Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der 18. GeburtstagDer 18. GeburtstagDie Geschichte ist für Fan ‘s langer Fingernägel…Das Original ist von molicker…Wer erinnert sich nicht gern an den Tag seines 18. Geburtstages zurück. Für jeden von uns bedeutete dies den Eintritt in einen neuen, aufregenden Lebensabschnitt, den Übertritt ins Erwachsen sein. Doch für Philip, die Hauptperson in der folgenden Geschichte, wurde dieses Datum noch zu weitaus mehr und wer von uns hätte nicht gern mit ihm tauschen wollen — doch lest selbst:Endlich! Heute war der Tag! Sein 18. Geburtstag und Phillip konnte es nicht erwarten, seiner Familie beim Sonntäglichen Frühstück auf der großen Sonnenterasse ihrer Vorstadtvilla zu begegnen. Seine Familie, das war zuerst einmal sein Vater Georg, ein 40jähriger Bauunternehmer, der den Umstand, dass Phillip sein Sohn war aufgrund der Ähnlichkeit, die beide in Aussehen und Statur teilten, nicht verleugnen konnte. Natürlich war Georg um einige Falten und graue Härchen reicher, als sein Sohn, doch sah dieser blonde Adonis wie eine jüngere Kopie seines stattlichen Vaters aus.Sandra, Philips Mutter, 2 Jahre jünger als ihr Mann und damit mitten in den Jahren, in denen die Schönheit einer Frau erst zur vollen Blüte reift, trug ihr goldblondes, leicht gewelltes Haar wie so oft mit einem schwarzen Haarband zusammengebunden und war, als ihr Sohn die Terrassentür öffnete gerade dabei, ihrem Mann den Kaffee nachzuschenken. Um die Familie komplett zu machen, fehlte allerdings noch Svenja, Phillips 20jährige Schwester, die mit ihren Freunden am Samstagabend durch die Nachtclubs gezogen war und im Moment wohl noch ihren Schönheitsschlaf nachholte.Als seine Eltern ihn herauskommen sahen, vielen ihm zuerst seine Mutter und gleich darauf sein Vater förmlich um den Hals und gratulierten Philip überschwänglich zu seinem besonderen Ehrentag. Philip meinte dabei zu spüren, wie gerade seine Mutter ihn besonders fest drückte und herzte, maß diesem aber keine besondere Bedeutung zu. „Nun lass ihn mal los, du erdrückst den Jungen ja fast!” schimpfte Georg seine Frau im Spaß und gab seinem Jüngsten einen kumpelhaften Klaps auf den Oberarm. „Na Sportsfreund! Ich wette, Du kannst es kaum erwarten, Dein Geschenk zu sehen!” zwinkerte er Philip zu und dieser erwiderte dies mit einem kräftigen Nicken.„Noch sind wir nicht soweit!” widersprach Sandra ihrem Mann energisch und fügte im gehen hinzu: „Zuerst muss die Familie komplett sein — ich sehe mal, wie weit Svenja ist. Fangt ihr ruhig schon mal an zu Frühstücken!” Damit verschwand sie auf ihren hochhackigen Sommersandalen ins Haus und die beiden Männer widmeten sich dem von Sandra reichhaltig gedeckten Frühstückstisch.Es dauerte eine ganze Weile, bis Phillips Mutter mit ihrer Tochter im Schlepptau wieder hinauskam und mit einem merkwürdigen Lächeln am Frühstückstisch Platz nahm. Svenja hingegen begrüßte erst ihren Vater mit einem Kuss auf die Wange und beugte sich dann hinüber zu ihrem Bruder, der neben Georg am Frühstückstisch saß. Dabei glitt Philips Blick automatisch in das tiefe Tal von Svenjas tief ausgeschnittenem Haltertop, welches die Form ihrer beachtlichen Oberweite hauteng nachzeichnete. Svenja war genau das, was man in Philips Freundeskreis ein ‚Megabunny’ nannte. Ihr Körper war makellos, eine Konfektionsgröße von 36, gepaart mit der BH-Größe 75DD und gekrönt von einem lasziv schönen Gesicht, jederzeit perfekt geschminkt und ihr sandblondes, langes Haar bis weit über die Schultern tragend, war sie der Traum eines jeden Mannes der sie sah, egal welchen Alters.„Alles Liebe zum Geburtstag, kleiner Bruder!” hauchte Svenja dem errötenden Phillip uns Ohr und gab auch ihm einen Kuss auf die Wange, bei dem Phillip aber glaubte, für einen Sekundenbruchteil Svenjas Zunge auf seinem immer roter werdenden Gesicht zu spüren. „Svenja! Du machst deinen Bruder ja ganz verlegen!” schimpfte Sandra ihre Tochter vom anderen Ende des Tisches her. „Na und?” antwortete diese frech, „immerhin ist er jetzt 18 und es wird Zeit, dass er sich mal mit anderen Dingen als seiner Playstation oder seinem PC beschäftigt.” Dabei zwinkerte sie Phillip zu und setzte sich auf ihren Platz, neben ihrer Mutter.Die 4 lachten und scherzten noch weiter beim gemeinsamen Frühstück und dabei wanderten Phillips Blicke immer wieder von Svenja hinüber zu seiner Mutter und er verglich die 2 Frauen im Geiste miteinander. Sandra war zwar 18 Jahre älter als ihre Tochter und man sah es ihrem Gesicht auch an, das sie kein junges Mädchen mehr war, doch die Ähnlichkeit zwischen beiden war ohne Frage frappierend, zumal die 38jährige im Besitz eines durchtrainierten, kurvenreichen Körpers war, um den sie manch jüngere Frau beneidete. Zwar standen ihre fulminanten Brüste nicht mehr ganz so stramm ab wie bei Svenja, die ihre Oberweite meist mit durchgedrücktem Kreuz wie eine Werbetafel vor sich her trug. Dennoch ließ ein Blick in ihr tief geschnittenes Sommerkleid erahnen, welch famoser Anblick diese leicht hängenden vollreifen Melonen unverhüllt wären.So in Bewunderung der weiblichen Rundungen seiner Familienmitglieder versunken, bekam Phillip kaum mit, wie sein Vater seiner Mutter einen Wink gab und diese sich langsam von ihrem Platz erhob. Auch Svenja stand auf und beide Frauen standen nun direkt neben Georg, der sich ebenfalls erhob und seinen verwundert dreinschauenden Sohn mit folgenden Worten ansprach: „Phillip — Du bist jetzt 18 Jahre alt und wie es heißt, erwachsen genug um selbst zu entscheiden, was für die richtig und falsch ist. Für uns bedeutet das nun, dass wir Dir endlich zeigen können und dürfen, was unsere Familie von den meisten anderen unterscheidet. Deine Mutter und ich, und natürlich auch Svenja haben diesen Moment lange herbeigesehnt um dich mit den Traditionen, die wir schon von unseren Eltern gelehrt bekamen, vertraut zu machen. Auch wenn dir das, was du gleich erleben wirst zuerst fremdartig und ungewöhnlich vorkommen mag, so sei dir sicher, dass alles was wir tun nur aus unserer tiefen Liebe zueinander geschieht und das es dir freisteht, daran teilzuhaben oder nicht.”Philipp verstand nur Bahnhof. Was sollte diese feierliche Ansprache seines Vaters und was meinte er mit „alten Traditionen”? Sein Blick verriet den Anderen, dass er keinen Schimmer hatte, worum es ging. Doch als er sah, wie seine Mutter und seine Schwester plötzlich begannen, sich gegenseitig die Blusen aufzuknöpfen und ihre vollen Lippen sich dabei zu einem innigen Zungenkuss trafen, dämmerte es bei Phillip allmählich. Während er die beiden Frauen fasziniert bei ihren Liebkosungen beobachtete, bemerkte er gar nicht, dass sein Vater an ihm vorbei zur Terrassentür ging, bis er ihn sagen hörte: „Lasst uns besser ins Haus gehen, damit Philipp seine Geschenke endlich auspacken kann!”Die Frauen ließen kichernd von einander ab und nahmen nun den noch immer leicht verstört guckenden Phillip in ihre Mitte. Zusammen gingen alle in das große, sonnendurchflutete Wohnzimmer und Sandra nahm ihren Sohn geheimnisvoll lächelnd zur Seite. „Wenn du magst, schauen wir deiner Schwester und deinem Vater erst einmal zu. Wir haben alle Zeit der Welt und du brauchst es mir nur zu sagen was du möchtest, mein Liebling. Mami wird dir jeden Wunsch erfüllen!” Dabei presste sie ihren Unterleib fest gegen Philips Oberschenkel und hauchte ihm einen feuchten Kuss auf die Lippen.Sandra stupste ihren Sohn in den großen Fernsehsessel und nahm selbst auf einer der breit gepolsterten Armlehnen Platz. Währenddessen war Svenja vor ihrem Vater auf die Knie gegangen und nestelte mit ihren langnageligen, frenchstyle lackierten Fingern an dessen Hosenschlitz herum. Georg half ihr beim öffnen seiner Jeans mit flinken Fingern. Im nu stand er nur in Boxershorts vor seiner lasziv knienden Tochter, die sich verführerisch mit ihrer langen Zunge über ihre pink geschminkten Lippen leckte: „Will Daddy mir wieder seinen großen Lutscher zeigen?”, fragte sie unschuldig blickend und griff an die sich deutlich in den Shorts abzeichnende Beule. Ihre schlanken Finger pressten den Stoff gegen den sich karabük escort rapide aufrichtenden Phallus darunter und mit herausgestreckter Zunge näherte sich ihr Kopf langsam dem Unterleib ihres Vaters.Phillip hörte seinen Vater tief einatmen und konnte seinen Blick nicht von dem Geschehen abwenden. „Zeig ihn mir, Daddy!” bettelte Svenja nun fast. „Zeig deinem kleinen Mädchen den geilen Schwanz, der sie gemacht hat!” Mit einem Ruck zog Svenja ihrem Vater die Shorts bis auf die Knöchel und sein steinharter, von dicken Adern überzogener Prachtkolben schlug ihr dabei fast ins Gesicht. Ihre Hände wanderten an Georgs haarigen Beinen empor und umfassten schließlich seine, für sein Alter erstaunlich strammen Arschbacken. Ihre herausgestreckte Zunge leckte einige Male kurz über die vor ihr pendelnde Eichel, bis sie diese eingefangen hatte und der sämig tropfende Schlitz direkt auf Svenjas halb offen stehende Lippen zeigte.„Gefällt es dir bis jetzt?” hörte Phillip seine Mutter wie aus weiter Ferne fragen und er nickte nur zustimmend. „Soll sie es tun? Soll deine Schwester den Schwanz ihres eigenen Vaters lutschen?” Wieder nickte Philipp, diesmal aber deutlich stärker. „Dann sag es ihr! Sag ihr, dass du es sehen willst und es dich geil macht, wenn sie es tut!” beschwor Sandra ihren Sohn endlich den Mund aufzumachen und seiner Schwester zu erlauben, mit ihrem unmoralischen Tun fortzufahren. „Tu es Svenja! Lutsch’ Vaters Schwanz du geiles Miststück!” befahl Phillip seiner älteren Schwester und seine Mutter fügte stöhnend hinzu: „Wenn du mit ihm fertig bist, kommst du zu uns und dein kleiner Bruder fickt dich durch bist du um Gnade winselst!”Svenja hielt nun nichts mehr zurück und mit einem Blick, der an Lüsternheit nicht zu überbieten war, schob sie ihre vollen Lippen über den Liebesstamm ihres Erzeugers. Georg stöhnte laut auf als sein mächtiges Rohr in den feuchtwarmen Mund seiner Tochter glitt und hielt ihrem durchdringenden Blick nur mit Mühe stand. Er spürte, wie seine Eichelspitze gegen den Widerstand von Svenjas Kehle drückte und diese einen kurzen Würgereflex unterdrückte. Dabei lief ihr der Speichel in Strömen aus den Mundwinkel und tropfte von Georgs dicken Hoden auf ihre strammen Titten. Svenja ließ den Fickdorn ihres Vaters wieder bis auf die pralle Eichel aus ihrem Mund gleiten, nur um ihn sogleich wieder bis zum Kehlenring zu verschlingen.„Steh auf und zieh dich aus, Schatz!” Philipp hörte die liebevollen Worte seiner Mutter wie unter Hypnose und kam ihrer Aufforderung ohne darüber nachzudenken sofort nach. Als er nur noch in seiner weit ausgebeulten Boxershorts da stand erhob sich auch Sandra von der Sessellehne und umarmte ihren Sohn zärtlich von hinten. Sie stand leicht seitlich hinter ihm und ihre schlanken, langnageligen Finger streiften verführerisch über Philipps knabenhaften Oberkörper. Beide blickten zu Georg und Svenja hinüber und sahen, wie gierig das Mädchen den prallen Phallus des Vaters immer wieder verschlang. Dabei rieb es sich mit einer Hand den klitschnassen Spalt zwischen den Beinen und trieb dabei selbst unweigerlich einem erlösenden Höhepunkt entgegen.„Gleich kommt es ihm!” stöhnte Sandra dem schwer atmenden Sohn ins Ohr und hauchte lasziv: „Soll er in ihren Mund oder in ihr hübsches Gesicht spritzen? Du darfst es Dir wünschen — schließlich ist es dein Geburtstag!” Philipps Lippen zitterten vor Aufregung als er mit krächzender Stimme antwortete: „In ihr Gesicht! Spritz ihr ins Gesicht, Papa!!!” Sandra lächelte lüstern und sprach ihrerseits nun ihre sextrunkene Tochter an: „Du hast deinen Bruder gehört Svenja! Wir wollen es sehen, wenn dein Vater dich vollsamt!”Georg brüllte vor Lust, als seine Tochter den knorrigen Fickprügel ein letztes Mal bis zur Wurzel verschlang und dabei würgende Geräusche aus ihrer vollgestopften Kehle empor drangen. Als sein Schwanz sich zuckend aufbäumte, entließ ihn Svenja aus der engen Umklammerung ihrer vollen, grell pink geschminkten Lippen und ergriff mit beiden Händen den vibrierenden Stamm. Ihre zarten Finger falteten sich um den stolzen, von ihrem Speichel nass glänzenden Prachtpenis ihres Vaters und wichsten diesen mit festem Druck und langsam rhythmischen Bewegungen ihrer Unterarme kraftvoll ab.Mit ihren aufreizend geschminkten Rehaugen blickte sie Georg an und sagte laut: „Komm Papi, spritz mich voll! Ich will deinen heißen Liebessaft in meinem Gesicht fühlen!” Das war zuviel für Georg und mit einem a****lischen Aufschrei feuerte er den ersten Strahl seiner dickflüssigen, schneeweißen Ficksahne in das engelhafte Antlitz seiner geliebten Tochter. Svenja reckte sofort ihre lange Zunge nach dem Lustschleim des Vaters, der ihre prallen Lippen bedeckte, als der 2. und 3. Samenstoß quer über Stirn und Nase klatschte und zähfliesend über ihre geröteten Wangen rann.Georg zitterte am ganzen Körper, als er die letzten Tropfen seines schleimigen Saftes in das mädchenhafte Gesicht seiner Tochter schmierte und ließ sich, nachdem diese seiner rapide erschlaffende Eichel einen letzten Schmatzer verpasst hatte, ermattet auf dem hinter ihm stehenden 2er-Sofa nieder. Die immer noch kniende Svenja hingegen blickte mit geröteten Wangen unter der spermabedeckten Haut hinüber zu Mutter und Bruder und ihre Augen sprachen eine deutliche Sprache: Sie hatte noch nicht genug — Sie wollte mehr — Nach dem Nektar aus den Hoden ihres Vaters wollte sie auch die Sacksahne ihres Bruders haben und kroch auf allen vieren und mit der Zunge über die saftverschmierten Lippen leckend auf diesen zu.Doch Sandra hatte etwas anderes im Sinn. Sie hockte sich vor ihren atemlos dastehenden Sohn und versperrte ihrer wollüstigen Tochter so den direkten Weg zu dessen Geschlechtsorganen. Philipps Boxershorts war gespannt wie ein Zirkuszelt und an der Zeltspitze zeichnete sich ein dunkler Fleck ab, der rapide größer wurde. Mit sanfter, aber bestimmter Stimme wand sich Sandra an ihre Tochter, die direkt neben ihr hockte und sprach: „Liebling, du weißt, dass es mein Recht ist bei deinem Bruder den ersten Liebeswein zu holen! Du darfst gern zusehen und ihn mit Worten unterstützen — aber Du berührst ihn erst, wenn ich es dir erlaube!”Svenja nickte etwas enttäuscht blickend, aber als ihre Mutter sie sanft in die Arme nahm und sie leidenschaftlich küsste, war ihre Enttäuschung schnell wieder verflogen. Minutenlang leckte Sandra ihrer Tochter den Samen ihres Mannes aus Mund und Gesicht und geriet dabei selbst in einen inzestuösen Rausch, der all ihre Gedanken beherrschte und sie zu einer moralvergessenen Spermahure werden lies die es kaum erwarten konnte, einem jungen Schwanz das flüssige weiße Gold herauszusaugen.Mit weit offen stehenden Augen sah Philipp wortlos zu, wie sich seine Mutter langsam wieder zu ihm drehte und ihre langnageligen Finger nach dem gespannten Bund seiner Shorts griffen. „Es wird Zeit, dass wir dein Prachtstück endlich auch mal bewundern dürfen, mein Sohn!” grinste Sandra schelmisch und zog ihm mit einem Ruck die Unterhose bis auf die Knöchel hinab. Wie von einer Feder gehalten wippte Philipps Jungschwanz, der dem seines Vaters in Form und Größe keinesfalls nachstand und eher noch eine Idee länger wirkte, auf und ab, bis er schließlich zur Ruhe kam und in einem 45Grad-Winkel steil erhoben vom muskulösen Körper des jungen Mannes direkt in Sandras staunendes Gesicht zeigte.Svenja, die sich auf den Sessel, in dem Philipp zuvor gesessen war, mit weit gespreizten Beinen niedergelegt hatte, konnte ein erstauntes „OH!!” nicht unterdrücken und ihre Hände begannen alsbald, ihre drallen Brüste und ihre glattrasierte Spalte zu betasten. Sandra hingegen lief beim Anblick des prachtvollen Phallus, den ihr Sohn ihr präsentierte, buchstäblich das Wasser im Mund zusammen und musste instinktiv zweimal schlucken. Wie eine hungrige Katze bleckte die triebhafte Mutter ihre tiefroten Lippen, während sie mit dem rot lackierten Nagel ihres rechten Zeigefingers den glänzend schleimigen Faden auffing, welcher von Philipps Schwanzspitze auf den Boden zu tropfen drohte.Die escort karabük transparente Vorschmiere verteilte sich auf dem extrem langen und leicht gekrümmten Fingernagel, mit dem Sandra nun immer weiter dem Schleimfaden folgte, bis ihre Nagespitze sanft das triefende Loch inmitten der Eichelkrone ihres Sohnes berührte. Dieser zuckte leicht ob der ungewohnten Berührung und ließ ein leises Stöhnen vernehmen. „Gefällt Dir das?” frage Sandra kehlig und blickte Philipp dabei fest in die Augen. „Ja!” antwortete er nur knapp und errötete sofort unter den lüsternen Blicken seiner Mutter. „Du magst also Mamis lange Krallen, ja?” fragte Sandra rethorisch und fügte hinzu: „Dann lässt Du dir doch bestimmt gern von Mamis Nägeln den geilen Schwanz massieren, oder?”„Ja — bitte Mami! Mach — mach was immer Du willst!” konnte Philipp nur noch stammeln, für den die Welt in diesem Moment nur noch aus den lasziv manikürten Händen und dem traumhaft schönen Gesicht seiner Mutter bestand. Sandra lächelte mild und ließ nun einen langen Fingernagel nach dem anderen über den pochenden Stamm ihres schwer atmenden Sohnes gleiten, bis alle 10 Fingernägel sich nicht tief aber spürbar in das zarte stahlharte Fleisch gedrückt hatten.Langsam begann sie nun, ihre Krallen auf dem zitternden Phallus auf und ab zu bewegen, was bei Philipp die Augen aus den Höhlen hervortreten lies und Sandra dazu anspornte, in ihrem Tun fortzufahren.„Oh Gott!!” hörte man Svenja keuchen, die das Schauspiel vor ihr mit feurigen Blicken verfolgte und sich dabei selbst mit immer höherem Tempo die dick geschwollenen Brustwarzen und den ölig glänzenden Kitzler rieb. „Es scheint, als ob dein kleiner Bruder es gern ein wenig härter mag!” gurrte Sandra in Richtung ihrer Tochter und diese erwiderte stöhnend: „Melk’ seinen geilen Schwanz mit deinen Nuttennägeln ab, Mami! Bestimmt spritzt er dir gleich seine heiße Ficksahne ins Maul — die perverse Sau!!” Dann kam es Svenja und mit einem spitzen Schrei zuckte ihr gesamter Unterleib ekstatisch, wie von heftigen Stromstößen gepeitscht, hin und her.Philipp war inzwischen schweißgebadet, obwohl er nichts anderes tat als dazustehen und die Manipulationen seiner Mutter an seinem knochenharten Glied genoss. Es war ein unbeschreiblich intensives Gefühl, nah am Rande zum Schmerz und einige Male auch darüber, wie die blutroten Naturkrallen an seinen empfindlichsten Körperteilen entlang glitten und manchmal rötliche Striemen auf der blassweißen Penishaut hinterließen, wenn Sandra es mit dem Druck auf des Sohnes Luststange ein wenig übertrieb. Doch gerade diese kurzen Momente der Pein waren es, die ihn immer wieder kurz vor der Schwelle zum Orgasmus wieder eine Stufe hinabstürzen ließen und so seine aufkochende Lust immer höher stieg.Währenddessen hatte sich Svenja von ihrem eigens herbei gefingerten Höhepunkt halbwegs erholt und war hinter ihre Mutter gekrabbelt, die noch immer ihr tief geschnittenes Sommerkleid trug, in welchem ihre schweren Brüste mit weit hervorgetretenen Warzen darauf warteten, aus ihren beengten Ummantelung befreit zu werden. Noch während Sandra den heißen Kolben ihres Sohnes fingerfertig bearbeitete, schob Svenja von hinten ihre schlanken Hände in den Ausschnitt der Mutter und holte erst eine und kurz darauf auch die zweite mütterliche Saugtitte an die Luft. Sie selbst hatte sich bei ihrem Selbstbefriedigungsakt das Trägertop herabgestreift und drückte ihre knackigen DD-Melonen gegen Sandras Schulterblätter. Ihre Hände walkten das vollreife Tittenfleisch der Mutter und ihre langen Frenchstyle-Nägel quälten deren dunkelbraune Nippel mit gnadenlos liebevoller Zuwendung.„Lass ihn kommen, Mami!” raunte das junge Mädchen seiner Mutter ins Ohr und fügte hauchend hinzu: „Du wirst in seinem Leben die erste Frau sein, die seinen heißen Samen schmecken wird. Ist das nicht fantastisch? Das zu erfahren muss für jede Mutter das schönste aller Gefühle sein, ist es nicht so? Sag’ es mir! Sag mir was du gerade fühlst!” Sandra ließ urplötzlich von Philipps Ständer ab und drehte ihren Kopf seitlich zu ihrer Tochter. „Oh ja! Du hast Recht! Es ist absolut pervers und verdorben — aber gerade das macht es für mich so einmalig! Auf diesen Moment habe ich seit 18 Jahren gewartet und nun ist er endlich da! Ich hole mir den Saft des Lebens aus den Eiern meines Sohnes, der sich so lange für mich aufgespart hat!” Die beiden Frauen verloren sich schnaufend in einem hektischen, tiefen Zungenkuss, bis Sandra sich nach Luft schnappend von ihrer Tochter losriss um sich wieder dem vor ihr prangenden Objekt ihrer Begierde zu widmen. Diesmal jedoch waren es nicht nur ihre langen Nägel, mit denen sie das pulsierende Fickfleisch Philipps berührte. Nein, nun nahm sie beide Hände und umschloss die stahlharte Stange kurz hintereinander greifend wie in einem fest gespannten Schraubstock. Philipp grunzte schwer, als sich die samtweichen Finger seiner Mutter um sein Zepter schlossen und ein weiterer dicker Schwall Vorschmiere aus diesem hervorquoll. Lechzend, wie eine verdurstende Katze, fing Sandra den zähen Tropfen mit ihrer hervorschnellenden Zunge auf und verteilte das köstliche Nass auf ihren wulstig geschminkten Lippen. Dabei begann sie mit beiden Händen langsam den pochenden Phallus ihres Sohnes abzumelken und dieser war nun schlussendlich am äußersten Ende seiner Beherrschung angelangt.Um bei der Wucht der auf ihn einströmenden Gefühle nicht den Halt zu verlieren, stellte sich Philipp leicht breitbeinig und genoss es, endlich den tief in ihm brodelnden Quellen den Weg ihrer Bestimmung fließen zu lassen. Wortlos, aber mit einem urmächtigen Schrei aus tiefster Brust sah er, wie der erste harte Samenstoß aus seiner purpurnen Eichel schoss und direkt in den weit geöffneten Mund seiner Mutter traf. Zwei weitere, kurz hintereinander abgefeuerte Spermafontänen erreichten das selbe Ziel und füllten Sandras Mundhöhle sekundenschnell bis zum Rand mit der herbsalzigen Liebesmilch ihres einzigen Sohnes. Allein dieser Umstand hätte gereicht, in ihr einen eigenen Orgasmus auszulösen, doch die noch immer hinter ihr kniende Svenja hatte der Mutter beim ersten Schuss aus Philipps Sackkanone zwei Finger in die triefnasse Fickspalte geschoben und fickte sie nun im Takt des auf sie einprasselnden Spermaregens zu einem markerschütternden Lustgipfel.Von der brachialen Gewalt der über sie hereinstürzenden Wellen ihres Höhepunktes schier überrascht, stöhnte Sandra mit saftgefülltem Mund ihre Wollust hinaus und ließ die schneeweiße Ficksoße aus ihren Mundwinkeln, über Wangen und Kinn laufen und auf ihre perfekt geformten Traumtitten tropfen. Ein Anblick, der in Philipp immer neue Schübe an Sacksahne nachschießen ließ, welche schließlich nahezu unkontrolliert ins lustverzerrte Gesicht und die mühevoll gestylte Frisur seiner Mutter klatschte. Immer weiter pumpte das triebgesteuerte Weib weitere Spritzer aus den Samenspeichern ihres eigenen Fleisch und Blutes hervor und verrieb sich mit der absamenden Eichel den unvergleichlich stimulierend riechenden Nektar auf Gesicht, Hals und Brüsten.Grunzend und glucksend ließ das lusttrunkene Muttertier schließlich den leer gespritzten Fickknochen ihres Sohnes aus den Händen gleiten und verrieb sich den milchigen Saft, der fast ihren gesamten Oberkörper besudelt hatte, mit den langen Fingern in trancegleicher Seeligkeit wie eine heilbringende Lotion in die samtweiche Luxushaut. Svenja, die ungläubig staunend mit angesehen hatte, welch hengstartige Mengen an Sperma ihr Bruder auf seine unersättliche Mutter gespritzt hatte, nahm Sandras kurze Verschnaufpause zum Anlass, sich Philipps noch immer hart geschwollene Lustwurzel zu schnappen und stopfte sich den samenverschmierten Fickdorn ihres jüngeren Bruders gierig schmatzend in den pink geschminkten Schwesternmund.Das lies Philipp in sekundenschnelle wieder zur Besinnung kommen und er sah mit verklärtem Blick zu, wie sich seine Schwester in furiengleicher Manier über seinen harten Knüppel hermachte. Um aber nicht das Gleichgewicht aufgrund karabük escort bayan seiner weichen Knie zu verlieren, kniete er sich ebenfalls auf den Teppichboden und genoss den ersten Blowjob seines Lebens, den ihm Svenja in ihrer unnachahmlich Art zuteil werden lies. Das ließ auch Georgs Lebensgeister wieder erwachen und seinen halbharten Vaterriemen wichsend machte er sich daran, sich hinter seiner, in der Hundestellung hockenden Tochter zu positionieren. Im nu war sein ausgelutschter Mannesstolz wieder hart wie Stahl und er setzte ohne ein Wort zu sagen die hochrote Eichel an den dick geschwollenen Schamlippen seiner jungen Tochter an.Svenja ließ einen tiefen Seufzer vernehmen, als ihr Vater seinen knorrigen Familienstamm in ihr enges Tochterloch stieß und musste vor Überraschung den langen Lutschknochen ihres Bruders aus ihrem Blasmund flutschen lassen. Doch da war sofort Sandra zur Stelle und schob ihrer Tochter das mächtige Rohr wieder zwischen die rosa Lippen. „Fick sie tief in ihr freches Maul — mein Liebling!” wurde Philipp von seiner Mutter angefeuert und dieser brauchte dazu keine zweite Aufforderung. Während Georg es seiner Tochter von hinten besorgte, trieb ihr der Bruder seinen Hartschwanz bis zum Anschlag in die Kehle, was ihr den Speichel bächeweise aus dem Mund und über Philipps Pimmel und Sack fließen lies. Sandra sah dies und kroch nun ihrerseits von unten durch Philipps gespreizte Beine, schnappte sich seinen, vom Speichelschleim der eigenen Schwester triefenden Hodensack und stopfte sich die empfindlichen Testikel in den mütterlichen Mund.Nach einer Weile, die Philipp wie eine kleine Ewigkeit vorkam und die nach seinem Willen für immer hätte andauern können, da Mutter und Schwester gleichzeitig an seinem Fickorgan saugten und schleckten wie von Sinnen, kroch Sandra ein Stück weiter unter die kniende Svenja und saugte an deren steinhart geschwollenen Mädchenwarzen. Dadurch scheuerte Philipps klatschnasser Hodensack nun bei jedem Stoß in das weit geöffnete Fickmaul seiner Schwester über die dicken Prachttitten seiner Mutter und alle 3 — Georg, Philipp und Svenja steuerten rapide auf einen weiteren Lustgipfel zu. Als Sandra dies an den Lauten, die die 3 von sich gaben, registrierte, schob sie sich noch ein wenig weiter unter ihre Tochter und hatte plötzlich den hin- und her klatschenden Eierbeutel ihres Mannes direkt vor ihren Augen. Mit ihren Krallenfingern griff sie danach und ließ die Samenspeicher gefühlvoll auf den Spitzen ihrer glutroten Nägel tanzen. Zusätzlich hob sie ihren Kopf, um Svenjas fingerdick geschwollenen Kitzler mit der Zungenspitze zu erreichen, was ihr auch auf Anhieb gelang.Als Erste war es schließlich Svenja, deren schlanker, wohlgeformter Körper von einem wilden Orgasmusbeben geschüttelt wurde, was dann, aufgrund der heftigen Kontraktionen ihrer Mädchenmöse, auch Georg im Sumpf der Wollust versinken lies.Unter markerschütterndem Grollen trieb er seiner Tochter den knorrigen Vaterast ein letztes Mal tief in die kollabierende Futt und entleerte sich seiner Männlichkeit bis auf den allerletzten Tropfen. Trotz ihrer eigenen Orgasmuskrämpfe fühlte Svenja deutlich, wie ihr Innerstes vom Samen des Vaters überschwemmt wurde und das junge Mädchen verlor beim bloßen Gedanken an die ursündige Verdorbenheit ihres Handelns vor Geilheit fast die Besinnung. Philipps Bruderschwanz war ihr indes im Inzestrausch aus den Lippen geflutscht und im Moment war sie auch nicht dazu fähig, ihn wieder in ihrem Lutschmund zu empfangen.So waren Mutter und Sohn noch als einzige halbwegs bei Sinnen, als Vater und Tochter sich ineinander verschlungen zur Seite rollten und Philipp den Blick auf seine breitbeinig gespreizt vor ihm liegende Mutter freigab. Diese hatte den, zuvor dickbreiig aus der überlaufenden Fotze ihrer Tochter herausquellenden Liebessaft ihres Gatten noch in ihrem madonnenhaften Gesicht kleben und schob ihn sich nun mit behänden Fingerbewegungen in den offen stehenden Gierschlund. Von Philipps stählerner Sohnstange tropfte noch die Rotze Svenjas im Gemisch mit seiner Vorfreude direkt auf das glattrasierte und dunkelrosa glänzende Lustdreieck seiner Mutter, als diese die Hände in ihre Kniekehlen schob und sich die Beine bis fast zu den eng zusammengepressten Dicktitten zog.„Gib Mami deinen geilen harten Schwanz, mein Baby!” säuselte Sandra mit glasigem Blick und präsentierte dem Sohn ihre austropfende Lustgrotte, indem sie die faltigen inneren und geschwollen äußeren Schamlippen mittels ihrer Höllenkrallen weit auseinander zog. Philipp zitterte beim Anblick der vor ihm erwartungsvoll lächelnden Megafrau, die seine eigene Mutter war und die ihn nun darum bat, seinen jungfräulichen Schwanz tief in ihr zu versenken. Der aromatisch, urweibliche Duft, welcher der mütterlichen Lusthöhle entströmte, machte den jungen Mann rasend vor Gier nach Sex und fand seine siffende Eichel den Eingang zum Schosse, aus dem er einst geboren wurden wie von selbst. Sandra und Philipp durchzuckte es gleichsam, als sich ihre Körper zur inzestuösen Vereinigung berührten und blickten sich tief in die Augen, als der junge Fickstamm des Sohnes in das reife, glitschig heiße Mutterloch vorstieß.Philipp drückte mit all seiner Kraft die Oberschenkel seiner Mutter hinunter und drang so fast von selbst bis zum Anschlag in sie ein. Sandra entließ ihre, vom Hengstschwanz ihres Sohnes geweiteten Schamlippen aus dem Klauengriff und zog ihn mit aller Kraft in sich hinein. Dabei beugte sich der muskulöse Oberkörper des jungen Adonis seiner Mutter entgegen und ihre Münder verschlangen einander in einem wilden heißzüngigen Kuss. Ein warmes, vertrautes Gefühl von Liebe und Geborgenheit empfing Philipp durch seinen Fickschweif und durchströmte von dort aus seinen gesamten Körper. Ebenso erging es Sandra, die sich in ihrem Leben noch nie so weiblich und lebendig gefühlt hatte, wie in diesem unheiligen Moment. Mutter und Sohn schenkten und empfingen von einander die reine Liebe in ihrer absoluten unverfälschten Reinheit der tabuisierten sexuellen Verschmelzung zweier erwachsener Menschen.„Fick mich! Fick Mami hart!” keuchte Sandra heiser, als sie den minutenlangen Kuss kurz unterbrach und Philipp gehorchte ihr ohne zu zögern. Immer härter stieß er seinen prachtvollen Fickhammer in den Mutterleib und seine wieder gefüllten Hoden klatschten laut gegen Sandras stramme Arschbacken. Neben den schmatzend matschenden Geräuschen, die dieser fulminante Teufelsfick produzierte, hörte man nur das dumpfe, von tiefster Lust zeugende Stöhnen und Seufzen der 2 Liebenden, die ihre Gier nach Befriedigung hemmungslos miteinander auslebten. Philipp war nicht fähig, seine Gefühle in Worte zu fassen und war durch die steten Anfeuerungen und Preisungen seiner Männlichkeit durch Sandra im Tiefenrausch der Inzestekstase versunken.Doch nach mehreren Minuten der zügellosen Wolllust, in denen Sandra ein ums andere Mal auf überschäumenden Orgasmuswellen von Höhepunkt zu Höhepunkt getragen wurde, spürte Philipp seinen eigenen Lustgipfel emporsteigen und presste nahezu wimmernd seiner in Glückseligkeit aufgelösten Mutter ins Ohr: „Mami, ich — ich komme gleich!” während Sandra spürte, wie er sein Ficktempo abermals erhöhte und sein, gnadenlos auf sie einstechendes Liebesschwert ihren Unterleib förmlich durchbohrte. „Oh jaaaaa!!! Bitte komm’ für Mami!! Komm’ in mir und füll’ mich ab mit deinem wundervollen Samen, mein Engel!” jauchzte Sandra und ein gekonnter Griff ihrer rechten Hand um Philipps zum bersten gefüllten Samenbeutel lies den Damm in seinen Eiern bersten.Philipp bäumte sich wie vom Blitz getroffen auf und mit einem finalen, machtvollen Stoß trieb er seinen wild bockenden Fickstiel in voller Länge in den paradiesisch heißen Lusttunnel seiner wie besessen zuckenden Mutter. Sein potenter zähbreiiger Samen durchtränkte jeden Winkel in Sandras glühendem Unterleib und schenkte beiden die letzte Gewissheit, ihre Bestimmung gefunden zu haben. Das Schicksal, einander für alle Zeiten, zu jeder Zeit und an jedem Ort zu Willen zu sein und den unerschöpflichen Freuden der verbotenen Unzucht zu frönen. Sollte der Preis dafür auch ewiges Höllenfeuer sein, so würden sie ihn zahlen und den Teufeln und Dämonen ein immerwährendes Schauspiel ihrer überirdischen Liebe bieten.Ende…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*