Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eine Überraschung im Büro Teil 3Ich war sehr gespannt was sie sich noch einfallen lassen würden.”Los du Schlampe, dreh dich mal” sagte Steve. Ganz langsam drehte ich michund bewegte meine Hüften dabei. Ein zufriedenes Lächeln konnte ich auf denLippen der Herren sehen. Plötzlich stand Joan hinter mir und griffum mich herum, wobei sie gekonnt den Knopf meines Blazers öffnete.Sofort konnte man meine Corsage mit den übigen Brüsten sehen.Nun griff sie von unten an meinen Rock und schob in ganz langsam hoch, biskomplett die Strapse und die Panty zu sehen war. Ich wurde immer erregter.”Wusste garnicht das bei uns so ein geiles Stück arbeitet” meinte Steve.Joan zog mir den Blazer aus. Sofort machte sie sich daran die Knöpfemeiner Bluse zu öffnen. Einer nach dem anderen der Herren griff sich in denSchritt und knettete was er dort in der Hand hatte. Von dem Anblick faziniertmerkte ich erst garnicht das Joan meinen Rock geöffnet hatte und ihn auf meineKnöchel fallen lies. als ich es bemerkte, stieg aus ihm herraus.Nun stand ich etwa zwei Meter von den vieren entfernt, nurnoch in meiner Spitzencorsage, die mit den Silikoneinlagen gefüllt war,meinen Strapsgurt an dem die Nahtnylons befestigt waren, der Pantyund den 14 cm hohen, nuttigen, roten Lackheels vor ihnen.Der Farbige, Sam, deutete mir ich solle rüber kommen. Als ich nicht sofortreagierte harschte der dunkelhäutige, Bryan, mich an “hey Hure,du sollst herkommen”. Nun schob mich Joan zu ihnen. Als ich direkt vor Sam stand,sah er mich genau an. Er fing an, an mir zu grabschen und zu fummeln,bis die anderen es ihm gleich taten. Ich spürte ihre Hände überall an mir. Sie warenauf meinen Brüsten, auf meinem Arsch, auf meinen Schenkeln, am ganzen Körper.Ich war so erregt das ich kurz die Augen schliessen musste.In dem Moment öffnete Sam seine Hose und befreite seinen Stängel,nein es war ein Monsterprügel, aus dem Gefängnis. Ich konnte von seinemPenis garnicht wegsehen, so faziniert war ich. Er hatte jetzt gut 25cm schwarzesFleisch in seiner hand. ” Komm Baby du weisst doch was du damit jetzt tun sollst”, ich nickteVöllig beeindruckt von dem Anblick gin ich langsam in die Hocke.Er stand genau vor mir, so dass sein Teil vor meinem Gesicht war.Ich wollte ihn schmecken. Sam musste meine Gedanken gekannt haben dener hielt ihn mir an dem Mund, den ich nur zu gern öfnnete.Ich stülpte meine Lipeen drüber und begann behutsam diesenPrachtbolzen zu blasen. ich wurde mal schneller mal langsamer und Sam stöhnte auf.Nun sah ich aus den Augenwinkeln das die anderen dabei warenebenfalls ihre Schwänze aus den Hosen zu befreien. Steve, Mauriceund Bryan fingen sofort an ihre Bolzen zu wichsen und mich dabei zubeobachten wie ich Sam seinen Riesen mit dejm Mund verwöhnte.Joan nahm sich einen Stuhl und setzt sich einen Meter entfernt von uns hin,wobei sie genoss dem treiben zu zusehen. Ich nahm Sams Schwanz aus meinemMund, um ihm etwas vergnügen mit meiner Hand zu bereiten. Sein sehr grosserPrügel ragte steif, dick und bereit aus meiner Hand hervor.Ich sah die drei anderen an. Sie hatten ihre Bolzen zur vollen Entfalltunggebracht. Alle drei waren ebenfalls von der Natur gut bedacht wordenund mit wunderschönen und grossen Schwänzen ausgestattet. Allegut und gern um die 22cm.” Mit der geilen Schlampe werden wir jetzt richtig Spass haben” sagte Steve.Ich sah ihn an, doch bevor ich etwas sagen konnte merkte ich das Bryanmir sein Geschoss auf die Wange schlug. Gleichzeitig nahm er meinen Kopf,drehte ihn zun sich und drückte mir seinen Bolzen in den Mund.Er hielt meinen Kopf fest und begann meinen Mund zu ficken. Die vierrückten jetzt enger zusammen und standen um mich herum.Wärend Bryan seinen Prügel in meinem Mund tanzen liess, rieben die anderenihre Kolben an meinem Gesicht. Maurice legte seinen stattlichen Knüppelauf meinen Kopf. Steve schlug seinen wieder ubnd wieder leicht gegenmeine Wange. Nun stellten sie sich so nebeneinander, das ich nachund nach mir einen nach dem anderen in den Mund schieben lassen konnte.Ihre grossen Schwänze hatten vergnügen daran von mir geblasen zu werden.Ich liebte diese extremen Schwänze.Steve ging kurz zu einem Schrank der dort im Raum stand.Man konnte hören das er duie Tür öffnete und etwas herraus nahm.Er schloss die Schranktür und kam wieder zu uns zurück. Er stellte etwas aufden Tisch und ich erkannte das es Gleitmittel war. ” Jetzt werdenwir uns an der Schlampe mal richtig austoben”. Etwas Angst hatte ich bei denSchwanzgrössen schon, aber ich war zu erregt, um etwas dagegen zu sagen.Steve packte mich und zog mich hoch. Er drückte mich vorwärstgegen den Tisch, sodass ich mich vorbeugen musste. Jetzt nahm er dieFlasche Gleitmittel, öffnete sie und lies einiges von dem Inhaltzwischen meine Arschbacken laufen. Er nahm seine Handf und ölte besondersmeinen Hintereingang ordentlich ein. ” Damit es wie geschmiert geht”meinte er und alle lachten herzlich.”Was für ein geiler Anblick die Scjlampe, meint ihr nicht” fragteMaurice in die Runde und bekam zustimmendes nicken. Von Joan hörte ich” da wird man als Frau schon neidisch”. Bryan drehte sich zu ihr.”Wir werden dir mal zeigen, was man mit solchen geilen Schlampenmachen kann. Vielleicht gefällt es dir ja”. Ich kam etwas hoch und sah hinter mich, gerade indem Moment als mein Chef Maurice sich dicht hinter mich stellte.Er sah mich an, nahm seinen steif stehenden Penis in die Hand und riebihn zwischen meinen Pobacken. Dann spürte ich ich seine Eichel an meinemEingang. Er hielt einen moment inne und sah mich nochmal an.Joan kam zu uns rüber. Sie packte meine Pobacken und zog sie auseinanderMaurice begann mit einem leichten druck seine Spitze in kich einzuführen.Er machte es zwar sehr vorsichtig und langsam, aber doch durchfuhr michein leichter Schmerz der aber, auch dank meiner Erregung, angenehmwirkte. Ich wollte jetzt nichts mehr als seine gesamte Grösse in mir spühren.”Na Stute, kannst es wohl nicht erwarten” sagte Maurice.”Rede nichtsolange. Schieb in tief rein. Ich will deinen Schwanz in der Schlampe sehen” ranzteJoan ihn an. Jetzt trieb Maurice stück für stück seinen riesen Bolzen weiter in mich hinein.Ich hatte das Gefühl es würde garkein ende nehmen.Ich hielt den Atem an und verdrehte die Augen. Das Gefühl dieses Schwanzesin meinem Arsch, lies mich vor Geilheit erschaudern.Als er zur hälfte in mir steckte, packte er meine Hüften und trieb seinenRiesen mit einem Ruck bis zum Anschlag in mich hinein. Ich dachteich würde platzen. ” Uh” fuhr es aus mir herraus. ” Chef dein Bolzen ist so riesig” warf ichihm entgegen. Mit jangsamen Beckenbewegungen fing er an mich zu ficken.Wieder und wieder trieb er seinen Schwanz in meine Arschfotze.Ich stöhnte. ” Der Fotze gefällt es” sagte Steve. Jetzt wurde Murice schnelle und ich lauter.”Oh Gott, ja” mehr konnte ich nicht sagen. Er stiess mich jetzt hart und unerbittlich. Minutenlangdurchbohrte seine Lanze meinen Darm. Die anderen drei standenwichsend neben uns. ” Jetzt der nächste bitte” sagte Maurice, wobei er seinen Schwanzaus mir herraus zog. Ich wollte gerade tief Luft holen, als Bryan sein Rohransetzte und mit einem Stoss in mich eindrang. Er fing sofort an wie einBulle mich durchzuficken. Sam drückte meinen Kopf runter, damit sein Schwanzsich in meinem Mund vergnügen konnte. Noch nie wurde ich von solchenSchwänzen gefickt. Noch jie fickten mich Schwänze gleichzeitig in Arschund Mund. Nach einigen weiteren harten Stössen von Bryan, zog er seinen Bolzen aus mir herrausSteve packte mich, drehte mich um und legte mich auf den Tisch.”Los Hure mach für mich die Beine breit”.Ich tat was er wollte.Er packte mich an meinen Nylonschenkeln und setzte seinen Pflockan.” Ich werde dich jetzt geil ficken, so wie du es brauchst”Ich sah ihn an. Seine 23cm drangen schnell in mich ein. Er wartete garnichtlang. Mit einer gewissen wilden Brutalität hämmerte er seinen Schwanzin mich hinein. Jetzt konnte ich nicht anderes und schrie ” Ja geil,fick mich durch” Wie von Sinnen stiess er zu und benutzte meinen Arsch zuseiner dominaten Befriedigung. Maurice und Bryan kletterten auf den TischSie knieten sich links und rechts neben meinen Kopf. Steve gab mit seinenStössen nicht nach. Ich warf den Kopf nach hinten. Sofort hatte ich dieSchwänze von Maurice und Bryan auf meinem Mund liegen.Bryan drehte meinen Kopf zu sich und schob seinen Prügel in meinen Mund.Maurice rieb seinen an meinem Gesicht. Ich griff danach und wichste ihn. Von Geilheit undErregung getrieben, blies ich die beiden Schwänze jetzt abwechselnt.Drei riesen Schwänze die ich gleichzeitig bearbeitet, konnte es besser sein.Ja es konnte, aber das wusste ich bis dahin noch nicht. Alledrei stöhnten “oh man ist die Hure geil eng” kam es von Steve, der mich weiter mit seinem Schwanzausfüllte. ” Und sie bläst besser als jede Frau” keuchte Maurice.”Na na ” wiedersprach Joan aber niemand reagierte darauf.Plötzlich zog Steve seinen Schwanz aus meiner Fotze herraus.Sam seinerseits nahm einen Stuhl und drehte ihn etwas vom Tisch weg.Er packte mich, zog mich vom Tisch. ” Stell dich an den Stuhl” befahl er mit.” Das beste zum Schluss”. Ich stellte ein Bein auf den Stuhl.Sams Schwanz zeigte einen nassen Tropfen auf seiner Eichel.Er war nicht nur gross, sondern auch der dickste von allen. Er tratthinter mich. ” Dann komm du Hengst” hörte ich mich sagen. ” Ich werde dirjetzt mal zeigen wie sich eine Stute fühlt” Er drängte seinen Schwanzan meine Forte und drang in mich ein. Wieder erlebte ich diesen angenehmenSchmerz der mich wahnsinnig werden lies. Ich flehte ihn an “Bitte,Bitte du Hengst, bitte fick mich durch” ” Ach du willst meinen schwanzen Hengstschwanz”sagte er, dabei er tief in mich ein. ” Jaaaaaa” schrie ich ” Ja mach mich zu deiner Nutte.#Eure Schwänze sind der wahnsinn. Ich will das ihr mich durchfickt. Ich tue alles für euch”schrie ich in einer Lautstärke, das die Möglichkeit bestand, das man es draussenhätte hören können. Das trieb Sam so sehr an, das er wie ein Presslufthammermich fast zerriss. Ich konnte spühren wie gedehnt ich war, meine fortegeschmeidiger wurde und immer mehr nachgab. Sam fickte sogigantisch das ich fast den Verstand verlor. Ich konnte nicht mehr sagenwie lange er mich bumste, aber es muss eine ganze Weile gewesen sein.Ich sah das sich Steve auf den Teppich legte. Als wäre es abgesprochen hörte Sam sofort auf mich zu ficken.” Komm Baby, setz dich vorwärst auf meinen Stängel” rief Steve mir zu.Wie in Trance stieg ich über ihn und liess mich auf seinem Ständer nieder,bis er ganz in mir versunken war. Er nahm mich an meinem Becken und bewegte mich auf und ab.Ich sah ihn an und er lächelte mir zu. Er sah meine Erregung und meine Gierin den Augen. Nun sah er zu Bryan hinüber und nickte ihm zu.Ich sah ebenfalls zu Bryan, da ich das Nicken nicht deuten konnte.Bryan kam zu uns. Steve legte seine Arme um mich und zog mich mich zu ihm runter.Sein harter Riese steckte tief in mir drin. Er hielt mich ganz fest. Plötzlichmerkte ich das Bryan hinter mich tratt und seine Eichel noch zusätzlich anmeine Fotze ansetzte. Erschrocken sah ich Steve an, der lächelnd zu mirsagte ” das hättest du dir Schlampe wohl nicht vorstellen können, was? Wirreissen dich ordentlich auf” Bevor ich etwas erwidern konnte, spührteich wie Bryan seinen Steifen zu Stevs Stängel in mich drückte. Mirwurde schwarz vor Augen und ich liess kich willenlos nach vorn fallen.Immer weiter trieb Bryan ihn voran bis ich seine Lenden an meineArschbacken spührte. Es war ein irrer Schmerz der mich durchzog, dochaufgrund meiner Erregung reagierte ich nicht darauf. Die beiden klatschtenlachend ab und begannen gleichzeitig ihre Becken zu bewegen.Ich spührte wie ihre Schwänze aus der tiefe meines Hinterbns kammen, um danngemeinsam kräftig zu zustossen. Ich war regungslos, ein willenloses Objekt ihrer Gier.Zusammen fickten sie mich erbarmungslos bis an den Rand einer Ohnmacht.langsam bekam ich wieder Luft und mein Stöhnen wurde mit jedem Stoss#der beiden lauter. Genau in diesem Momenrt oder spätestensin diesem Moment, fühlte ich mich wie eine Strassenhure und genoss es.Joan kam zu mir, strich über meinen Kopf ” oh, ich beneide dich”.Dochich reagierte darauf nicht weiter, sondern genoss dieses unglaubliche Gefühl zweierstarker Bullen in mir, dieses Gefühl mehr als azsgefühlt zu sein.Ich spührte das wir uns dem Finale näherten. Ihr keuchen und Stöhnenwurde stossartiger und lauter. maurice und Sam standen jetztb in höhemeines Kopfes dicht bei uns. Sie wichsten ihre prallen Schwänze.Dann packte Sam meinen kopf. Mit forderndem druck auf meinenHinterkopf, zog er ihn auf seinen Stängel, das er in meinem Mund verschwand.Jetzt packte er fester zu und drückte drückte ihn immer wiederauf seinen Schwanz. Ich liebte diese Art von dominantem Blow Job.” Blas du Schlampe” keuchte er dazu. Plötzlich zog Bryan seinen Dochtaus meiner Fotze herraus. Steve stiess mich von sich runter. Ich kniete mich zwischendie vier. Ich wusste was jetzt folgen würde.” Jetzt wollen wir der Hure den verdienten Lohn geben” Ihre Schwänzestanden dicht vor meinem Gesicht und ich war bereit ihren heissen Spermazu empfangen. Sam war der erste. Er kam noch etwas dichter an mein Gesicht, legte eineHand auf meinen Kopf. Ich öffnete meinen Mund und als er lautkeuchend begann sein Sperma zu verströhmen, drückte er seinen Schwanzwieder in meinen Mund, wo er alles, bis auf den ersten Schuss der gegen mein Kinn schoss,hineinspritzte. ich versuchte soviel zu schlucken wie ging, doch er explodierte ,mit einer Wuchtund Menge das es für mich unmöglich war alles zu schlucken.So lief einiges aus meinem Mund und tropfte herrunter auf meine Nylons.Sein Schwanz pumpte mehr und mehr Sperma in meine Mund, als wolle es garnichtaufhören. Als er sich komplett entleert hatte, zog er ihn langsam aus meinem Mund und grinstezufrieden. Die anderen drei tratten noch ein Stück näher an mich ran. Ihrkeuchen wurde schneller und dann schoss es gleichzeitig, unter lautem Grunzen aus allen Schwänzenherraus. Ihre Gewaltigen Ladungen traffen zielgenau mein Gesicht,meinen Mund und meine Harre. Sie pumpten mehr und mehr mir entgegen.Riesenmengen ergossen sich auf mir, bis kein bisschen von meinem Gesicht unbedecktwar mit ihrem herrlichen Sperma. das was sie mir in den Mund gespritzt hatten versuchte ichwieder zu schlucken, was mir gut gelang. Einiges tropfte aber doch auf meine nylons runter,sodass auch diese sichtlich einiges abbekommen hatten.” Du geile Schlampe, so habe ich noch nie gespritzt” sagte Maurice.Steve meinte ” geh dich frisch machen”Ich stand auf und bewegte mich langsam mit zitrigen Beinen RichtungTür. Ich drehte mich nochmal zu ihnen und sah ihr Befriedigtes grinsen.” Das werden wir jetzt öffters mit dir Hure machen” rief mir Maurice nach.Ich öffnete die Tür und tratt in den Gang hinaus. Nur in meinen Strapsen,Nylons, Corsage und den Heels stöckelte ich Richtung Waschraum.Der tag endete noch geiler als ich es mir am Morgen zu wünschen gewagthatte. Ab da war ich meinen Chefs öfftesr als willige Hure im Büro gefügig.Ende

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*