch die Rosette ein. Bedächtig langsam und gleichmäßig rammte er sein Teil in ihren Arsch. Im gleichen Takt rummsten seine Eier und der massive Messingring gegen ihre Clit. Gerade weil die Aufschläge so gleichmäßig kamen, dass sie darauf wartete wurde sie richtig wild. Sie griff zwischen ihre Beine um das Gehänge auch noch zwischendurch gegen ihre Spalte zu klatschen. Aber Norbert verhinderte das bald, indem er ihre Arme wieder auf die Lehnen zog. Rudi rammte stur wie eine Maschine in ihre Möse. Stereotyp donnerte die Manschette um seine Klöten gegen ihre Perle. Sie bettelte um mehr Tempo und Rudi hielt eisern seinen Takt. Ihr Rücken spannte, weil sie wohl fertig wurde und so hieb er plötzlich ein paar mal ganz schnell und heftig zu. Als sie ihren Höhepunkt heraus kreischte überschwemmte er ihren Arsch mit seinem Saft. Jetzt war Norbert dran und fädelte den Riemen der vor ihm Knieenden in ihr Paradies. Auch er fackelte nicht lang und drosch seinen Pint bis zum Anschlag in die Pflaume, so dass die Glocke sofort läutete. Und bei jedem Glockenschlag kreischte sie ihre Lust raus. Es wurde ein langes Geläut und ich dachte ihre Stimme muss dabei heiser werden. Der Rand der Glocke traf genau oberhalb der Clit auf den Schamhügel, so dass die Gefühle sofort die Perle reizten. Deshalb gab Franzi ja auch so Gas. Dann war Norbert langsam so weit. So wie er sein Tempo schnell steigerte, steigerte sich ihr Gekreisch. Ein letzter mächtiger Einschlag und unter ihrem Aufstöhnen drückte er seinen Schleim direkt in ihren Muttermund. Sie brauchte eine Pause und blieb auf der Sessellehne liegen. Stefan trat zu seiner Franzi und sie meinte: < sei zärtlich zu mir. Das war endlos geil, aber jetzt doch langsam die Härte>. Und Stefan fing an sie ganz langsam und vorsichtig zu ficken – bis sie sagte . Und dann zeigte es sich wieder was ein eingespieltes Paar wert ist. Mit zunehmendem Schwung nagelte er ihre Punze bis sie in einem großen Orgasmus kamen. Beide schrien ihre Höhepunkt heraus, dass ich mich fragte, wie Franzis Nachbarn das verkraften. Stefan röhrte wie ein Hirsch und die kreischte wie eine Sirene. Als Stefan sich zurück gezogen hatte, waren die Zwillinge dran. Wir teilen alles war ihre Ansage. Klaus legte sich selbst auf den Sessel und zog Franzi auf sich. Sie rutschte ‘glatt’ auf die harte Stange und wartete auf das, was Karl machen würde: ‘nen Blowjob vielleicht? Von wegen !! Klaus zog sie nach vorn zu seiner Brust und Karl stöpselte den eingecremten Dödel flink in ihre Rosette. Ihre Reaktion gab mir noch mal recht – ein endgeiler Arsch. Sie tobte zwischen den beiden Riemen, die sich in ihr aneinander rieben. Sie bockte so heftig, dass Klaus ein paar mal raus rutschte. Klaus hielt sie dann fest und Karl fickte wie ein Wilder in den Arsch. Er gab richtig Gas und schob sein Gerät immer bis zum Anschlag in den Hintern vor sich.Ich kenne das Gefühl, wenn 2 Schwänze in sich in einer Frau treffen und aneinander reiben. Beide schon mal abgespritzt bei Viola, waren sie gut drauf und trieben sich zu dritt zu einem staken Orgasmus. Als Franzi wieder so laut schrie, fragte ich Stefan, ob sie nicht mal heiser werden würde. Er grinste, meinte ‘nein,Nie’ und schob nach: was meinst Du, warum sie allein in der alten geerbten Hütte wohnt.Karl stand auf und bevor Franzi sich von Klaus runter bewegen konnte, stand mein Bruder – der passionierte Arschficker – hinter ihr und drückte sie wieder nach vorn. Klaus meinte ‘hee’ und Heinz sagte trocken, ich wollte schon immer ‘ne Maus mit einem meiner Söhne zusammen vernaschen. Und gesagt – getan. Er fädelte seine blanke Eichel mit dem fetten Ring zügig durch das Loch bis seine prallen Eier auf die seinen Sohnes knallten. Der schrie kurz überrascht auf und dann hielt er mit wieder hartem Ständer gegen seinen Vater. Der genoss den gut eingearbeiteten Kanal und fickte genussvoll und in vollen Zügen durch Karls Sperma gegen Klaus Stange in der immer wieder krampfenden Dattel. Das Melken an seinem Schwanz machte Klaus schwer zu schaffen, aber zu früh wollte er nicht kommen. Als er dann nicht mehr konnte, stand ihm der blanke Schweiß auf der Stirn. Doch da war sein Vater auch so weit und fast gleichzeitig überschwemmten sie Franzi mit ihrer Sahne. Klaus war jetzt so fertig, dass er Franzi und seinen Vater nur noch von sich schob. Heinz freute sich über den gelungenen Coup und Franzi war nach einem Zug Wasser aus der Flasche auf der Suche nach neuen Opfern. Sie war immer noch wahnsinnig aufgegeilt und dermaßen unersättlich &, &…Sie sah mich an und meinte, dass ihr Hintern eine Pause bräuchte. Aber sie wollte jetzt auf ihrer Perle meine Bulleneier spüren. Und damit beugte sie sich über einen Tisch. Das gab einen besseren Widerstand als der Sessel. Bulleneier auf die Perle?! Na bitte, Brigitte !! Dabei spaltete ich mit meinem erst Halbsteifen den Pfirsich und schob durch, dass die Eier auf die Schamspalte schlugen. Da alles schön schleimig war, klatschte es richtig bei jedem Schlag meiner Hüften gegen ihre Halbmonde. Allein das machte mich geil. Dadurch hatte meine Rakete schnell wieder die ganze Härte und jeder Stoß traf den Muttermund, so dass sie langgezogen stöhnte. Ich wollte mehr. Ich umfasste ihre Hüften und schob einen Finger auf ihre Perle und massierte sie während des Fickens. Ich dachte, sie geht durch den Tisch. Sie jaulte wild auf und fiel mit dem Oberkörper kraftlos auf den Tisch. Ich war fast so weit, zog raus, ging um den Tisch herum und sagte: das gehört auch noch Dir. Damit hob ich ihren Kopf und schoss ihr auf vier mal meinen Schlabber in den vom Stöhnen weit offenen Mund. Sie schluckte brav alles – aber meinte dann nur: PAUSE !!! Die hatte sie sich redlich verdient. Keiner hatte damit gerechnet, wie geil und willig sie bisher alles mitmachte und nicht genug bekam – was auch immer. Sie passte wirklich in die Familie …..Und sie bekam immer noch nicht genug – sie wollte es jetzt und hier und heute wissen. Alle Schranken waren gefallen, vielleicht gerade weil es in der Familie passierte? Sie war immer noch nur noch rattig!! Nachdem sie lasziv ein paar Wiener gegessen – eigentlich inhaliert – und eine geraucht hatte, war sie fast wieder so weit. Doch zuerst hatte sie noch ein Bedürfnis. Und Schwager Max war schon wieder aber so was von zur Stelle mit beinahe steifer Latte. Franzi grinste breit und schadenfroh als sie meinte, jetzt sei etwas Größeres angesagt. Max fragte trocken, was sie von einer Darmspülung halten würde. Sie sah ihn fragend an als seine Jutta von hinten schrie, Du willst ja nur Dein Weißbier elegant loswerden. Alle lachten und Franzi ging ein Licht auf. deutete sie auf den steifen Schwanz und er meinte, das Problem sei gleich gelöst. Sie nahm ihn bei der Hand und rief: < na und, ist mir heute alles echt SCHEISS-EGAL.> Sie zog ihn Richtung WC und er zog sie in Richtung Duschecke, tekirdağ escort bayan wo ‘plötzlich’ die Massagebank mit Beinschalen stand. Noch hatte sie aber Bedenken: Wilma lachte und fragte lakonisch, warum ist hier wohl ein Bodenablauf und keine Duschwanne? Damit legte Franzi sich zurecht und Wilma und Jutta packten ihre Beine auf die Fußstützen. Max stellte sich zwischen Franzis Schenkel, fädelte seinen eingecremten Pint tief in ihren Arsch und fickte zügig los. Dabei legte er einen Daumen auf ihre Clit und wichste ihre Perle. Franzi stöhnte begeistert auf und fragte, was denn nun mit dem Einlauf werde. Geht schon los, war die Antwort und er schleuderte seine Ladung – sie wild wichsend – in ihr Loch. Sie sah ihn in ihrer Geilheit wartend an und spürte plötzlich Bewegungen seiner Rübe in ihrer Hölle. Sein Strahl schoß aus ihm heraus gegen ihre Darmwand und blähte ihren Bauch auf. Sie grunzte tief aus dem Bauch heraus während er weiter ihren Körper füllte, bis nichts mehr kam. Als er den abgeschlafften Pimmel aus dem Arsch zog, kniff sie blitzschnell die Rosette zusammen. Nur nutzte ihr das gar nichts, weil Jutta und Wilma anfingen ihr den Bauch kräftig zu massieren. Dann half nichts mehr !! Mit einem richtigen Aufschrei entspannte sie den Sphincter und mit vollem Strahl entleerte sich ihr Darm. Die Brühe klatschte voll an die Wand. Sie glaubte es nicht: man klatschte ihr direkt Beifall. Nachdem sie abgeduscht war, stand sie auf und checkte die Schwanzparade. Sie deutete mit dem Finger : Schwiegerpapa (sagte sie wirklich, sie kannte ihn ja nur hier und so) jetzt bist Du dran. Sie legte ihn rücklings auf einen Sessel, um so die knorrige Wurzel möglichst tief in sich zu spüren. Es wurde ein scharfer Ritt. Und weil der Senior – vor allem bei seinem zweiten Mal – noch etwas langsamer war, wurde es auch ein langer Ritt. Wie eine geübte Reiterin hob sie sich aus dem Sattel und pfählte sich wieder auf den Stamm in ihrer offenen Wunde. So wie sie sich nach vorn, hinten und zur Seite bewegte, traf der Knochen Stellen in ihrem Lustkelch, die sie selbst noch nicht kannte. Franzis Atem wurde immer schneller und ihre Bewegungen hektischer. Plötzlich hob sie sich ganz hoch und ließ sich mit einem Aufschrei auf die Lanze fallen. Da war auch Senior so weit, bäumte sich unter ihr auf und opferte stöhnend seine Gabe in ihr Paradies. Franzi stieg von Seniors Pfosten – und der war immer noch dick und halbfest, während ihr der Schlabber aus der Dattel tropfte. Franzi blickte sich um, denn die Auswahl wurde – für sie – geringer. Sie sah meinen Vater an und der stand gerne seinen Mann – tat er sowieso die ganze Zeit !!! Er schob sie einfach zum Sessel und beugte sie vornüber über die Lehne. Schnell merkte sie, dass er genau das selbe vorhatte wie beim ersten Mal. Sie nahm den Takt auf und ließ sich einfach gehen bis zu einem Höhepunkt – und noch einem – und noch einem – &… Sie wusste genau was kommt und ließ sich nur noch treiben. Mit jedem Mal wurden ihre Reaktionen heftiger und auch noch lauter. Jeder Höhepunkt schüttelte ihren Körper durch und ihre Nippel waren hart, spitz und dunkelrot. Zwischendurch klatschte er immer mal mit der flachen Hand auf ihre Backen, was sie noch mehr antörnte. Heftig arbeiteten ihre Bauchmuskeln an dem Schwanz weit in ihr. Dann war auch Dad so weit und schoß seine Ladung tief hinein, so dass sie noch mal wild aufstöhnte vor Lust, bevor sie sich auf den Bauch sinken ließ. Sie hatten nicht gemerkt, was sich auf einem anderen Sessel abspielte. Viola ergriff ihre Chance oder genauer gesagt Seniors Halbsteifen und bearbeitete ihn bis zur alten Härte. Es war ein langer und sehenswerter Blowjob. Und wie sie das beherrschte, wussten hier ja alle Männer. Die Stellung gewechselt, sie schwang sich in den Sattel und ritt ihn genüßlich ein. Sie hielt inne, sah sich um und fragte grinsend : keiner Lust auf einen Sandwich? Das war aber jetzt genau das Richtige für meinen Bruder, den begeisterten, alten Arschficker. Viola schaute gespannt auf auf den prallen Schwanz mit der dicken Eichel und dem fetten Ring darin. Gebannt wartete sie auf das Gefühl des zustoßenden Dödels. Und als er dann eindrang, entrang sich ihr ein dermaßen tiefes Jaulen, das aus ihrem tiefsten Innern kam. Seniors Pfosten vorne in ihr und mein Bruder mit seinem Monsterdödel, der jetzt voll von hinten Fahrt aufnahm ….. Oh Mann – sind die dick, Mann! Hier stimmte das wirklich mal. Und so tobte sie zwischen den beiden herum. Senior musste nur dagegen halten. Den Rest übernahm mein Bruder. Und der war voll in seinem Element – oder an seinem Lieblingsplatz. Er gab ihr immer die volle Länge und dabei immer an dem vorne steckenden Schwanz entlang. Franzi, die inzwischen mit Dad fertig war, sah interessiert zu, wie sie von den Prachtstücken gepfählt wurde. Oder gar gequält? Aber so wirkte sie nicht! Es war ja ihre Idee. Sie keuchte kräftig und arbeitete fleißig mit, indem sie sich leicht anhob und dann wieder auf Seniors Pflock bis zum Anschlag drauf schraubte, während mein Bruder hammerhart durch das Hintertürchen anklopfte. Dann war mein Bruder fertig und man sah, dass Violas Rosette nicht ganz zu war und ihr die Soße der beiden Stecher aus beiden Löchern lief.Als Dad bei Franzi raus gezogen hatte – nicht ohne ihr noch mal laut auf die Backen zu klatschen – sah sie sich nach den Nächsten um. Dabei knurrte sie :. Sie sah sich um und nahm meine Jungs aufs Korn. Lukas legte sich auf den Rücken und sie führte sich die pralle Nille im Reitsitz ein. Dann beugte sie sich nach vorn und Stefan schob seinen – vom Geschirr – prallen Schwanz durch die Kimme ins dunkle Loch. Franzi rückte sich zurecht und nahm Ingos Pimmel in den Mund, so dass die fetten roten Eier an ihr Kinn kamen. Sie knödelte mit vollem Mund: , und so geschah es. Während Lukas mit seinem Leuchtturm ihre Vagina voll ausfüllte und sie in Stellung hielt, rammte Stefan ihr den Riemen in die Rosette, so dass bei jedem Schlag seine fixierten Eier gegen Lukas Hoden knallten. Das quittierte der mit Stöhnen und einem noch pralleren Pfeiler. Ingo schob gleichzeitig seinen Degen so tief in ihren Schlund, dass seine abgebundenen blutroten Diamanten unter dem Kinn gegen den Hals schlugen. Das brachte sie zu einem dauernden Schluckreflex, der seinen Pfeil zusätzlich massierte. Zu sehen, dass alle gleichzeitig Franzi – die Freundin von einem von ihnen – fickten machte sie noch heißer und wilder. Sie droschen ihre Pfosten in die Löcher der Fickstute, dass die Leiber aufeinander klatschten. Lukas war als erster so weit und schoss ab. Stefan merkte wie sein Bruder sich versteifte und noch fetter wurde in der nassen Möse. Das war für ihn das Zeichen, noch kräftiger zu zu dreschen und dann zog er raus und spritzt seinen Blubber voll über Franzis Rücken. Das sah Ingo, stöhnte geil und jagte seine Ladung tief in den Hals der Dreilochstute. Die Fleischwurst immer noch tief im Hals massierend, schluckte sie alles restlos herunter. Nachdem die vier ihr Knäuel aufgelöst hatten, lag Lukas immer noch auf dem Rücken da und sein Schwanz stand halbsteif mit der leuchtenden Kugel nach oben ab. Lucie pirschte sich ran und meinte: . Damit schwang sie sich über ihn und saugte die Eichel zärtlich in den Mund. Gleichzeitig senkte sie ihre weit offene und klatschnasse Spalte über sein Gesicht und er leckte sofort den bekannten Geschmack ihres Nektars. Sie kaute ihm ganz piano einen ab und er leckte sie zu einem gewaltigen Höhepunkt – alle waren ja auch heiß von der Action im Raum. Es roch einfach tierisch nach SEX !!!Und Franzi?? Um sie kümmerten sich die Zwillinge nach dem Motto: Du hast bei uns noch was gut. Karl stand vor ihr und hob sie an den prallen Backen an um sie auf seinen Pfahl aufzuspießen. Sie umfasste seinen Hals um nicht um zu kippen. Dabei merkte sie nicht sofort was Klaus vor hatte. Karl senkte Franzi auf seinen Pfeil in ihrer Muschi und gleichzeitig fädelte Klaus hinten in die Rosette ein. Sie quiekte auf und ließ sich regelrecht auf das Duo fallen. Von Beiden verwöhnt genoss sie den Fick. Sie musste sich nur an Karls Hals fest halten, der sie hoch hob und wieder sinken ließ. Karl war die Anstrengung anzumerken, auch wenn Klaus ihn unterstützte und Franzi mit anhob. Ihr ging es gut und sie jodelte einem Orgasmus entgegen. Karl lehnte irgendwann an der Wand und mit letzter Kraft drückte er die Möse auf seinen Schwanz um tief in ihr abzuspritzen. Klaus schob noch mal nach und jagte seine Ladung in ihren Arsch. Da war auch sie endgültig so weit und röhrte den Höhepunkt laut raus. Fertig?? Von wegen!! Schwager Max stand da mit leicht gespreizten Knien und wippte mit dem Glied. ‘Richtige Turnierfechter gehören ins Finale.’ Sie grinste und meinte, diesmal aber von hinten und in die Kachel. Damit drehte sie sich zum Sessel und kniete sich hin. Wenn sie gehofft hatte, dass er so nicht so tief mit seinem Florett käme, hatte sie sich getäuscht. Er schob den Degen mit einem Stoß in das Futteral und sie schoss mit einem leichten Schrei nach vorn. Dann hatten sie ihre Stellung und ihr Tempo gefunden und Max nagelte sie mit aller Kraft durch. Sie stöhnte bei jedem Aufschlag seiner Schwanzspitze in ihrem Paradies. Eine Hand auf ihre Arschbacke gelegt, fädelte er den Daumen elegant durch die Rosette, was ihre Geilheit noch verstärkte. Wie beim ersten Mal parierte sie jeden Stoß mit einem kleinen Schrei. Der Daumen im Darm ließ sie mit dem Hintern wackeln und rotieren. So dauerte es nicht lang und sie kam mit brünstigem Gestöhne, während Max kräftig weiter rammelte. Dann war auch er so weit und mit einem letzten schweren Streich gab er ihr alles, während sie ihre Lust wieder mal nur so heraus brüllte. Franzi drehte sich auf dem Sessel herum, sank in den Sitz und stöhnte: . Da kam Viola, kniete sich vor sie und meinte, dass Geschwister alles teilen sollten. Damit drückte sie Franzi die Beine auseinander und saugte sich auf der übervollen Möse fest. Sie nahm den Mund ganz schön voll. Genau genommen lutschte sie ihre Schwester regelrecht aus. Dabei wurde auch die Clit nicht ausgespart und es dauerte nicht lange und Franzi rutschte unruhig auf dem Sessel herum. Viola lutschte nicht nur, sondern knabberte an der ganzen Muschi. Dann war es so weit: Franzi schlug die Beine um Viola zusammen, ihr Körper zitterte und sie kreischte ihren Orgasmus heraus. Total ‘Fix und Foxi’ lag sie da, als Wilma sie noch fragte, ob sie zufrieden sei mit DER Familie? , war ihre Antwort. Denn: © 2011 by xhappyjack1950x(at)yahoo.deredigiert 2018 by xhappyjack1950x(at)yahoo.de

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*