Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die devot versaute Kreuzfahrt (Teil III)alias Der devot versaute Adventkalender (Teil VIII eigentlich IX)Anmerkung: Dies ist die Fortsetzung von meiner Episodengeschichte „Der devot versaute Adventskalender (Teil I-VI). Um die Charaktere und ihr Handeln zu verstehen, ist es unbedingt erforderlich die Vorgeschichte zu kennen. Wünsche viel Spaß…Wir sind alle drei sehr früh wach geworden. Haben ja auch sehr früh geschlafen. Immer wenn ich bei diesen beiden wunderschönen Frauen im Bett aufwachte, konnte ich mein Glück kaum fassen. Es war 5:15 Uhr als Maria mir einen Bikini hin warf. „Zieh das an. Wir gehen zum Whirlpool“, sagte sie streng. „Aber…“, protestierte ich „…wenn da Leute sind? Und…“ – „Hast du die Regeln vergessen? Oder denkst du die gelten im Urlaub nicht? Wenn ich etwas sage, meine ich es auch so. Also, zieh das jetzt an.“ Yasemin grinste und ich tat was mir gesagt wurde.Der Bikini hatte einen String am Po, der sich sofort in meine Ritze zog. Vorne bedeckte er zwar mein Pimmelchen, aber der Sack schaute unschön unten raus. An der Brust trug ich zwei Dreiecke, mit Rüschen dran. Alles war pink. Es sah wie immer reichlich bescheuert aus, als ich mich den Damen im Zimmer präsentieren musste „Wie schick das Ferkelchen ist…“, sagten sie synchron. Auch sie zogen sich Bikinis an, sahen allerdings superheiß darin aus. Mir war es total unangenehm so das Zimmer zu verlassen. Maria ging voran, dann kam ich und dann Yasemin. Die war noch etwas verpennt und kam deshalb nur schleppend hinter her. Unterwegs haben wir mehrmals Schiffspersonal getroffen. Vor allem die Damen kicherten als sie mich sahen, die männlichen Seeleute bemerkten es gar nicht, weil sie wahrscheinlich die beiden Damen so anstarrten. Ich wurde bei jeder Frau die unseren Weg kreuzte röter „Muss das wirklich sein, Maria?“ fragte ich leise.„Und ob und frag nicht dauernd nach. Nach den Zärtlichkeiten des gestrigen Tages, möchte ich euch beide nur wieder auf Kurs bringen, wo euer Platz in unserer Beziehung ist. Ganz oben stehe natürlich ich. Dann kommt lange nichts und dann ihr beiden kleinen Ferkelchen. Wobei Yasemin noch über dir steht… Ist ja auch egal… Es muss auf jeden Fall sein, mir gefällt es mit meinen Bikini-Schweinchen spazieren zu gehen.“ Ich fügte mich meinem Schicksal und folgte Maria mit gesenktem Blick. Yasemin hatte glaube ich nichts von all’ dem mitbekommen.Wir kamen am Pooldeck an. Hier standen drei Whirlpools in einem Dreieck angeordnet. Dazwischen war aber viel Platz. Die Pools hatten bestimmt einen Abstand von 15m. Das Deck war riesig. Vor allem wenn es leer war, wie im Moment. Leider war es nicht komplett leer und so saßen in einem Pool zwei Damen und in einem anderen zwei Männer. Der dritte Whirlpool war mit einer Plane bedeckt auf der „DEFEKT“ stand. Maria schaute sich um und steuerte dann auf den Damenpool zu.Ich folgte und als die beiden Frauen mich sahen schmunzelten sie und starrten mich kichernd an. „Entschuldigung, ist hier noch Platz?“ fragte Maria höflich. Die beiden Damen waren schon sehr reif. Sie sahen wie reiche Frauen aus. Irgendwie kann man das manchmal sehen. Eine der beiden antwortete „Also für sie auf jeden Fall, aber was ist mit ihm da los?“ Sie zeigte auf mich. „Keine Sorge…“, sagte Maria „…der ist harmlos. Ich will ehrlich mit ihnen sein. Er ist ein kleines Ferkelchen, aber sehr lieb und immer ganz brav. Dafür bürge ich und er kann einem so manche Freude und Bespaßung bieten.“ Die beiden Damen staunten über die Offenheit von Maria, wirkten aber eher neugierig als geschockt.Wir stiegen alle drei in den Pool und Maria kam mit den beiden ins Gespräch. Sie hießen Rita (57) und Helga (66). Sie machten oft Kreuzfahrten mit ihren Männern Heinz (65) und Georg (72). Die saßen im anderen Pool und hatten noch garnicht bemerkt, dass ihre Gattinen Besuch hatten. Maria erzählte etwas über uns, aber nur relativ harmlose Dinge. „Und sie sagten, er kann Freude bereiten und bespaßen? Wie meinen sie das?“ – „Sie können mich ruhig dutzen…“, sagte Maria „…Möchten sie es sehen oder selbst spüren, was ich meine.“ – „Sag du auch du…“, antworteten die reifen Frauen „…und ja, eigentlich schon. Aber unsere Männer sind dahinten, die müssten etwas abgelenkt werden.“Maria flüsterte Yasemin etwas ins Ohr. Die riss ihre Augen auf „Ich soll was? Spinnst du?“ Maria schaute streng und dann bittend. Dann flüsterten sie wieder. Als Yasemin aus dem Pool stieg und den anderen ansteuerte sagte sie noch „OK, aber nicht mehr.“ – „Das hätten wir…“, sagte Maria „…und wollen sie… ehm’ wollt ihr jetzt sehen was er kann? Warum ich ihn dabei habe?“ Eine der beiden Damen schüttete sich und ihrer Freundin frischen Champagner ein, der neben dem Pool stand und auch Maria bekam ein Glas. „OK, dann mal los“, sagte eine der Frauen.Sie saßen bis zum Hals im Wasser, aber als Helga gerade den Champagner genommen hatte, konnte ich ihren Körper sehen. Für ihr Alter sicher nicht schlecht. Trotzdem hatte sie einen Bauch, einen dicken, hängenden Hintern und große hängende Brüste, die von einem knappen Bikini-Oberteil in Form gehalten wurden. Ihre Haut war schon etwas faltig und rötlich. Sie sah nach zu viel Sonnenbank in ihrem Leben aus. Geraucht hatte sie wahrscheinlich auch, wenn sie es nicht noch tut.„Steh mal auf und dreh dich, kleines Ferkelchen. Zeig dich unseren neuen Bekannten“, sagte Maria, während sie an ihrem Glas nippte. Unsicher und völlig beschämt erhob ich mich und drehte mich in der Mitte des Pools. Das Wasser reichte mir bis zu den Oberschenkeln, so das mein kaum bedeckter Intimbereich frei lag. „Und damit kann er Freude bereiten?“ fragte Rita ungläubig und zeigte auf mein Bikinihöschen. Mein Schwänzchen war ganz verschrumpelt und zusammen gezogen und so war die Beule in der Bademode nur minimal bis gar nicht vorhanden.Alle lachten. „Nein, damit natürlich nicht“, sagte Maria. Ich drehte mich mit knallrotem Kopf weiter und konnte keiner der Damen in die Augen ataşehir escort sehen. „Einen knackigen Hintern hat er“, sagte Helga und schlug mir einfach mit der Hand drauf „Ich darf doch, oder?“ – „Natürlich“, sagte Maria. „Na dann…“, sagte Rita „…seinen Po finde ich auch ganz knackig.“ Sie griff zu uns massierte eine meiner Backen. „Bück dich mal vorn über und hocke dich an den Beckenrand. Zeig den Damen deinen Po“, sagte Maria.Ich schaute zu dem anderen Pool und sah Yasemin, wie sie zwischen den beiden Männern saß. Sie waren mit dem Rücken zu uns und konnten nicht sehen, was wir trieben. Also beugte ich mich vorn über und streckte den Damen meinen Hintern entgegen. Der String zog sich tiefer in meine Ritze und spannte vor meiner Rosette. Ich stöhnte leise. Maria lächelte mich zufrieden an und dann stieg ich aus dem runden Becken und hockte mich so tief ich konnte zwischen die Köpfe der reifen Ladys an den Rand.„Mhhhhh….“, sagte Helga „….zum reinbeißen, dieser junge Arsch.“ Ich spürte die Hände von beiden an meinen Backen. Mit ihren flachen Handflächen rieben sie über meine Haut und ihre Fingerspitzen fuhren immer wieder über den String in meiner Ritze. Ab und zu gab es auch einen Klaps. Dann zuckte ich immer verlegen. „Ein süßer Bursche…“, sagte Helga „…Jetzt würde ich gern alles an dir sehen. Würdest du dein schönes Höschen für uns ausziehen?“ – „Natürlich würde er das. Er freut sich, wenn sich Frauen Zeit nehmen sein kleines Würstchen an zu sehen, das hat er schon bei unserem ersten Treffen gesagt“, sagte Maria. Sie sah mich fragend an „Oder?“Ich nickte „Ja. Wenn die Damen es sehen wollen, ziehe ich gern mein Höschen aus.“ Ich stellte mich wieder in die Mitte des Pools. Rita drehte sich rum, um zu sehen was ihre Männer trieben. „Was macht das süße, junge Ding da bei unserem Männern?“ fragte sie. „Sie lenkt sie ab und vielleicht melkt sie ein wenig ihre Schwänze. Ist das ok für euch? Sonst rufe ich sie zurück.“ – „Das ist schon in Ordnung. In unserem Alter und nach so langer Ehe, gönnt man dem anderen eine Freude. Außerdem muss ich Georgs Pimmel dann heute nicht mehr anfassen.“ Die Damen lachten.Ich fand das gar nicht so gut, dass die süße 19-jährige Yasemin an den alten Säcken rum fummelte. Aber was sollte ich tun. „Bereit?“ fragte Maria. „Wofür?“ fragte Helga. „Für sein Schwänzchen. Schaut mal er zittert sogar, so aufgeregt ist er.“ Sie hatte recht. Ich war wirklich aufgeregt. Mein Höschen war links und rechts mit Schnüren zusammen gebunden und Maria öffnete sie mit einem Ruck auf beiden Seiten. Sofort viel das Höschen ins Wasser und mein völlig eingeschrumpelter und kleiner Penis hing schlaff an mir dran. Zwischen den Beinen kann ich nicht schreiben, weil es nicht stimmte. Wenn er bei Aufregung und großer Scham so verschrumpelt an mir dran hing. Mein Säckchen war prall und straff.Die Damen lachten „Wow, der ist ja wirklich nicht so groß. Jetzt weiß ich was du mit bespaßen meinst“, sagte Helga. Maria lachte auch „Hörst du kleines Ferkelchen, zeig doch mal deinen Pimmeltanz. Zeig den Damen wie er wackeln kann.“ Ich wusste das ich gar nicht nachfragen musste, ob ich das wirklich tun muss, aber mir war es so peinlich, dass mir die Worte fehlen, um es zu beschreiben. „Nun mach schon… Du weißt das nur brave Ferkel eine Belohnung kriegen, oder?“ – „Ja, dass weiß ich“, sagte ich leise und fing an mein Becken zu bewegen. Ich schüttelte mich, so dass mein kleiner Schrumpelpenis von links nach rechts wippte.Die Damen lachten und amüsierten sich. „Ist das niedlich.“ – „Wie das Würstchen tanzt.“ – „Ich glaub’s ja nicht.“ – „Wirklich, sowas habe ich noch nie gesehen.“ – „Das gibt es ja nicht.“ – „Wo kriegt man so einen?“ Es war für alle ein Riesenspaß, außer für mich. Ob es Yasemin Spaß machte, was sie gerade tat, wusste ich auch nicht. Die unglaubliche große Blöße die mit der Situation verbunden war, machte mich aber geil. Ich konnte mich nicht davor wehren.Beim Penisschütteln wurde ich halbsteif. „Schau mal, dass Würstchen wächst“, sagte Rita erfreut. „Es ist doch nicht kaputt“, sagte Helga. „Genau das habe ich beim ersten Treffen mit ihm auch gesagt“, sagte Maria. Ich tanzte weiter. „Wollt ihr ein bißchen von ihm gerieben werden?“ fragte meine Lady. Jetzt schauten Rita und Helga wieder etwas verdutzt, aber auch neugierig „Du meinst…also an unseren… also er würde uns da reiben und anfassen? So ein junger Kerl, der ist doch höchstens Mitte 30.“ – „Stimmt. Und er würde…“, Maria sah zu mir „…Frag die Damen selbst.“Ich hörte auf mein halbsteifes Schwänzchen zu schütteln und schaute zu den reifen Frauen. „Ja, also… dürfte ich vielleicht ihre Scheiden etwas reiben. Es wäre mir eine Freude ihnen etwas Freude zu bereiten.“ Helga sah Rita an „Na wenn er so nett fragt und Heinz und Georg werden ja auch bedient oder?“ Rita zuckte lächelnd mit den Schultern. Helga griff ins Wasser und holte ihr Höschen hervor. Auch Rita zog sich das Unterteil ihres Bikinis aus und legte es an den Beckenrand. Genau wie Helgas, war es fast doppelt so groß wie eins von Maria und die war ja schon etwas pummelig. „Na dann komm mal rüber, du kleiner Scheidenrubbler“, sagte Helga. Ich kniete mich vor die beiden ins Wasser und strich ihre wabbligen Schenkel hoch. Dann legte ich jeweils eine flache Hand auf ihre Mösen, legte meinen Mittelfinger in den Schlitz und rieb langsam und vorsichtig im Kreis. Den Schlitz zu finden, war gar nicht so leicht, weil die beiden reifen Ladys stark behaart waren. Sie hatten beide einen wirklich krausen und dicken Busch. Irgendwie fühlte sich das geil an, auch wenn man fühlen konnte, dass ihre Löcher nicht mehr die frischesten waren. Die Damen stöhnten. Sie genossen meine Hände.„Ich habe ganz vergessen wie gut sich das anfühlt“, sagte Helga. Dann steckte ich beiden meinen Mittelfinger rein und fing sie damit zu ficken. Sie stiegen ungehemmt drauf ein. Rita drückte ihr Becken vor und zurück und streichelte sich ihre dicken Oberschenkel. bostancı escort Schnell und schamlos rieb sie ihre Hände an den Innenseiten. Helga faste meinen Unterarm und rutschte auf meinem Finger hektisch und geil hin und her. Beide stöhnten. Als Helga ihren ersten Orgasmus hatte, griff sie an meinen Po. „Jaaaaa…gut sooooo… Ich komme. Wie geil das ist. Steck deinen Finger in mein reifes Loch. Fick die alte Dame mit der Hand. Das braucht sie. Fick meine Scheide… Jaaaaa.“ Rita kam auch, aber dezenter und leiser. Sie konnte sich noch nicht komplett hingeben.Als Helgas Höhepunkt abgeklungen war, griff sie vorsichtig an mein Schwänzchen und rieb es sanft. Sie streichelte auch unter Wasser meinen Sack. Alles kribbelte und sofort wurde ich steif. „Mmhhh, steh doch mal auf“, sagte Helga. Ich tat was sie sagte und alle sahen meine 13x2cm krumm nach oben stehen. Maria sagte „Hast du einen Steifen bekommen, beim rubbeln der netten Damen?“ – „Ich habe da etwas nachgeholfen“, sagte Helga. „Na sowas. Da fasst eine nette Lady einfach dein Würstchen an. Scheint dein Glückstag zu sein“, kam es von Maria. Jetzt flüsterte sie etwas in mein Ohr. Ich überlegte kurz und wusste das es keinen Sinn machte sich zu weigern. Langsam taute ich aufgrund meiner wachsenden Geilheit auch auf.„Dürfte ich vielleicht meinen steifen Penis etwas an ihrer haarigen Scheide reiben?“ Helga kicherte. Ich wusste auch nicht warum ich die Damen noch mit Sie ansprach, aber irgendwie gab das dem ganzen einen anderen Touch. „Warum nicht. Du hast ja auch so brav mit deiner Hand dran gerieben“, sagte sie und kam auf mich zu. Sie war jetzt auch nur noch bis zu den Oberschenkeln mit Wasser bedeckt. Ihr Bauch hing etwas nach unten. Als sie dicht bei mir stand hob sie ihren Speck etwas an und gewährte mir freie Sicht auf ihren haarigen Busch. Er glänzte vom Wasser und verdeckte ihre etwas in die Jahre gekommene Lustgrotte. „Na dann reib mal schön an meiner alten Scheide. Oder soll die reife Helga das etwas machen?“ fragte sie frech. „Würden sie denn…“, stammelte ich „…also würden sie mir helfen meinen kleinen Penis an ihnen zu reiben?“ – „Aber sicher, wenn du ein bißchen meinen dicken Po knetest und an meinen Nippeln saugst.“ Maria schaute sehr zufrieden aus. Sie hatte in kürzester Zeit irgendetwas in den Frauen, vor allem in Helga, geweckt. So holte sie eine ihrer großen, weichen und hängenden Brüste aus dem Bikini und drückte meinen Mund vor ihren Nippel. Ich saugte und leckte.Sie nahm mit ihrer freien Hand meinen Penis und rieb seine Spitze durch ihren haarigen Schlitz. Ich spürte die labbrige Haut ihrer Schamlippen. Es kratzte auch ein wenig, aber es war geil. Ich griff an ihren dicken Hintern und knetete ihre Backen. Dabei leckte ich weiter ihren Nippel. Sie stöhnte und ich tat es ihr gleich. Dann spürte einen weichen Körper an meinem Rücken. Rita war aufgestanden und rieb ihr reifes Fleisch über meinen Rücken. Ich spürte ihren haarigen Busch an meinem Bein. „Darf ich auch mitmachen?“ fragte sie und griff dabei um mich rum, um mir mit den Fingerspitzen den prallen Sack zu streicheln. „Sicher, du geiles, altes Luder“, lachte Helga und rieb weiter meine Penisspitze durch ihre Spalte. Rita grabbelte weiter an meinem Säckchen rum und bückte sich dann hinter mir um meinen Po zu massieren. Sie griff mir durch die Beine und kraulte meinen Steg, dann wieder den Sack und dann spreizte sie meine Backen und streichelte mein Poloch. „Mmmhhhh, ich liebe diesen Knackarsch….“, sagte sie „…und er ist am ganzen Körper rasiert. Selbst sein Poloch ist blank…“ Sie fing an sich selbst im Intimbereich zu berühren und kraulte weiter meine Genitalien. Das war alles zu viel für mich. Nach kurzer Zeit pumpte ich und entweder hat Helga es nicht bemerkt oder sie wollte das ich spritzte. Auf jeden Fall rieb sie weiter meinen steifen Penis an ihrem Loch und wichste ihn sogar etwas dabei. Ganz leicht und fast unscheinbar, schob sie ihre Hand vor und zurück.„Jaaaaaa!!!“, platzte es aus mir heraus und meine Soße spritzte in gewaltigen Schüben in Helgas Schamhaare. Die erschreckte erst ein wenig, fand es dann aber geil „Ja, gut so kleiner Knackarsch. Hat meine reife Scheide dich so geil gemacht, dass du alles auf sie spritzen musstest?“ Ich nickte Helga an, die immer noch mein schlaffer werdendes Pimmelchen an ihrem Loch rieb. Rita sah es sich an„Wow, ganz schön viel für so ein kleines Ding. Das hat mein Heinz noch nie geschafft.“ – „Denkst du denn Georg, obwohl, so genau schaue ich mir seins nicht an. Mir hat noch nie jemand auf die Scheide gespritzt.“ – „Und wie war es“, fragte Maria. „Wenn ich ehrlich sein soll, wirklich geil“, sagte Helga.„Was war geil“, fragte eine raue Stimme hinter uns. Es war Georg, Helgas Mann. Daneben standen Heinz und Yasemin. Maria sah erst zu ihnen und dann zu Helga. „Na komm, sag deinem Mann, was du gerade erlebt hast.“ – „Na gut. Also Georg, ich muss dir etwas gestehen. Dieses kleine Ferkel hier, hat alles auf meine Scheide gespritzt.“ – „Soso…“, sagte Georg „…zeig mal.“ – „Georg!“ platzte es aus Helga. „Ich finde dein Mann hat ein Recht es zu sehen“, mischte sich Maria ein. „Ja, habe ich. Jetzt zeig mir deine alte vollgesamte Möse.“ Wieder schaute Helga etwas erschrocken, drehte sich aber zu ihrem Mann und präsentierte mit vor gestrecktem Becken ihre Scheide.„Soll er ihre Frau wieder sauber lecken?“ fragte Maria den alten Mann, der mit großen Augen seiner Frau zwischen die Beine starrte. „Jaaaaaa….“, sagte er mit einem ekligen, notgeilen Unterton „…er soll ihre alte Fotze säubern, das kleine Schwein. Einfach meine Frau besamen…“ Helga sah uns an. „Aber das muss doch nicht sein, ich wasch mich einfach…“ – „Sei ruhig du verdorbenes Stück…“, sagte Georg „…sich von einem jungen Schwanz vollsauen lassen und dann die Konsequenzen nicht tragen. Setz dich jetzt auf den Beckenrand und spreiz deine Schenkel. Und du leck deine Schweinerei von meiner Frau.“Eingeschüchtert ümraniye escort aber auch erregt setzte sich Helga auf den Beckenrand. Ihr weicher dicker Po quetschte sich etwas darüber. Ich verlor keine Zeit und näherte mich ihrem Loch. Schnell und gar nicht vorsichtig begann ich mein Sperma auf zu lecken. Es war wirklich viel, also leckte ich lange und Helga stöhnte schon wieder und ließ sich zurück fallen. Auch Heinz und Georg machte es geil. Sie zogen ihre Hosen runter. Beide hatten größere Riemen als ich. Der von Georg war sehr dick und der von Heinz eher lang. Die alten Pimmel waren noch schlaff.Sie stellten sich neben Yasemin und die nahm wie automatisiert die alten Schwänze in die Hand. Einen links einen rechts. Sie wichste geil und zärtlich. Dann geil und hart. Auf jeden Fall immer geil und nicht angeekelt oder gelangweilt. Die Männer betatschten ihre Brüste und ihren Po. Heinz steckte sogar seine Hand, vorne in ihr Badehöschen. Da stöhnte sie auf. Ich leckte fleißig, gierig und mit Hingabe mein Sperma aus und von Helgas Möse. Heinz und Georg stöhnten immer schneller. Ritas Mann hatte sogar einen Steifen. Georgs Nudel war schlaff, aber Yasemin knetete und wichste seinen alten Riemen trotzdem mit Hingabe. Auch sie stöhnte, da Heinz immer noch ihre blanke Muschi rieb. Rita, die die ganze Zeit eher still und zurückhaltend war (bis auf ihren Abgang beim Höhepunkt) tuschelte mit Maria.„Ich denke das geht in Ordnung“, sagte meine Lady schließlich und Rita zog sich ihre Badehose an, gab mir ein Handtuch und nahm mich an die Hand. Ich schaute gerade noch, ob ich auch wirklich alles aufgeleckt hatte und drehte mich fragend zu Maria. Die nickte mir zu und so band ich mir das Handtuch um und folgte Rita. „Du gehörst jetzt eine Stunde nur mir…“, sagte sie freudig „…Wir gehen in meine Kabine und treffen die anderen dann bei Helga und Georg.“ Sie hatte wirklich einen prallen Körper, der an Beinen, Po, Bauch und Brüsten wackelte, als sie schnellen Schrittes voran ging. Sie konnte gar nicht schnell genug am Ziel ankommen.Sie schloss ihre Kabine auf und ich hatte recht behalten. Es war eine Luxuskabine. Die Damen hatten Geld. Oder ihre Männer. Is’ ja auch egal, da stand ich nun mit dieser reifen, prallen Frau. Sie sagte etwas schüchtern „Ich habe auch Fantasien, konnte mich aber vorhin nicht so gehen lasen wie ich wollte. Wenn ich mit dir allein bin geht das bestimmt besser. So zum warm werden. Sagt Maria auch.“ Ich fand das irgendwie süß. Ganz unbeholfen stand sie da, eine Frau die über 20 Jahre älter war als ich. „Das ist kein Problem. Ich bin von Maria sehr offen erzogen worden und werde deine Wünsche bestimmt erfüllen. Lass dich einfach gehen. Wenn du etwas versautes sagen willst, sag es bevor du drüber nachdenkst. So funktioniert das…“, sagte ich mit ruhiger Stimme. Dann ließ ich mein Handtuch fallen „Also, was kann ich für dich tun?“ – „Eigentlich würde ich gern was an dir tun“, sagte Rita. „Und was?“ fragte ich. Sie redete um den heißen Brei und stammelte verlegen rum, bis sie sich schließlich überwand es zu sagen „Also…ich…ehm’…würde gern…also ich bei dir… an deinem…Kurz geasgt: Ich will deinen Po lecken.“ Sie wurde rot und sah zu Boden.„Gern…“, sagte ich „…Wie willst du ihn denn? Auf allen vieren? Liegend? Stehend? Über deinem Gesicht hockend?“ – „Heißt das ich darf wirklich deinen Po lecken?“ fragte sie fast erstaunt. „Ja warum denn nicht. Das ist doch geil für mich. Es kribbelt und fühlt sich schön an, da geleckt zu werden.“ – „Dann würde ich…also…du hast ja gefragt wie ich ihn gern haben würde…also….das letzte da. Das letzte was du gesagt hast.“ – „Hockend?“ Sie nickte verlegen, obwohl das ja sonst mein Part war.„Dann leg dich mal aufs Bett“, sagte ich nett. Rita zog sich aus und legte sich hin. Dann hockte ich mich über sie, und sie streckte ihre Zunge raus. Ich spreizte meine Backen und setzte mit meiner Rosette auf ihrer Zunge auf. „Ja, das ist geil. Setz schön deinen Knackarsch auf mein reifes Gesicht“, nuschelte Rita und fing an zu lecken. Sie war sofort relativ ungehemmt. Sie züngelte und drückte, leckte und schmatzte an meinem Loch herum, als wäre ein Traum von ihr in Erfüllung gegangen. „Fass meine reife Fotze an. Rubbel sie“, stöhnte sie.So nahm ich eine Hand und legte sie auf den Schambusch. Meine flache Hand massierte nun ihre Scheide und sie rieb sich wieder heftig ihre dicken Schenkel auf und ab. „Jaaaaa, reib mich schön. Ich leck deinen Po. Ich bin eine so versaute Frau.“ Dann kam sie und drückte dabei ihre Zunge in meinen Po. Mein Schwänzchen versteifte sich sofort. „Beweg deinen Po, rutsch auf meiner Zunge rum, mit deiner geilen Ritze und reib meine geile Fotze…es ist so gut… ich fühle mich frei…“Ich machte was sie wollte. Sie erlebte gerade ihre sexuelle Revolution. Ich bewegte einen Unterleib auf ihrem Gesicht. Sie streckte gierig, fast sabbernd, ihre Zunge raus und ich spürte sie an meiner Rosette. Es kribbelte und war wirklich geil. Ich spürte auch ihre Lippen, wie sie gierig meine Ritze liebkoste. Ich rubbelte wie wild ihre haarige Muschi und sie ihre weichen Schenkel. Sie ließ sich wirklich gehen „Jaaaaa… Mir kommt es gleich. Ich komme… Meine reife Fotze kommt…“, schrie sie förmlich heraus. Ich steckte ihr zwei Finger zwischen ihre reifen Schamlippen und bewegte sie kurz hin und her. Dann kam sie.Ihre Scheide verkrampfte und ich spürte sie fest meine Finger umschloss. Sie stöhnte laut und saugte immer wieder an meinem Poloch. Als ihr Höhepunkt vorüber war kletterte ich immer noch steif von ihr runter. Sie sah mich dankbar an „Das war toll, vielen Dank.“ – „Ich habe auch zu danken, so geil hat mir noch keine mein Loch geleckt“, sagte ich. „Möchtest du auch noch… also du weißt schon… dein Sperma los wer… also willst du auch noch spritzen?“ Ich sah sie an „Nein, dass ist zwar lieb, aber wenn wir gleich noch Maria und Yasemin treffen, komme ich bestimmt noch auf meine Kosten.“ Sie streichelte noch einmal über mein Schwänzchen und ging ins Bad. Dann gingen wir rüber zu Helgas Kabine, um zu sehen was die anderen so trieben…Wie immer bin ich froh über Lob, Kritik und Anregung. Danke fürs lesen…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*