Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Und plötzlich war alles andersSeit 2 Jahren lebte ich nun mit meiner zwei Jahre älteren Schwester und meiner Mutter allein in unserem schönen Haus. Mein Vater war 22 Jahre älter als meine Mutter, aber offensichtlich war sie ihm trotzdem nicht jung genug, denn er hat uns verlassen und sich mit einer 19 Jährigen Sekretärin aus seiner Firma ein neues Leben aufgebaut. Dabei sah meine Mutter mit ihren 33 Jahren wirklich toll aus; sportlich schlank mit recht großen, vollen Brüsten und einem hübschen Gesicht, umrahmt von langen blonden Haaren. „So, jetzt bist du der Mann im Haus!“ verkündete meine Mutter nachdem mein Vater ausgezogen war wohl eher im Spaß, denn behandelt hat sie mich nie wirklich so und ich war ja auch noch viel zu jung. Für mich war das aber auch ganz ok. Ich wollte gar nicht der Mann im Haus sein, denn schon mit 7 oder 8 hab ich mich eher für die hübschen Klamotten meiner Schwester und meiner Mutter interessiert als für die sportlichen Jungssachen, die mir mein Vater immer kaufte oder kaufen ließ. Besonders für die feine und sehr sexy Unterwäsche entwickelte ich dann ein Faible. Irgendwann begann ich dann, heimlich die Spitzentangas, BHs und auch Nylons meiner Mutter zu tragen, oft auch tagsüber in der Schule unter meinen Klamotten. Jedenfalls lebten wir zu dritt ganz glücklich ein, naja fast, normales, modernes Familienleben.Jedenfalls bis zu jenem Tag an dem sich plötzlich alles änderte.Ich hatte gerade Handy und Computerverbot und eigentlich sollte ich ja nicht ungefragt an den Laptop meiner Mutter gehen. Aber sie war gerade einkaufen, meine Schwester war noch in der Schule und ich wollte ja nur mal kurz ein bisschen ins Internet. Als ich in ihr Schlafzimmer kam, sah ich gleich, dass der Laptop noch an war, also setzte ich mich schnell auf ihr Bett und schnappte mir das Gerät. Nachdem ich kurz mein Facebook und meine Emails gecheckt hatte wollte ich nur noch kurz den Verlauf löschen, damit es meine Mutter nicht mitkriegt. Aber dann viel mir auf, dass ihr Verlauf ziemlich voll war. „Wenn ich den jetzt komplett lösche, weiß sie ja erst recht, dass ich an ihrem Laptop war.“ Dachte ich. Also kam ich auf eine andere Idee. Ich klick einfach nacheinander ihre letzten 50 Seiten nochmal an und so rutschten meine Seiten dann weiter nach hinten und mit ein bisschen Glück bemerkt sie dann nichts. Ich fing also an die Seiten aus ihrem Verlauf aufzurufen. Eine nach der anderen, bis ich plötzlich sehr neugierig geworden bin. Denn auf dem Monitor sah ich die Seite eines Fetish-Erotik-Forums und ich wollte wissen, was meine Mutter denn auf solchen Seiten macht. Ok, meine Mutter ist mit ihren 33 Jahren eine echt attraktive Frau, mit einer tollen Figur und echt hübschem Gesicht. Mir war klar, dass sie sicher bei der Männerwelt gut ankam, obwohl ich seit ihrer Scheidung nie irgendetwas von einem Freund oder so mitgekriegt hab. Aber Sexseiten im Internet, und dann auch noch gleich irgendwas mit Fetish, sowas hätte ich ihr echt nicht zugetraut. Um so größer war natürlich meine Neugier. Also stöberte ich etwas auf dieser Seite herum und was ich da alles sah ließ mir den Atem stocken. Auf der Seite ging es um die verschiedensten Fetische. Nylon, Füsse, Oral, Anal, NS, Latex, Leder usw. konnte ich als Kategorien finden. Und dann sah ich einen Button auf dem stand: Mein Profil. Ich dachte: „ Wow, Mom hat doch nicht etwa ein eigenes Profil hier!“ Jetzt war ich doch ziemlich aufgeregt. Mit Spannung drückte ich auf den Button und wartete, was ich zu sehen kriegen würde. Und dann öffnete sich tatsächlich ein Profil. Auf dem Bild sah man eine sehr nuttig angezogene Frau. Sie trug schwarze Nylonstrümpfe mit Strapsen, einen schwarzen Lack-Strapsgürtel und eine schwarze Lack-Korsage aus der üppige Brüste quollen, dazu extrem hochhackige Pumps. Mit weit gespreizten Beinen präsentierte sie ihre glattrasierte Vagina, die mit mehreren silbernen Piercings geschmückt war. Ihr Gesicht war aber mit einer Maske aus schwarzer Spitze verdeckt. War das echt meine Mutter? Ich konnte es nicht sicher sagen, aber von der Figur her konnte sie es wirklich sein. Über dem Bild stand der Nutzername: WetTina32 mit den Zusätzen: weiblich, devot. Meine Mutter heißt Christina und sie ist zwar schon 33 aber das Profil könnte ja auch schon älter sein. Ich stöberte weiter durch das Profil. Als nächstes klickte ich auf Nachrichten. Die letzte Nachricht war gerade mal eine halbe Stunde alt und im balıkesir escort Betreff stand „Outdoor Freitag“ und der Absender war ein „Schlampenabrichter47“. Ich las: „Also heute Abend, 22Uhr am Parkplatz bei der Autobahnauffahrt Pleidelsheim. Du trägst nur Halterlose, Korsage und Overknees… schwarzer Lack ist das Motto. Warte in deinem Auto bis ich dir ein Lichtzeichen gebe. Sei pünktlich!!!“ Die Antwort von WetTina32 lautete: „Lackoverknees hab ich nicht…ich geh schnell welche kaufen…ich freu mich schon…Danke!“ Jetzt wurde mir langsam klar, warum meine Mutter so urplötzlich einkaufen musste und warum sie mich nicht mitnehmen wollte. Eigentlich wollte ich so gern noch weiter in ihrem Profil stöbern, aber ich hörte vor dem Haus ein Auto vorfahren, also schloss ich schnell alle Fenster und huschte rüber ins Wohnzimmer. Als ob nichts wäre saß ich auf dem Sofa als Mom die Wohnungstür öffnete. „Na, hast du alles gekriegt?“ fragte ich. Ich war auf ihre Reaktion gespannt. Hektisch rannte sie wortlos an mir vorbei und brachte die große Einkaufstüte direkt in ihr Schlafzimmer. Ich kriegte irgendwie das Bild von dem Profil nicht aus meinem Kopf und bei dem Gedanken, dass diese verruchte Frau auf dem Bild tatsächlich meine Mutter sein könnte, stieg eine seltsame Erregung in mir auf. In dem schwarzen Spitzentanga den ich gerade trug wurde es schon merklich eng. Es machte mich total geil, mir meine Mutter als WetTina32 vorzustellen, wie sie vom Schlampenabrichter47 benutzt wird. Das musste ich sehen, beschloss ich. Also reifte schnell ein Plan in meinem Kopf. Ich fragte meine Mutter ob ich bei einem Schulfreund übernachten darf und anders als sonst, stimmte sie recht schnell zu. „Sina übernachtet heute auch bei einer Freundin!“ erzählte sie mir noch beiläufig. „Ja klar, dann hast du besser freie Bahn um dich heute als Schlampe abrichten zu lassen.“ Dachte ich grinsend. So gegen 19Uhr verließ ich dann offiziell das Haus um zu meinem Freund zu fahren. Ich fuhr aber nur bis zum Supermarkt um mir etwas zum trinken zu holen und fuhr dann wieder zurück nach Hause. Nachdem ich mein Fahrrad hinter dem Haus versteckt hatte schlich ich aber zur Kellertür und wollte dann bis kurz vor halb zehn im Hobbykeller warten um dann in die Garage zu huschen und mich im Kofferraum von Moms Voyager zu verstecken. Als ich gerade zur Kellertür runter wollte, sah ich, wie im Hobbykeller das Licht anging. Ich schlich zu dem kleinen Fenster und kniete mich daneben um vorsichtig reinspicken zu können. Ich sah meine Mutter, wie sie splitternackt einen Stapel Kartons zur Seite schob und den dahinter befindlichen alten Kleiderschrank öffnete. Ich dachte, ich sehe nicht richtig. Der riesige Kleiderschrank war voll mit Kleidungsstücken und Schuhen. Alles war in schwarz gehalten und aus Materialien wie Lack und Latex. Mom kramte ein Paar Nylons und eine Lack-Korsage heraus. Dann sah ich sie eine große Schublade öffnen. Sie kramte eine Weile drin herum, aber ich konnte nicht genau erkennen, was sie da raus genommen hatte. Nachdem sie sich dann noch einen langen schwarzen Lackmantel über den Arm warf, verließ sie den Hobbykeller und löschte das Licht. 2 Minuten später sah ich dann wie das Licht im Bad anging. Jetzt schlich ich mich schnell in den Hobbykeller, denn ich wollte unbedingt den Inhalt des Schrankes genauer inspizieren. Mit meinem Handy leuchtete ich in den Schrank und was ich da alles drin sah machte mich noch geiler als ich eh schon war. Ich befühlte die geilen Materialien und stellte mir vor, wie ich wohl in den geilen Klamotten aussehen würde. Und ich wurde immer noch geiler. Also beschloss ich, etwas davon anzuprobieren. Zuerst fand ich Halterlose Nylons, die ich schnell anzog. Wow, das fühlte sich so verrucht an. Als nächstes probierte ich eine Korsage an, die mir aber etwas zu groß war, vor allem im Brustbereich. Dann fand ich aber einen Lack-Body bei dem die Brüste frei lagen. Vorne war ein Reißverschluß der bis in den Schritt reichte und dann in einen String überging. Ich probierte ihn an und er passte wie angegossen. Ich fühlte mich so herrlich nuttig in den geilen Sachen, dass ich beschloss, sie anzulassen. Ich musste mich ja eh verstecken, also würde mich ja keiner sehen. Und da mich das ganze nun schon so aufgegeilt hatte wollte ich auch geile Klamotten tragen bei meinem Abenteuer. Ich versteckte meine Klamotten in einem Karton und schlich mich dann in die Garage. escort balıkesir Unter einer Decke versteckte ich mich dann im Kofferraum und wartete, bis meine Mutter losfahren würde. Es fühlte sich wie eine Ewigkeit an und ich hätte beinah schon aufgegeben, als ich dann plötzlich meine Mutter hörte, wie sie in die Garage gestöckelt kam. Die Autotür öffnete sich und sofort war der ganze Wagen vom Duft ihres Parfums überflutet. Dann ging alles recht schnell. Garagentor auf, Motor an, Musik auf laut und die Fahrt ging los. Mein Herz klopfte wie verrückt und mein Schwanz drückte vor lauter Geilheit in dem engen Body. Die Fahrt dauerte ca. 20 Min, dann waren wir wohl am Parkplatz angekommen, denn Mom fuhr eine Weile im Schritttempo bis sie dann rückwärts einparkte. Ich hatte mich inzwischen hingekniet und konnte so vorsichtig zwischen den Kopfstützen nach vorne lugen. Nach ca. 2 Minuten sah ich wie ein Auto genau gegenüber 2 Mal aufblendete, das schien das Signal für Mom zu sein, denn sie stieg daraufhin aus, zog ihren schwarzen Mantel aus und warf ihn auf den Beifahrersitz. Dann ging sie langsam den Weg entlang. Rechts und links gingen an den geparkten Autos plötzlich nacheinander die Lichter an, so dass Mom von allen sehr gut gesehen werden konnte. Sie trug, wie von Schlampenabrichter47 gefordert, nur Lackoverknees, halterlose Nylons und eine Lackkorsage, natürlich alles in sündigem schwarz. Bei dem Anblick drohte mein Schwanz fast zu platzen. Nach etwa 20 Metern erreichte Mom nun die gegenüberliegende Seite, wo 2 VW-Busse nebeneinander standen. Genau dazwischen stand ein großes schwarzes Kreuz. Ich sah zu, wie Mom von einem Mann in Empfang genommen wurde. Er dirigierte sie nun an das Kreuz und fesselte Mom ausgestreckt an das Kreuz. Nun gingen nacheinander die Lichter an den geparkten Autos wieder aus und nur die Innenlichter der VW-Busse erleuchteten meine ans Kreuz gefesselte Mom in ihrem nuttigen Outfit. Fasziniert verfolgte ich das Spektakel, das sich mir darbot. Als nächstes sah ich, wie aus den geparkten Autos immer mehr Leute ausstiegen und in Richtung meiner Mom strömten. Das meiste waren wohl Männer, aber ich meinte auch die ein oder andere Frau in dem schummrigen Licht erkannt zu haben. Die Abrichtung meiner Mom als Schlampe schien nun los zu gehen. Leider konnte ich aber nicht sehen, was sich dort abspielte, denn die vielen Leute verdeckten mir nun die Sicht. „Verflucht, das gibt’s doch nicht. Ich riskiere hier so viel und am Ende sehe ich gar nicht was da geiles passiert!“ Fluchte ich leise vor mich hin. Meine Geilheit und Neugierde übernahm nun wohl das Regiment, denn ich beschloss: „Ich muss da näher ran!“ Mein Plan war, mich hinter den geparkten Autos am Waldrand entlang anzuschleichen und mir dann einen versteckten Platz zu suchen, von wo aus ich beobachten konnte, wie meine Mom zur Schlampe abgerichtet wird. Etwas mulmig war mir nun doch zu Mute, denn ich war ja selbst auch nur mit Halterlosen und einer Lackkorsage bekleidet. Ich beschloss, mich in die graue Decke aus dem Kofferraum einzuwickeln. Zum Glück hatte ich wenigstens meine Sneakers an, denn auf hochhackigen Pumps oder sowas hätte ich auf dem weichen Waldboden sicher so meine Probleme gehabt. Also schlich ich mich leise aus dem Auto und pirschte mich an den Ort des Geschehens ran. Zwischen 2 Autos kauernd, war ich nun zwar nah genug dran, aber die Leute verdeckten mir immer noch die Sicht. Ich konnte meine Mom zwar hören, denn sie stöhnte immer wieder laut auf, aber ich sah sie nicht. Ungefähr 10-15 Leute standen um sie herum, alle in schwarze Lackklamotten gekleidet. Ich erkannte auch, dass einige Männer bereits ihre steifen Schwänze herausgeholt hatten. Und immer wieder das laute, lustvolle Stöhnen meiner Mom. Obwohl ich nichts sehen konnte, machte mich allein die Vorstellung, dass meine Mom nur 3 Meter von mir entfernt von einer Gruppe geiler Lackfetischisten als Schlampe benutzt und abgerichtet wird total geil. Ich stellte mir vor, wie ich neben ihr auch an so ein Kreuz gefesselt, mit ihr gemeinsam abgerichtet werde. Wie ich wehrlos alles mit mir machen lassen müsste. Langsam wickelte ich mich aus der grauen Decke, legte sie auf den Boden und kniete mich dann breitbeinig darauf. Mit einer Hand fingerte ich schon wieder an meinem steifen Schwanz und mit der anderen Hand zwirbelte ich immer fester abwechselnd meine Nippel. „Wen haben wir denn da?“ hörte ich balıkesir escort bayan plötzlich eine dunkle Stimme hinter mir. In Panik drehte ich mich um und sah einen großen muskulösen Mann vor mir stehen. Er trug schwarze Lackhosen, die im Schritt offen waren und seinen riesigen, halbsteifen Schwanz freizügig darboten. Der Oberkörper war nackt. Mit weit aufgerissenen Augen kniete ich vor ihm und wusste nicht, was ich tun sollte. Und dann folgte gleich der nächste Schock. Als er noch einen Schritt näher kam erleuchtete ein Lichtstrahl sein Gesicht und ich erkannte meinen ca. 50 Jahre alten Mathe-Lehrer. Am liebsten wäre ich im Erdboden versunken. „Schleichst du etwa deiner Mutter hinterher?“ wollte er wissen. Mit offenem Mund sah ich ihn an und brachte keinen Ton heraus. „Und dann auch noch in so einem geilen Outfit.“ Grinste er lüstern. „Tja, der Apfel fällt wohl nicht weit vom Stamm!“ Ich war wie im Schock und starrte ihn nur an. „Steh auf!“ herrschte er mich an und wie in Trance gehorchte ich. Unvermittelt griff er mir direkt in meinen Schritt und ertastete meinen zum bersten prallen Schwanz durch das glänzende Material des Bodies. „Du bist ja tatsächlich genauso eine versaute Schlampe wie deine Mutter. Deine kleines Schlampenschwänzchen steht ja schon.“ Grob schob er einen seiner dicken Finger unter den String und drückte ihn mir tief in meine Rosette, dann zog er ihn wieder raus und hielt mir den Finger direkt vor meinen Mund. „Los kleine Schlampe, leck deinen Arschfotzensaft ab und zeig mir wie gehorsam du bist.“ Langsam öffnete ich den Mund und wartete, was passieren würde. Aber er schob mir den Finger nicht in den Mund, wie ich erwartet hatte. Ein paar Augenblicke zögerte ich noch, dann lehnte ich mich etwas nach vorne und leckte seinen Finger vorsichtig ab. „Zeig mir, wie sehr dich dein eigener Fotzensaft geil macht.“ Forderte er mich auf. Und dann stülpte ich meine Lippen über seinen Finger und leckte und saugte gierig daran. „Braves Mädchen!“ grinste er mich wieder an. „Mit dir können wir sicher auch so einiges anfangen.“ Dann packte er mich plötzlich bei den Haaren und drängte mich in Richtung der Gruppe Leute, die sich gerade mit meiner Schlampenmutter beschäftigten. „Schaut mal, was ich hier geiles gefunden habe!“ rief er laut und alle drehten sich schnell um. „Sieht aus, als ob wir heute Nacht 2 versaute Schlampen abrichten müssen.“ Verkündete er. „Lasst mich durch. Ich will erst mal prüfen, ob sie auch gehorsam genug ist für uns.“ Die Gruppe machte einen Gang und ich wurde von meinem Lehrer an den Haaren zwischen ihnen durch gezogen. Plötzlich stand ich vor meiner ans Kreuz gefesselten Mutter, die mich geschockt ansah. Verängstigt schaute ich in ihre weit aufgerissenen Augen. Dann zwang mich mein Lehrer auf die Knie und befahl mir: „Los, leck die nasse Fotze!“ Ich blickte direkt auf die glattrasierte Fotze meiner Mutter und zum ersten Mal sah ich ihre gepiercten Schamlippen. Ein weiteres Piercing war direkt an ihrem Kitzler angebracht. Der Anblick und die ganze Situation ließen meinen Schwanz in seinem engen Gefängnis fast platzen und meine Geilheit stieg ins unermessliche. Ich beugte mich etwas vor und der geile Duft aus Mom’s Schlampenfotze stieg mir in die Nase. Dann vergrub ich gierig mein Gesicht in der herrlichen Pussy meiner Mutter und begann wild zu lecken und zu saugen. Tief stieß ich meine Zunge in ihren nassen Fickkanal und schlürfte laut ihre geilen Säfte bis ich an den Haaren von ihr weggezogen wurde. „Und jetzt prüfen wir noch, ob auch du wirklich gehorsam genug bist, um dir unsere Behandlung zu verdienen.“ Sagte mein Lehrer nun zu meiner Mutter: „Los WetTina, mach deinem Namen alle Ehre und piss der kleinen Schlampe in ihr gieriges Maul.“ Meine Mutter sah mich mit weit aufgerissenen Augen an und dann platzte die Bombe auch für alle anderen Anwesenden. „Oder hast du etwa doch Tabus? Müssen wir das Alles hier sofort beenden weil du nicht gehorchst? Oder zögerst du etwa…nur weil du die Mutter dieser kleinen Schlampe bist?“ Ein Raunen ging durch die Gruppe. In diesem Moment schloß meine Mutter ihre Augen und dann spritze es auch schon los. Meine Mutter pisste mir einen satten Strahl direkt in mein Gesicht. Und mich machte das ganze so geil, dass ich sofort meinen Mund öffnete und versuchte so viel wie möglich von ihrer heißen Pisse zu schlucken. Als ihre goldene Quelle dann versiegte leckte ich die letzten Tropfen unaufgefordert noch von ihrer nassen Fotze. „Na dann kann die Session ja jetzt richtig losgehen!“ verkündete nun der Mann, den auch ich später als Schlampenabrichter47 kennen lernen durfte. …wenn euch interessiert, wie es weiter ging, dann kommentiert gerne…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*