Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Schülerin Sabine, Teil 2Unsere verschwitzten Körper lagen noch halbwegs ineinander verschlungen auf dem Sofa. Wir beide lagen auf dem Rücken, Sabine mit leicht gespreizten Beinen, was mir freies Blickfeld auf ihre Scheide ermöglichte. Sie pulsierte noch immer und mit jedem Zucken tropfte das Sperma aus ihr auf die Ledercouch. Eigentlich machte mich dieser Anblick sofort wieder scharf. Eigentlich. Doch es war nicht irgendein Sperma. Es war meins! Ihr Blick war vom Alkohol, den sie auf der Party getrunken hatte, noch unfokussiert. Ob sie wußte, was passiert war? Ihrer Koordination nach zu urteilen, war sie noch gut angetrunken. Dennoch ließ mich ihre Äußerung wenige Minuten zuvor schlagartig nüchtern werden. Wieder schoß mir bei ihrem Anblick dieser Gedanke durch den Kopf: es ist dein Sperma. Und da war sie auf einmal wieder, die mahnende Stimme, die durch meine Geilheit zum Schweigen gebracht worden war. Ich war also wieder nüchtern und mein Hirn war wieder an. Was war jetzt schlimmer: eine frische 18jährige entjungfert zu haben oder sie ohne Verhütung vermutlich gleich geschwängert zu haben? „Is’ was?“, fragte Bine, während ihr Fuß meine Genitalien massierte. „Hm, bin etwas kaputt und sollte mich kurz frisch machen“, entgegnete ich. „Das Bad is’ oben“, zeigte sie und ich begab mich nackt dorthin. Kaltes Wasser erfrischte mein Gesicht. Ich wusch meinen kleinen Prinzen und beseitigte alle Spuren, so gut es ging. Kinderschänder, Schutzbefohlene und weitere Schlagworte kreisten durch meinen Kopf. Ich versuchte dieses Stigma zu verdrängen und begab mich zurück zu Sabine. „Ich werd’ jetzt besser fahren.“ „Du kannst hier pennen, bei mir“, antwortete sie. „Es ist besser, ich zieh mich jetzt an und fahre.“ Ich zog mich wieder an, brachte sie ins Bett und beseitigte die Spuren unserer geilen und verbotenen Nacht vom Sofa. Zuhause angekommen, fiel ich total erschlagen in mein Bett. Mit den Gedanken an das rheinische Grundgesetz – „Et hätt noch immer joot jejange“ und „Wat wills de maache?“ – beruhigte ich mein nerviges Gewissen und schlief ein. In den Sommerferien ließ ich die Seele baumeln, erholte mich und tankte Kraft für das nächste, hoffentlich weniger abenteuerliche, Schuljahr. Der erste Schultag ist für Lehrer wie Schüler mit seinem Papierkrieg, Bücherausgabe, Checklisten und den unsäglichen ersten Stunden nach den Ferien immer hektisch. Was ich an solchen Tagen überhaupt nicht gebrauchen kann, ist eine störrische Jeanshose, die nach der Wäsche dank Lufttrocknung unbequem wie eine Rüstung ist. Um so glücklicher war ich, als die Klingel endlich die große Pause einläutete. Ich schloß den Klassenraum ab und steckte den Schlüssel in meine Hosentasche, deren Innenfutter ich erst einmal auseinanderfriemeln mußte, damit der Schlüssel reinpaßte. Aber was war das? In der Hosentasche war irgendwas. Tempotuch? Nee, das wüßte ich. Ich griff rein und zog den Gegenstand vorsichtig raus. Oha, schoß es durch meinen Kopf. Es war ein schwarzer String-Tanga, leicht transparent mit Spitze. Die beiden Seiten wurden von einem schnürsenkelbreiten Bändchen zusammengehalten. Victoria’s Secret. Langsam dämmerte es mir. Es war Sabines String! Doch wie kam er in meine Jeans? Sie hatte doch in der Nacht nichts drunter. Je länger ich das Teil betrachtete, um so stärker pulsierte es wieder in meiner Hose. Der Gedanke an diese ominöse Nacht, wie wir es getrieben hatten und nicht mit wem ich es getrieben hatte, war zu heiß. Schnell packte ich ihn wieder ein, schließlich war ich als Vorbildfunktion im Dienst. Von Bine hatte ich nichts mehr gehört, was mich schon einmal leicht beruhigte, sie nicht geschwängert zu haben. Schwein gehabt! Die Wochen vergingen, von Sabine keine Spur. Ihren String hatte ich stets dabei, weil ich auf die Gelegenheit hoffte, ihn ihr heimlich zurückzugeben. Diese Gelegenheit sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Ihr Englisch LK Lehrer war erkrankt und ankara escort ich sollte den Kurs kurzfristig vertreten. Recht pünktlich betrat ich den vollen Kursraum. In Reihe zwei sah ich Bine sitzen. Sie errötete leicht, was auch ihrer Sitznachbarin auffiel. Sie wußte nicht so recht, wie sie mit der Situation umgehen sollte. Immer wieder schaute sie verlegen in ihre Lektüre. Am Ende der Stunde trat sie an mein Pult: „Entschuldigen Sie? Ich habe da noch eine Frage zu Shakespeare, was mir nicht so ganz klar ist …“ Okay, ich erspare Euch das Zeug hierzu. Wir waren die letzten Personen im Raum. Sie trug eine figurbetonte blaue Jeans, ein helles Top und darüber eine weiße Bluse. Die Kontur ihres schön gefüllten BHs zeichnete sich unter ihrem Top ab. Schuhe? Keine Ahnung, konnte ich nicht sehen; mir reichte der sichtbare Rest. „Ah ok, verstehe. Danke, bis morgen!“, sagte sie am Ende meiner Erklärungen und wollte gehen. „Moment! Da ist noch etwas,“ hielt ich sie auf. „Was denn?“ Ich holte ihren String hervor: „Ich schätze mal, der hier gehört dir.“ Von einer Sekunde auf die andere wurde sie rot, funkelte mich mit ihren braunen Augen an und nahm den String mit. Es war eine Woche später und Sabine hatte wieder einmal ein Verständnisproblem oder wollte zusätzliche Informationen. Wieder wartete sie bis zum Schluß. Nur dieses Mal war etwas anders. „Moment, ich muß kurz dringend zur Toilette. Könnten Sie kurz warten?“, unterbrach sie mich. Einige Minuten später kam sie zurück und hörte sich meine Ratschläge zu Ende an. Dann beugte sie sich zu mir rüber: „Da wäre noch etwas.“ Sie blickte sich um und zog langsam etwas aus ihrer Hosentasche. „Schließ deine, äh, sorry, schließen Sie Ihre Augen,“ forderte sie mich auf. Leicht verunsichert schloß ich meine Augen. „Ich schätze mal, daß du das hier besser an dich nehmen solltest.“ Während sie diese Worte flüsterte, streichelte weicher Stoff meine Nasenspitze. Ich atmete vorsichtig ein. Den Geruch kennst du doch, dachte ich. Ich öffnete meine Augen. Vor mir stand Bine, die mir ihren roten Seidentanga an die Nase hielt. „Den hatte ich heute den ganzen Tag für dich an“, hauchte sie mir ins Ohr und verschwand. Dieses Luder! Sie hatte mir seinerzeit den schwarzen String heimlich in die Jeans gesteckt, als ich im Bad war! Natürlich hatte sie gehofft, ich entdecke das Schätzchen. Aber mitnichten! Denn durch Waschen roch das Teil nach Waschmittel. Aber der rote Tanga, er roch nach frischer Muschi und war noch leicht schleimig feucht von ihrem Muschisaft. Mein kleiner Prinz pulsierte in meiner Jeans. Schnell packte ich meinen Krempel und fuhr nach Hause. Im Wohnzimmer setzte ich mich in meinen Sessel und roch wieder am roten Tanga. Mit jedem Atemzug wurde ich geiler, mein Kolben härter. Mittlerweile war er so weit angeschwollen, daß die enge Jeans wehtat. Also Hose auf und Freiheit für den kleinen Prinzen! Freudig sprang er mir aus der Hose entgegen. Mit dem Tanga fuhr ich am Schaft auf und ab. Ein wohltuendes Gefühl. Ich stellte mir vor, Bine würde ihn mit ihren zarten Händen wichsen. Wieder hielt ich mir ihren Tanga unter die Nase, während ich nun meinen Kolben mit der anderen Hand wichste. Obwohl ein Teil von mir dieses Verhalten abartig fand, sehnte ich mich doch danach, noch einmal Sabines Muschi riechen und schmecken zu dürfen. Ja sogar vielmehr sehnte ich mich danach, meinen kleinen Prinzen in ihr zu versenken. Ich wollte ihre Enge spüren, das Feuchte, das anfangs beschwerliche Eindringen und wie ihre Schamlippen meinen Prinzen festhalten. Der Gedanke machte mich immer geiler. Vor meinem geistigen Auge konnte ich Bine nackt vor mir sehen, wie sie mir ihren zuckersüßen Knackarsch entgegenhält und genußvoll stöhnt. Wie im Wahn rubbelte ich meinen Schwanz, bis endlich die heiße Sahne in kräftigen Stößen und im hohen Bogen aufs Parkett klatschte. Erleichtert sackte ich im Sessel zusammen mit Bines Tanga auf meinem Gesicht. escort ankara ***Es war inzwischen Herbst, die Klamotten wurden dicker. In der Schule fiel mir auf, daß Sabine sehr aktiv im Unterricht mitmachte. Das Quartal war zu Ende und ich mußte den Schülern ihre Quartalsnoten mitteilen. Den Kurs versorgte ich mit einer Aufgabe und wartete noch kurz mögliche Fragen ab. Dabei fiel mir Sabine auf. Alle saßen ruhig auf ihren Plätzen, doch Sabinchen preßte immer leicht ihre Beine zusammen und ließ dann locker. Machte sie es sich selbst? Egal, das bildest du dir ein. Die Schüler wurden einzeln vor den Raum gerufen und bekamen die Note mitgeteilt. Sabine war dran. Sie trug eine dunkle Baskenmütze, einen Rollkragenpullover, dazu einen knielangen Rock und Stiefel. Es war allerdings kein sonderlich aufreizendes Outfit; alles im Rahmen, was die Kleiderordnung der Schuler erlaubte. „Sabine, deine Quartalsnote ist eine Zwei plus“, eröffnete ich ihr und erläuterte die Notengebung. „Das ist total unfair! Ich mache immer mit und hätte mich Eins minus eingeschätzt“, protestierte sie. Es half nichts und sie ging enttäuscht zurück. Die Stunde war um und ich entließ alle ins Wochenende. Ich war noch dabei zusammenzupacken und ein wenig aufzuräumen, als ich auf dem Flur Schritte hörte. Es war Sabine. Sie war umgekehrt, um noch einmal ihre Unzufriedenheit auszudrücken. Sie setzte sich aufs Pult: „Ich finde meine Note unfair im Vergleich zu den anderen. Kann man da nix machen?“ „Tut mir leid“, sagte ich. „Ich habe lange drüber nachgedacht.“ – „Ist das so?“, fragte sie mit einem provokanten Unterton und legte ihre Hand auf ihre Hüfte. „Ja, das ist so!“, blockte ich, gegen mein Pult gelehnt, ab. Sie stand auf und kam langsam näher. Doch dann drehte sie ab in Richtung Klassentür und wackelte dabei mit ihrem sexy Hintern. Sie schloß die Tür, kam wieder auf mich zu. „Weißt du“, sagte sie leise, „ich hatte ja gedacht, daß dir mein Höschen bei der Notenfindung geholfen hätte.“ Sie stand nun direkt vor mir und flüsterte in mein Ohr: „Aber wie es scheint, ist der Duft wohl verflogen und du hast vergessen, wie es sich anfühlt?“ Sie merkte, daß ihr Flüstern in meinem Ohr kitzelte, was sie allerdings nicht davon abhielt, mein Ohrläppchen mit ihrem Mund zu liebkosen. „Du, ich denke, das lassen wir lieber. Wenn die Reinigungskräfte …“, gab ich zu bedenken, wobei sie mich unterbrach: „Die kommen erst ab 17 Uhr, das wissen wir beide. Weißt du, eben im Unterricht mußte ich an die Nacht denken, in der du mich nach Hause gefahren hast. Ich hab leider kaum Erinnerungen daran, weil ich einen Schwips hatte.“ Einen Schwips? Die war granatenvoll, dachte ich. „Ich weiß nur noch, daß ich deine Nähe sehr genossen habe. Mich hat der Gedanke nicht losgelassen, daß ich doch glatt meine Beine immer zusammenpressen mußte, um mir die Erinnerung ein wenig zu versüßen.“ Während sie dies sprach, griff sie nach meinem Schwanz und fing an, eine Beule in meine Hose zu kneten. Widerstand war zwecklos. Mit ihrer Zunge irgendwo zwischen meinem Hals und meinem Ohr und ihrer Hand da unten, hatte sie im Handumdrehen die richtigen Knöpfe bei mir gedrückt. Ein sanftes Kribbeln gefolgt von einer kleinen Gänsehaut durchzuckte meinen Körper. Die Knöpfe meiner Jeans hatte Bine inzwischen aufgerissen, ihre Hand war nun direkt an meiner Shorts und konnte meinen pulsierenden Schwanz spüren. „Uuuuuuh“, atmete ich geräuschvoll aus und bemühte mich um Contenance. „Weißt du“, sagte sie, „durch das Zusammenpressen und Öffnen meiner Beine auf den Plastikstühlen entsteht ein kleiner Unterdruck, der ein bißchen an meiner Muschi zieht.“ Sie ergriff meine Hand und führte sie unterm Rock zwischen ihre Beine. Ihre Muschi war ein klein wenig feucht, wie man durch ihren Slip feststellen konnte. Wieder durchzuckten geile Erinnerungen an jene Nacht meinen Körper, die mit einem Pochen in meinem Schwanz kulminierten. Sie ging runter auf ankara escort bayan die Knie, meinen Schwanz hatte sie bereits komplett ausgepackt, und wichste ihn nun langsam an der frischen Luft. „Stimmt! Du warst ja nicht beschnitten,“ sprach sie und schaute sich fasziniert an, wie meine Vorhaut sich über meine pralle Eichel schob und wieder zurück. Sie küßte meine Eichel und umspielte mit ihrer Zunge den Eichelsaum. Was für ein Gefühl! Reiß dich zusammen und spritz nicht ab, war mein einziger Gedanke. Gekonnt setzte sie ihre Zunge an meiner Eichel ein. Nun hob sie meinen Schwanz hoch, damit sie an meinen Sack konnte. Sie stülpte ihren Mund über einen Hoden und saugte an ihm. Der andere zog sich aus Solidarität krampfartig zusammen. Wieder ließ sie ab und fuhr nun mit ihrer Zunge vom Sack hoch über den unteren Penisschaft bis zum Frenulum, das sie sanft beknabberte, um dann abschließend wieder den Saum zu umfahren. Sie öffnete ihren Mund und ließ meine Eichel nun in ihm verschwinden. Die feuchtwarme Atmosphäre ihrer Mundhöhle umgab nun meine Eichel, was ich sehr genoß. Sie blickte hoch und mir tief in die Augen. Ihre braunen Augen funkelten vor Geilheit. Dabei saugte sie nun an meiner Eichel und ließ hin und wieder ihre Schneidezähne den Eichelrand berühren. Unter ihrem Rolli drückten sich ihre spitzen Nippel durch. Anscheinend turnte sie es auch an, mir einen zu blasen, denn sie fingerte sich nun mit einer Hand. „Hör nicht auf!“, forderte ich sie auf. „Das machst du wunderbar!“ Ihr Sog an meiner Latte wurde immer intensiver. Lange konnte ich bei diesem fordernden Französisch nicht mehr standhalten. „Denk dran, daß ich gleich deinen Schwanz noch in meiner Muschi spüren will!“, mahnte Bine und ließ meinen triefnassen kleinen Prinzen kurz an die frische Luft, ehe sie weitermachte. Nun griff ich in ihre Haare und bestimmte das Tempo mit. Mit etwas Druck führte ich ihren Blondschopf meinen Schwanz entlang, sie saugte derweil kräftig weiter. Mit beiden Händen nun umfaßte sie meinen Schwanz und massierte zudem meine Eier. Ihr Schmatzen wurde lauter, ihre Nasenatmung intensiver. Mein Penis war nun bis zum Anschlag in ihrem Mund, was ihr nicht so gefiel. Mit ihren Fäusten hämmerte sie gegen meine Oberschenkel, doch ich drückte ihren Kopf mit meinen beiden Händen noch einmal feste gegen mein Becken. Dann ließ ich locker. Sie hustete: „Bist du verrückt?! So was paßt nicht ganz in meinen Mund!“ „Wollte mal gucken, ob du wirklich so eine große Klappe hast“, versuchte ich die Situation zu retten. Doch sie kriegte sich wieder ein und blies wieder genußvoll mit geschlossenen Augen weiter. Ob sie schluckt? In ihre Muschi kann ich jetzt nicht mehr, ich würde sie sofort beim ersten Stoß vollsamen. Oder soll ich ihn rausziehen und ihr ins Gesicht und auf den Pulli spritzen? Der Anblick des BHs unter ihrem Pulli sorgte dafür, daß mein Schwanz mir jene schwere Entscheidung abnahm. „Uaaaargh!“, stöhnte ich, während mein Sack sich krampfartig zusammenzog und mein Schwanz unter heftigen Zuckungen die weiße Ladung in ihren Rachen schoß. Daß dies auch für sie unerwartet kam, belegten ihre weit geöffneten Augen. Mein Schwanz zuckte immer weiter, mein Sack pumpte immer mehr Ficksahne hoch, die sich in ihrem Mund ergoß. Die warme Soße umgab meinen Schwanz, ihre Zunge sorgte für eine gute Zirkulation im Mund. Ich packte ihren Kopf und dachte gar nicht dran, meinen Dödel rauszuziehen, nur damit sie meine Geilheit ausspucken konnte. Mittlerweile traten kleine Spermatröpfchen an ihren Mundwinkeln hervor und bahnten sich ihren Weg in Richtung Kinn. Da erst schluckte Bine langsam die Eiweißladung runter, wobei ich meinen klebrigen Schwanz langsam aus ihrem Mäulchen zog. „Junge, Junge, das hatte ich mir noch anders vorgestellt“, meinte sie. „Ich wollte dich noch in mir haben.“ Mit zittrigen Knien sackte ich auf dem Pult nieder. „Du schmeckst ziemlich lecker. Besser als die anderen, da hatte ich immer so ein ekliges Gefühl danach.“ „Danke. Deine Zungenfertigkeit ist auch besser geworden. Das hast du auch nicht aus ’ner Jugendzeitschrift, oder?“, antwortete ich, worauf sie nur verstohlen grinste. Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*