Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Als Wichs-Gast bei der alten NachbarinIch klopfte bei Frau M, meiner sechzigjährigen griechischen Nachbarin. Ich wohnte ihr schon seit einem Jahr gegenüber. Es war meine erste Wohnung, ich war gerade achtzehn Jahre alt, und Frau M kümmerte sich manchmal um mich, um den “Jungen”, wie sie sagte. Sie brachte mir Essen oder wusch ein paar Wäschestücke von mir mit. Frau M. war schon sehr reif, hatte graue kürzere Locken. Insgesamt war sie immer ein bisschen ungepflegt, roch leicht verschwitzt, was mich allerdings immer erregte, wenn ich sie traf. Sie trug immer einen Kittel, wobei mir nicht klar war, ob sie darunter vielleicht nackt war. Ihre Füsse steckten in Latschen. Manchmal hatte sie Nylonsstrumpfhosen an, manchmal aber waren ihre Füsse auch nackt. Ich dachte oft daran, mich ihr zu nähern, sie zu berühren, vielleicht auch einmal mit ihr über meine Phantasien zu sprechen, aber ich traute mich nie. Wenn ich masturbierte stellte ich mir oft vor, sie erwischt mich dabei und streichelt mich dann, bis ich vor ihr ejakuliere. Einmal benutzte sie bei mir die Toilette und ich horchte an der Tür und hörte, wie sie pisste, das erregte mich so sehr, dass ich gleich, als sie weg war, ins Bad ging, mich auf die noch warme Toilette setzte und ins Becken spritzte.Kurz nach meinem Klopfen öffnete Frau M in ihrem blauen Kittel die Tür. “Hallo, na, was gibt?”, sagte sie mit ihrem Akzent und freute sich, mich zu sehen.Ich fragte sie, ob sie mir einen Knopf an der Jacke festnähen könnte. Sie sagte ja und liess mich in die Wohnung. Vor mir ging sie ins Wohnzimmer. Ich schaute an ihr herunter, auf ihren prallen Arsch. Dieser Blick und der etwas stickige Geruch der überheizten Wohnung erregten mich.Sie setzte sich auf das Sofa und begann zu nähen. Ich setzte mich daneben. Die obersten Knöpfe ihres Kittels waren offen. Ich konnte sehen, wo ihre Brüste anfingen. Immer wieder schaute ich auf ihre etwas schlaff gewordenen Dinger, die früher riesig und prall gewesen sein mussten. Am liebsten hätte ich sie berührt und ein bisschen massiert, um zu spüren, wo die Nippel sind.Ich weiss nicht, ob sie bemerkte, dass ich ein steifes Glied bekam. Auf jeden Fall sah sie, dass an der Hose, die ich anhatte, ebenfalls der Knopf fehlte. “Soll ich auch nähen, zeige mal?” fragte sie. “Zieh mal aus”. Ich zierte mich und wollte nicht. “Na los, mach, ich mache dir gern”, sagte sie. Ich stand auf und liess vor ihr meine Hose herunter, mein Hemd rutschte über meinen Slip, sodaß sie mein halbsteifes Glied im Slip nicht sehen konnte. Dann nahm sie die Hose und, ging an mir vorbei und ich roch ihren leicht verschwitzten Geruch. Ich setzte mich hin und winkelte die Beine an. Beim wiederkommen sah sie mir auf den Slip. Ich wußte, daß meine Schamhaare und der Abdruck des Penis zu sehen waren. Sie sagte aber nichts und begann, den Knopf anzunähen. Ich blickte dabei immer wieder auf ihre Titten und wurde mit größerer Erregung etwas mutiger. Ich versuchte von oben in den Ausschnitt zu spähen, um vielleicht ihre roten Höfe zu sehen, aber das hätte sie gemerkt. Dann gab mir Frau M die Hose zurück. Ich stand auf, da faßte sie mir an die Unterhose, die ein kleines Loch an der Seite hatte und meinte: “Die ist ja auch schon kaputt, soll ich stopfen?!” kuşadası escort bayan Ich sagte: “Nein danke”. Sie aber sagte: “Schämst Du dich vielleicht, daß ich dich nackend sehe? Du kannst ja im Flur ausziehen, Feigling.””Ich weiß nicht, ob das so gut ist”, murmelte ich schüchtern.”Nun komm, zieh aus. So alt ist Frau M nicht. Hast du Angst mir zu zeigen, Junge?”Ich zierte mich. Ich wußte nicht, ob sie wirklich die Unterhose stopfen oder mein Glied sehen wollte. Dann fasste ich mir ein Herz. Ich stand vor ihr und zog meinen Slip runter. Mein Glied stand halb steif vom Körper weg. Ich zog den Slip über Knie und Füsse, und mir war klar: Wenn ich mich jetzt mich aufrichten würde, musste sie meinen Penis sehen. Ich gab ihr den Slip. Und tatsächlich: Mein Glied stand unter dem Hemd vor. Sie nahm die Unterhose, legte sie auf ihren Schoß und schaute interessiert auf mein Geschlechtsteil.”Ohh”, sagte sie leise und anregend. “Zeige mir mal, was du hast”.Ich nahm die Hände hinter den Rücken.”Na komm, zeige mal richtig”, sagte Frau M. Ich zog mein Hemd hoch, so daß sie mein Glied richtig sehen konnte. Es war jetzt ganz steif. Der Sack hing frei herunter. Ich schob meine Hüften vor, und streckte ihr meinen Penis entgegen.”Komm mal näher. Ich will richtig sehen.”Und so trat ich dichter vor sie hin, sodaß ihr das Glied vielleicht zwanzig Zentimeter vor dem Gesicht schwebte. Die Eichel war ganz prall. Und die Vorhaut zog sich gespannt zurück. Sie beugte den Kopf herunter, um sich den Sack anzusehen. Dann grunzte sie, sah mich an, dann wieder auf mein Glied. Ich schob es ihr noch näher vor das Gesicht, daß meine Eichel sie fast berührte und spreizte dabei die Beine ein bisschen weiter.”Dreh mal um”, sagte Frau M. “Ich will Hintern sehen.” Ich drehte mich vor ihr um. “Geh runter.” Ich bückte mich und zog gleich meine Pobacken auseinander, damit sie mein Loch sehen konnte.”Das ist gut, das fühlt sich gut an”, sagte ich. “Jaja, gut”, grunzte sie. Sie fummelte mit den Fingern an meinem Po, steckte einen Finger ein bisschen hinein und rieb. Ich stöhnte auf.”Dreh dich um”, sagte sie wieder. und wieder drehte ich ihr mein Glied fast ins Gesicht.”Uhhh, Ich bin so erregt”, sagte ich, “ich möchte vor Ihnen wichsen, Frau M. Bitte, darf ich wichsen?””Was ist >wichsenescort kışadası Titten! Geil! Am liebsten würde ich mal mein Glied daran reiben. Geht das, Frau M.?””Komm, Junge, mach mit Mund, mach mit Mund”, sagte sie und drückte mich in ihre Brüste. Mit meinen Händen griff ich an ihre nackten Unterschenkel. Sie waren kratzig behaart. Ich setzte mich ein wenig zur Seite, sodaß mein Penis mit der Seite ihr Bein berührte. Dann machte ich langsam Fickbewegungen, um meine Vorhaut an ihrem Bein zu reiben. Dabei faßte ich mit der Hand höher hinauf. Oben wurde es weicher und weicher. Dann griff ich direkt zwischen die dunkle Stelle unter dem blauen Kittel und tastete nach ihrem Slip. Ich spürte, wie ihre Schamhaare üppig aus dem Höschen wuchsen. Ich faßte ihr an den Slip, um ihre Scheide zu fühlen. Aber da zog sie meine Hand weg und sagte streng: “Na, na.””Bitte, bitte, Frau M., ich will sie zwischen den Beinen streicheln.””Nein, nicht gut, heute.””Hmm. Aber darf ich sie nackt sehen? Frau M? Bitte ohne Kleider, ich möchte sie ganz nackt sehen.””Nein.””Bitte, darf ich wenigstens ihre Scheide angucken? Ich würde gern wissen, wie sie aussehen da unten.””Nein, heute nicht.””Aber ich bin so erregt, Frau M., lassen Sie mich bitte nur einmal kurz ihre Schamlippen sehen.””Nein.””Ich wichse mich dann auch selbst, wenn ich nur ihr, Votze sehen darf. Vielleicht Ihren Anus?” “Nein.””Ihre Scheide würde mich so geil machen. Bitte. Ich mache alles, was Sie wollen. Ihr Arschloch, bitte. Oder wenigstens oben den Spalt an ihrer Scheide.””Ich zeig dir nicht Muschi”, sagte sie mit ihrem griechischen Akzent. “Heute nicht. Vielleicht ein anderes Mal. Komm, Junge, jetzt mach die Brüste mit Zunge.””Bitte, Frau M.”, bettelte ich. “Nur den Slip. Ich will nur Ihren Slip sehen. Und einmal riechen. Bitte.””Na gut”, gab sie nach. “Einmal du gucken.” Sie hob ihren Po, schob sich den Kittel nach oben und zeigte mir ihren Schlüpfer. An den Seiten quollen graue und dunkle Schamhaare hervor. Ich beugte langsam meinen Kopf hinein und roch an ihrem Slip. “Oh, ist das geil, Frau M. Darf ich sie mal irgendwann ficken? Und dann innen spritzen? Bitte.””Was willst Du?”, fragte sie.”Ihre Votze ficken. Ich will mein Glied in Ihre Scheide stecken.””Du bist ganz verruckt”, sagte sie. “Was denkst Du?!””Ja, ich bin geil auf ihre alte Votze, Frau M. Sie riechen so gut zwischen den Beinen. Ich möchte ihre Schamlippen lecken. Und dann mit dem Glied da rein. Sie machen die Beine breit und ich ficke sie durch. Und in den Po bumsen möchte ich. Bitte, darf ich sie anal bumsen?””Nein”, sagte sie streng. “Steh auf. Zeig mir Penis und spritz mit Samen, Junge.” “Bitte nur einmal”, bettelte ich weiter. “Darf ich mein Glied an ihre Scheide halten, bitte.”Sie seufzte ein bisschen erregt: “Gut, ganz kurz.”Ich nahm meinen Pimmel in die Hand, hockte mich zwischen ihre Beine und rieb die Eichel am Stoff. Dabei guckten wir beide auf unsere Geschlechtsteile. Ich zog ihren Slip ein bißchen nach unten. Ich dachte sie nimmt wieder meine Hand weg. Aber jetzt liess sie sich das gefallen. Ich drückte meine Eichel an ihre obersten Schamhaare. Kleine Samentropfen qollen dabei heraus. Ich ging mit einem Fuss auf das Sofa, damit ich mich besser abstützen konnte. kuşadası escort Sie atmete schwer und ich stöhnte auf. “Uh, das geil”. Ich drängelte mich weiter an sie. “Ihre geile Votze muß besamt werden, Frau M. Sie wollen das doch auch!””Stop, stop”, sagte sie. “Nicht Samen auf mein Scheide geben”, ermahnte sie mich.”Nein”, sagte ich. “Nur schön reiben. Ja, so ist geil, ich will nur meinen Pimmel bei ihnen reiben.”Ich zog ihren Slip noch ein bißchen weiter runter. Da fing ihre Scheide an zwischen den Haaren, ich konnte ich ihren Votzenschlitz sehen.Ich ging wieder in die Hocke und leckte mit der Zunge den Beginn ihres Spaltes und roch sie. Dann stieg ich wieder hoch und drückte meinen Pimmel drauf. Dazu machte ich Fickbewegungen.”Ich möchte Sie jetzt anspritzen.””Aber nicht auf Vagina”, sagte sie. “Nein, wollen Sie sehen, wenn der Samen kommt? Ich will mich für Sie abwichsen.”Ich stellte mich vor sie hin und schob ihr meine Hüften entgegen, damit sie meine dicke Eichel vor dem Gesicht hatte. Sie fasste nach meinem Sack mit der einen Hand, mit der anderen an mein Glied und rieb mit drei Fingern die Vorhaut vor und zurück.”Uh, ist das geil, jajaa, ist das geil, wichsen Sie mich.””Gib mir Penis”, sagte sie.Dann zog sie mich an ihre Euter und masturbierte mein Glied an den Nippeln. Ich fickte in ihre Hand und mit der Eichel in die weichen Titten.”Oh Gott, Frau M, ich komme gleich. Vorsicht, sonst besame ich sie. Ich schiesse meinen Samen vor ihnen ab.” Sie wichste immer weiter.”Bitte ins Gesicht, Frau M, ich will ihnen ins Gesicht spritzen, bitte bitte.””Nein, spritz mir an Brust.””Bitte ins Gesicht, oh Gott, es kommt gleich, ich will, dass Sie den Samen sehen.””Komm an Brust von Frau M., Junge.””Darf ich irgendwann auch in die Scheide ficken mit Spritzen. In ihre geile alte Scheidenvotze, Frau M.?”Sie rieb und rieb und schaute dabei auf die Eichel. Ich griff um ihren Hals, zog mich näher, leckte ihren Mund und stöhnte sie an. Sie öffnete die Lippen und ich stieß ihr meine Zunge hinein. Wir stöhnten uns an.”Ich kann nicht mehr lange. Ich spritze gleich.” Wild fickte ich in ihre Hand vor ihrem Gesicht. “Ich will sie jetzt bespritzen, Frau M., besamen.””Ja, Spritz, Junge, wo ist? Ich will sehen.”Dann schob ich mein Glied ganz weit vor, sie rieb und ich fickte in ihre Faust. Und erst kam ein kleiner Stoß, dann schoß ihr der Samen an den Hals und auf das Kinn.Ich fickte wie wild ihre Hand und stöhnte laut. Noch einmal schoß ein Samenstrahl an ihr Kinn, bis an den Mund. “Ja geil, ich spritze Sie voll. Danke!”Und noch ein stoß Samen kam aus der Eichel geschossen. Dann drängelte ich mich an sie, fickte ihre Euter und spritzte mich aus als wäre es ihre Scheide, Stoß um Stoß. Ich rieb mich geil an ihrem schwitzenden Körper und verwischte mein Sperma.Nach kurzer löste ich mich. Sie lag auf dem sofa, halb sitzend, ihr Slip war immer noch bis zur behaarten Spalte heruntergezogen, mit glänzenden schlaffen Titten. Mein Glied hing halbsteif und versamt vor ihrem Gesicht herunter. Ich nahm es und rieb ihr damit über den Mund und ihre Wangen. Sie machte den Mund auf und leckte mit ihrer Zunge den Samen ab. Ich preßte aus der Eichel noch einen Tropfen auf ihre Lippen.Dann zogen wir uns an. Sie ging mit mir zur Tür und sagte mit ihrem Akzent: “Wenn du brauchst, komm wieder zu mir, Junge, ich helfe dich. Nächstes Mal du darfst vielleicht Scheide mit Mund.””Oh ja danke”, sagte ich und wir umarmten uns. Dann trat ich in den Hausflur hinaus und sie schloss die Tür hinter mir.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*