Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ceylan die Polizistin Teil 1Ihre Kindheit war eine schöne, ihr Vater war aus der Türkei nach Deutschland gekommen, die Mutter war Deutsche. So war Ceylan eine Deutschtürkin, was aber weniger eine Rolle in ihrer Kindheit spielte. Sie hatte Freundinnen, teilweise in einer ähnlichen Zusammensetzung wie sie, teilweise auch rein türkisch oder deutsch. Selbst in der Schule ging das so weiter, bis sie in die Abiturklasse kam. Hier lernte Ceylan zwei Jungen kennen, mit denen sie recht viel ihrer Freizeit verbrachte. In Beide hatte sie sich etwas verguckt, mochte Beide sehr gerne, was sogar soweit ging, das sie mit Beiden schlief. Nach einiger Zeit jedoch wollten die Jungen, das Ceylan mit Beiden zur gleichen Zeit ficken sollte, was sie dann auch gerne tat. So lernte sie den Doppelfick kennen, von einem in die Fotze, von dem Anderen in den Arsch gefickt zu werden, fehlte nur noch einer, der sie in den Mund fickte. Doch das ließ nicht lange auf sich warten, denn eines Tages brachte einer ihrer Lover noch einen Jungen mit. So erlebte Ceylan das Erste mal einen Dreier, ihr gefiel das sehr gut, Ceylan wollte dann mehr davon.Nachdem sie *normal* von den drei Jungen so öfter gefickt worden war, wobei sie ständig die Löcher wechselten, wurde Ceylan eines Tages dabei gefesselt. Der Vorschlag kam aber von Ceylan selber, doch das gefiel ihr dann nochmal um vieles Besser, was auch die Jungen merkten. So wurden ihr dann zu jedem Fick vorher die Arme stramm auf den Rücken gefesselt, manchmal sogar die Beine richtig weit auseinander gezogen festgebunden. Ceylan gefielen alle Arten des Gefesselt sein, so wurden die Jungen nach und nach auch härter zu ihr. Sie bekam Anfangs nur leichte Schläge auf den Arsch oder gegen ihre doch recht großen Titten, dabei wurde schon ihr Stöhnen um ein Vielfaches lauter, aber im Laufe der Zeit wurden die Schläge dann immer härter. Ceylan war jedesmal in ihrem Element, hatte Unmengen von Orgasmen dabei, die sie nur so herausschrie.Es kam die Zeit, wo es an die Berufswahl ging, Ceylan wollte Polizistin werden. Einer der Jungen tat es ihr Gleich, so gingen beide nach bestandenem Eignungstest in ihr Studium. Auch hier bestanden Beide die Tests, danach wurden beide zwar an den gleichen Standort versetzt, versahen ihre Dienste aber getrennt, aber sie waren zusammen im gleichen Ort. Auch die beiden anderen Jungs, mit denen Ceylan sonst gefickt hatte, absolvierten ihre Ausbildungen. Das Gefickt werden wurde zwar weniger, jedoch hörte es nicht richtig auf, Zwei fickten Ceylan immer. Das Vorspiel dabei änderte sich nicht, sie wurde jedesmal stramm gefesselt, bekam Schläge, wurde von beiden gleichzeitig gefickt. Ceylan spürte aber, das ihr Körper nach Mehr rief, sie brauchte bald härtere Schläge, brutalere Ficks.Was Ceylan jedoch nicht wußte, die Jungen hatten sich untereinander abgesprochen, sie wollten Ceylan zu einer Sklavin machen, zu ihrer Sklavin. Na ja, lara escort bei so einem hübschen Mädchen wie Ceylan, kein Wunder, an ihr waren alle Kurven am richtigen Platz, dazu hatte sie noch recht dicke Titten und war mit der Zeit richtig Schmerzgeil geworden. Doch sie wollten das nicht einfach so machen, sie wollten sie in Uniform erniedrigen, sie in aller Öffentlichkeit erniedrigen. Ceylan wußte von den Plänen nichts, so erledigte sie Ahnungslos ihren weiteren Dienst, als sie zu einem Vorfall gerufen wurde. In der Wache wurde ihr nur gesagt, das es um eine Beschwichtigung gehen würde, das könnte sie auch alleine erledigen. So fuhr Ceylan mit einem Streifenwagen zu dem Ort, einem Waldparkplatz, wo sie beschwichtigen sollte. Sie stellte den Wagen mitten auf den Parkplatz, ging auf die Streitenden zu und wollte gerade was sagen.Doch dazu kam sie garnicht, einer der Streithähne ergriff ihre Arme, der andere gab ihr einige schallenden Ohrfeigen, das ihr Kopf hin und her flog. Ceylan war total perplex, wußte nicht wie ihr gerade geschah, wollte sich wehren, doch zu spät. Mit einem Griff waren ihre Arme auf dem Rücken mit ihren eigenen Handschellen gefesselt. Sie wurde auf die Motorhaube ihres Streifenwagens geworfen, das Diensthemd aufgerissen, ihre Titten sprangen ins Freie, da sie keinen Bh trug. Dann wurde ihr Gürtel geöffnet, aus der Hose gezogen, die Hose bis an ihre Fußgelenke runter gezogen. Mit einem Messer schnitten die Streiter Ceylan den Slip an den Seiten auf, rissen ihn dann von ihren Körper, das jeder ihre blanke Fotze sehen konnte.Brutal rissen die Kerle Ceylan die Beine auseinander, banden sie an der Stoßstange fest, dann griffen beide, jeder eine Titte, kneteten sie richtig brutal durch, Ceylan schrie dabei. Alles Wehren half ihr nichts, sie war den Beiden ausgeliefert. Die saugten dann an den Warzen, machten sie richtig steif, schlugen dann mehrmals mit ihrem Gürtel auf und gegen die Titten, das Ceylan die Tränen kamen. Das war eine richtige Vergewaltigung, ging es ihr durch den Kopf, doch in ihrem Fötzchen brannte ein Feuerwerk ab. Als dann der Erste seinen mächtigen Schwanz in ihre nasse Fotze rammte, riss Ceylan zwar die Augen weit auf, schnappte nach Luft, doch ging nach kurzer Zeit ihr Geschrei in lustvolles Stöhnen über. Erst als sie von jedem drei mal in die Fotze gefickt worden war, ließen sie von Ceylan ab, die mehr auf der Haube hing, total außer Atem war. Mit verschleiertem Blick sah Ceylan dann in die Gesichter ihrer drei Lover, die sie angrinsten. Die beiden, die Ceylan vorher gefickt hatten, standen grinsend daneben.Ceylan konnte noch nicht klar denken, doch die Anzeige, wegen Vergewaltigung verwarf sie bei dem Anblick sofort. Dann hob sie den Kopf, sah von einem zum Anderen, lächelte alle an. Mit leichtem Krächzen in der Stimme sagte sie dann, „das habt ihr euch aber schön ausgedacht und ich dachte, konyaaltı escort es wäre eine richtige Vergewaltigung.“ Einer ihrer Lover setzte sich neben Ceylan auf die Haube des Streifenwagens, sah zu ihr runter, „das war eine richtige Vergewaltigung Frau Polizistin,“ dabei grinste er. Ceylan konnte wieder klar denken, so meinte sie, „auch gut, aber jetzt könnt ihr mich wieder befreien.“ Alle schüttelten den Kopf, Ceylan wurde nun doch anders, kalte Schauer liefen ihr den Rücken hoch und runter, dann sah sie die Kamera auf sich gerichtet. „Was soll das Jungs, ihr hattet euren Spaß, mir hat es auch Spaß gemacht, doch nun macht mich wieder frei.“ „Nein Frau Polizistin, das werden wir noch nicht machen,“ in der Zeit wurden ihre Beine von der Stoßstange befreit.Ceylan wurde nun aufgerichtet, einer stellte sich hinter sie, einer vor Ceylan. Dann rang sie nach Luft, als der hinter ihr in Ceylans Arsch eindrang, erst dann rammte der vor ihr stehende seinen Schwanz in ihre Fotze, Ceylan schrie auf. So wurde sie im Stehen gefickt, alles nahm die Kamera auf, ihr schreien, ihr lustvolles Stöhnen, auch das Ceylan nach mehr schrie. Alle Fünf fickten sie dann durch, das Sperma tropfte auf ihre an den Knöcheln hängende Hose. Selbst an ihrem Hemd waren Spermaspuren zu sehen, doch Ceylan war erneut wie weggetreten, gab sich nur ihrer Geilheit hin. Als alle sie gefickt hatten, ließen sie Ceylan auf die Knie sinken, dann sagte einer ihrer Lover, „so Frau Polizistin, von heute an wirst du sehr oft solche Aufträge bekommen, wo du alleine hinfährst. Deiner Dienststelle werden wir den kleinen Film zukommen lassen, aber keine Angst, die wissen eh schon um dich bescheid.“Ceylan sah mit verklärtem Blick zu den Kerlen hoch, „was habt ihr mit mir vor. Ich kann doch nicht im Dienst sowas machen, was sollen denn die Leute von mir, von der Polizei halten.“ „Frau Polizistin, du scheinst es noch nicht verstanden zu haben, du bist unsere Sklavin. Alles war wir dir sagen, hast du wortgetreu aus zu führen, egal wo das ist. Von nun an wirst du weder einen Bh noch einen Slip tragen, wenn du im Dienst bist. Ach und deine Hosen kannste alle zurückgeben, ab heute wirst du nur noch im Rock Dienst tun.“ Ceylan fing an zu weinen, „das könnte ihr doch nicht machen, wir waren doch immer Freunde, ihr habt mich immer so schön gefickt. Bitte, macht das nicht, ich flehe euch an, bitte, erspart mir das.“ Die Kerle ließen Ceylan einfach so vor ihrem Streifenwagen knien und gingen lachend davon.Bis sie wieder fahren konnte, verging eine Zeit, Ceylan musste immer wieder an das denken, was die Kerle gesagt hatten. Selbst die in der Wachen sollten die über sie bescheid wissen, Ceylan konnte das nicht glauben. Schon als sie auf den Parkplatz der Wache fuhr, grinsten sie einige Kollegen an, war doch was dran? Sie wollte dem Wachhabenden den Autoschlüssel geben, wollte sich aus der alanya escort Liste austragen, doch der sagte, das sie einen neuen Einsatz hätte. Ceylan schaute ungläubig, doch der Wachhabende nickte, steckte ihr einen Zettel mit einer Adresse zu. Gerade als Ceylan an der Tür war, rief der Wachhabende Ceylan hinterher, sie sollte aber vorher bei der Kleiderkammer vorbei gehen, es gäbe neue Uniformen für sie.Ceylan war total verblüfft, warum sollte sie sich eine neue Uniform abholen. Kopfschüttelnd ging sie in den Keller zur Kleiderkammer. Es war nur ein Zivilangestellter da, der gleich grinste, als Ceylan eintrat. Ohne weiter aufzuschauen, meinte der, sie sollte sich ausziehen, was Ceylan dann zaghaft machte. Sie wußte ja, das sie unter ihrer jetzigen Uniform nackt war, wußte der Angestellte das womöglich auch? Als sie dann nackt im Raum stand, bedeckte sie notdürftig ihre Brüste, sowie ihre blanke Fotze. Der Angestellte schaute sie garnicht richtig an, so schien es zu mindest, legte Wortlos einige Kleidungsstücke auf den Tresen. Die alte Uniform nahm er gleich mit weg, dann stellte er ein Paar Schuhe auf den Tresen, Ceylan erschrak, als sie die Absätze sah. Es waren richtige High Heels, mit 15 bis 17cm Absatz. Als sie was sagen wollte, fuhr ihr der Angestellte ins Wort, „sie sehen richtig, das ist ihre neue Uniform, ziehen sie sich jetzt wieder an. Wenn sie dann in den nächsten Tagen ihre anderen Uniformen vorbei bringen, bekommen sie dafür dann die anderen Stücke im Tausch.“Ceylan nahm den Rock, hielt ihn hoch, dachte, das darf doch nicht wahr sein, der ist doch viel zu kurz, doch der Angestellte nickte nur. Als sie den anhatte, schaute Ceylan in den Spiegel, der Rock bedeckte gerade so ihre Fotze. Doch dann sah sie einen breiten Ledergürtel, an dem sie ihre Einsatzdinge unterbringen konnte, zog den durch die Rockschlaufen und machte ihn zu. Dann zog sie die Bluse an, merkte schnell, das die mindestens eine Nummer zu klein war, doch der Angestellte meinte, „das hat schon seine Richtigkeit.“ Egal wie Ceylan ihre Titten auch drückte, die Knöpfe drohten ab zu springen, jeder konnte von vorne nun ihre dicken Titten durch die Lücken sehen. Dann bekam sie noch ein Käppi, statt einer Mütze und eine Jacke, die gerade bis zum Bund des Rockes reichte. Zumachen, Fehlanzeige, auch die war einige Nummern zu klein.Ceylan wurde rot im Gesicht, sollte sie so auf Streife gehen, das sah doch aus, als wenn….., als wenn sie eine Nutte wäre. Doch bevor sie die Schuhe anziehen konnte, reichte ihr der Angestellte noch ein Pack blauer, halterlose Strümpfe. Ceylans Augen kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, sie riss die Verpackung auf, nahm einen Strumpf und zog in über ihr schönes, schlankes Bein. Es waren Halterlose, deren oberer Rand etwa einen Zentimeter vom Rocksaum bedeckt wurden, ………. wenn sie stand, was aber wenn sie gehen musste, oder gar laufen, Ceylan mochte garnicht daran denken. Als sie fertig war, schaute sie sich im Spiegel an, was sie sah, jagte ihr Schauer den Rücken hoch und runter. Im Spiegel sah sie nicht eine Polizistin, sie sah eine Nutte, doch der Angestellte nickte nur grinsend, ließ die Sachen von Ceylan unterschreiben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*