Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Regional OEM Story: Küchenfick bei LieferungIhr müsst wissen, ich arbeite als Lieferant in Berlin Moabit und liefere Abends Essen aus. Dabei kommen mir viele Adressen unter und vor allem viele weibliche verdammt gutaussehende Mädels und Frauen. Ich bin mittlerweile über 40 und bei manch einer die nur im Shirt die Türe öffnet und sich mit steifen Nippeln präsentiert, wird mir ganz anders zumute.Erst vorgestern war ein Fall den ich euch erzählen muss. Aus meiner Sicht einfach nur der Hammer und ich warte schon auf die Nachfolgebestellung damit ich wieder liefern kann.Wie üblich kam eine Bestellung rein und ich fuhr zur Kundin. Mit dem Essen in der Hand hetzte ich in den vierten Stock und kaum oben angekommen steht vor mir wieder einmal so ein ca. 25-30 jähriges geiles Frauenzimmer mit halb durchsichtiger Bluse. Der Schimmer der Silhuette Ihrer Brüste war deutlich erkennbar durch die Sonne die von hinten ins Zimmer fiel, ihre Nippel standen aufrecht und drückten durch den Stoff und ein leichter Braunton der Warzenhöfe war erkennbar. Unten rum hatte sie einen kurzen Rock unter dem ich leider nicht gucken konnte, auch nicht vom unteren Treppenansatz aus.Die Lieferung war eine Barzahlung Bestellung. Also oben angekommen grüßte ich perplex und auch lächelnd, und konnte den Blick kaum zu ihren hinreißenden Augen halten da mein Blick immer wieder zu der Bluse schlich. Ich merkte wie mein Schwanz leicht anschwoll bei dem herlichen Anblick. Sie nahm mir das Essen aus der Hand, lächelte breit und genoß sichtlich meine Blicke da sie ihren Oberkörper bewusst straffte. Als sie sich umdrehte um das Essen abzustellen, sah ich wie sie mit einer Hand einen Blusenknopf öffnete und sich in den Nippel kniff. Fuck dachte ich, die legt es darauf an das Luder. Ich konnte nicht anders als Ihre Nippel anzustarren von denen einer nun noch größer schien als vorher als sie sich wieder zu mir umdrehte.Alles ging so verdammt schnell und dennoch in Zeitlupe, ich bemerkte gar nicht das ich einen Ständer hatte und mittlerweile eine Beule in meiner Jeans war. Sie aber wohl schon, denn sie schaute runter, lächelte, leckte sich genüsslich die Lippen und fragte mich immer noch die Beule betrachtend was sie mir schuldig sei. Ich war wie in Trance in dem Moment und platze raus “16,70 €”. Im selben Augenblick hätte ich mich ohrfeigen können. Da steht eine so geile Braut mit einer so Hammer Figur vor mir, und ich kann mich kaum rühren vor Geilheit.Sie drehte sich um, präsentierte mir ihren prachtvollen und runden Apfelarsch und ging in Richtung Küche und schon hörte ich das öffnen des Portmonaies und wie Kleingeld auf den Küchentisch fiel. Das Kleingeld sortierend oder zählend fragte sie mich ob ich gerne einen Kaffee möchte da der gerade durchgelaufen war. Nun war ich schon fast bei Sinnen und sagte sofort zu. Sie rief mich in die Küche zu sich, ich trat hinter sie ganz nah und in dem Moment beugte sie sich bewuust wahrscheinlich über den Tisch da ein Geldstück wegrollte. Als sie es erwischte, erwischte ihr Arsch auch meinen Ständer, ich war elektrisiert. Der kurze Moment der Berührung ließ mich fast platzen, sie drehte sich zu mir um und lächelte. “Das ist eine schöne Beule” hauchte sie und griff mit einer Hand an ihre Brust und mit der anderen streifte sie meinen harten und nunmehr pochenden Schwanz zufällig als sie sich wegdrehte und zur Kaffeemaschine uşak escort ging.Ich konnte sehen wie sich ihre Brüste bewegten, wie die Nippel beim gehen den Stoff streiften und sich freuten über derartige Liebkosungen. Sie nahm zwei Tassen und goß uns ein. Ihr Anblick war faszinierend, die Abendsonne durchschimmerte die Bluse, der Rock umklammerte ihren prächtigen Hintern. Ich passte den Moment ab, und da sie mir mit dem Rücken zugewandt stand, hatte ich meinen Gürtel und meine Hose geöffnet. Ich befreite meinen harten Schwanz aus seiner Gefangenschaft und er schnellte raus, froh endlich feri zu sein. Ich drückte die Schwanzhaut vorne über der Eichel zusammen und ein klarer Tropfen bildete sich.Dann trat ich von hinten ganz dicht an sie heran. Ich griff um sie, ergriff ihre Hände, liebkoste ihren Hals und zog die Arme nach hinten. Sie genoß es offensichtlich denn ihr Atem ging schneller und intensiver. Ihre Arme nach hinten ziehend fing sie an leise zu lachen und sagte “sei bitte leise, meine Freundin schläft nebenan”. Erst da hatte ich ralisiert das ich ja Essen für zwei gebracht habe. Ist mir das nicht vorher aufgefallen? Was wenn ein Kerl da wäre? Fuck, wie leichtsinnig Geilheit doch macht.Ich sagte das ICH betonend “ich werde leise sein” und schlang dann meinen Gürtel um ihre Handgelenke. Sie konnte meinen harten und feuchten Schwanz fühlen mit ihren Händen. Während ich sie weiter liebkoste am Hals und leckte im Nacken zog ich meine Hose ganz aus im stehen. Ich legte ihre Hände um meinen Schwanz und sie hat ihn zart massiert und das PreCum verteilt mit dem Daumen. Fuck, sie wusste was gut ist und wo es gut ist. Sie rieb meine Naht unter dem Schwanz und ich fing förmlich an auszulaufen.Ihre Hände nun gefesselt auf dem Rücken mit meinen Schwanz dazwischen umfasste ich sie und glitt langsam die Bluse hinauf. Ich spürte die Ansätze der Wahnsinns Titten, sie hingen schwer hinab und ich umffasste sie durch die Bluse und massierte die Nippel während ich weiter den Hals küsste und sich langsam Gänsehaut zeigte. Ihre auf den Rücken gefesselten Hände umfassten nun meinen Schwanz und ich fing an langsam ihre Hände zu ficken. Ich knöpfte die Bluse auf Knopf für Knopf und meine Hände berührten ihr nacktes Fleisch. So warm und zart, so mega weich die die schweren brüste und so hart die Nippel, es war der Wahnsinn. Ihr Warzenhof voll Gänsehaut, ich umspielte die Nippel und meine rechte Hand glitt langsam den nackten Bauch hinab und spielte mit dem Nabel.Ich fickte dabei weiter ihre Hände und spürte wie sie anfing leicht zu zittern vor Erregung. Ich sah wie sie sich die Lippen leckte, wie sie den den Kopf nach hinten legte und meine hinabgleitende Hand genoss, sowie meinen nassen harten Schwanz den sie nun noch fester umgriff. Ich griff sie am Hals, drehte Ihren Kopf zu mir so gut es ging und unsere Zungen leckten sich gegenseitig und wir fingen an wild zu knutschen. Dabei glitt meine rechte Hand weiter hinab, der Bund vom Rock war nicht so eng so das ich problemlos hineingleiten konnte in den Slip. Sie war nicht rasiert, aber etwas stoppelig. Das machte mich noch rasender.Ich drückte Ihren Oberkörper runter und ihre nackten Titten lagen nun auf dem Tisch. Ich trat etwas zurück, zog meinen Schwanz aus ihren Händen, meine Hand drückte ihren Oberkörper immer noch runter. Sie stöhnte leicht bei dem Griff und als meine freie uşak escort bayan Hand den Rücken hinab glitt zum Prachtarsch. Ich drückte meinen Finger tieft den gesamten Spalt entlang, massierte ihren Anus durch den Stoff, glitt zwischen die Beine mit der Hand und konnte nunmehr von unten langsam hinaufgleiten bis zum Slip. Sie stöhnte weiter, ich spürte die feuchte Spalte durch den Slip, sie war regelrecht nass. Sie konnte sich nicht rühren da ich sie immer noch nach unten drückte.Meine rechte Hand glitt den nackten Oberschenkel hinunter und ich kratzte zärtlich mit den Fingernägeln die Kniekehlen, dann glitt die Hand wieder unter den Rock und ich schob den Slip etwas zur Seite so das ich endlich in die feuchte Spalte einen Finger schieben konnte. So stand ich hinter ihr, mit einem tropfenden harten Schwanz, meine Hand zwischen ihren Beinen, einen Finger drin und sie runterdrückend. Nun schlug ich den Rock hoch und ihr Prachtarsch war kaum noch bedeckt, ich lief regelrecht aus. Ich schob den Slip beiseite, drang in die feuchte Spalte ein, schmierte den geilen warmen Muschisaft nach oben und schob noch einen Finger in ihren Arsch. Da konnte sie wohl nicht mehr und stöhnte noch lauter. Ich fickte sie mit zwei Fingern in beide Löcher, ließ sie los und ging hinter ihr in die Knie.Ich wichste meinen Schwanz mit der freien Hand und meine zwei Finger fickten sie noch. Ich fing an ihre Schenkelrückseiten zu küssen und zu liebkosen dabei, schmeckte ihre salzige Haut dabei und wurde immer fordernder mit den Fingern. Meine Zunge leckte zwischen meinen Fingern abwechselnd das eine und das andere Loch und sie schmeckte wahnsinnig geil. Kniend und wichsend schob ich ihr nun meine Zunge in den Arsch und zwei Finger in die Muschi, so lag sie gebeugt über den Küchentisch mit den Händen auf den Rücken und spreitze ihre Beine so das ich genug Platz hatte sie mit meiner Zunge in den Arsch zu ficken. Dann setze ich mich unter sie zwischen den Beinen, schob zwei Finger in den Arsch, zwei in die feuchte Muschi und fickte sie mit der Hand. Dabei leckte und saugte ich an ihren Kitzler, ihre Beine zitterten dabei leicht und ihr stöhnen machte mich rasend. ich massierte das Häutchen zwischen dem Anus und der Muschi was sie mit noch mehr stöhnen als richtig zu verstehen gab.Dann konnte ich nicht mehr. Ich bin mir sicher sie ist schon einmal gekommen denn ihr zucken hat meine Finger erreicht und ihr stöhnen meinen Verstand. Ich stand auf, zag an den gefesselten Händen und schon nunmehr meinen komplett nassen Schwanz in ihren Arsch. Bis zum Anschlag schon ich ihn rein und dann drückte ich mein Becken nur noch dem ihren entgegen und verharrte so. Ihr stöhnen wurde fast zum wimmern, sie dreht den Kopf zu mir, sah mich an mit geilem Blick und nun zog ich ihren Oberkörper hoch um sie zu küssen. So hielt ich sie fest, knetete ihre Titten, massierte die Nippel, streichelte ihren Kitzler so das sie sich kaum halten konnte und immer weiter abwärts sank und ich bewegte mich kein Stück. Ich war kurz vor dem explodieren. Ihr Zittern und zusammendrücken der Beine, das verkrampfen der Muskeln, all das massierte meinen Schwanz immer weiter und ich konnte nichts tun gegen die Geilheit. Es war einfach himmlich eine derartige Extase zu verspüren.Dann drückte ich ihren Oberkörper wieder auf den Tisch, sah wie die Titten sich zur Seite wegdrückten escort uşak und ich fing an sie langsam in den Arsch zu ficken. Sie stöhnte immer lauter und drehte sich zu mir um, bettelnd anstarrend fickte ich ihren Arsch. Die Stöße wurden immer heftiger und die Tassen auf dem Tisch fingen an überzuschwappen. Ihre auf den Tisch gepressten Titten wurden vom Kaffee umrahmt und er lief unter und an ihren ihren Bauch hinab und tropfte vom Tisch. Der Anblick dieses weißen vor mir liegenden Körpers, das schwarze flüssige drumherum, ihr krasser runder Arsch und ihr bettelnder Blick ließen nicht zu das ich es länger aushalten konnte.Beim ficken ihres Arsches und beim kräftiger werdenden zustoßen fragte ich sie wo ich hinspritzen solle. Sie sagte “Spritz mir in den Mund”, doch dazu kam es nicht mehr. Ich schoß all meinen warmen Saft in ihr geiles enges Arschloch. Ich spürte wie sie die Arschbacken immer wieder zusammenkniff als ich abspritze und die extra Massage mit dem Schließmuskel ließ mein abspritzen gar nicht abklingen. So einen geile Arschmassage am Schwanz hatte ich noch nie. Mein Gott, es war wie ein völlig neues Sexgefühl. Ich verharrte in ihr und auf einmal hörte ich eine Stimme hinter uns die sagte “willst du erst duschen oder wollen wir gleich essen?”. Fuck, da stand ihre Freundin in der Küchentür, nur im Slip und gute 10 Jahre älter und Mega Sexy. So ein Monsterweib was man als Kerl haben will und dennoch Respekt davor hat.Mein Prügel schoß aus ihr hinaus, ich suchte meine Hose die ich schnell anzog, wurde offensichtlich auch rot weil mein Gesicht brannte. Die Freundin lächelte, sah mir zu und betrachtete sichtlich meinen Schwanz der noch halb stand und auch extrem feucht war. Meine Spielgefährtin stand urplötzlich zwischen uns, gab mir meinen Gürtel, küsste mich zum Abschied leidenschaftlich und schnallte mir den Gürtel dabei um. Alles geschah innerhalb von 15 Minuten, es war der Hammer. Dann sagte ihre Freundin auf einmal “beim nächsten Mal bitte leiser oder alle zusammen, und nur bei verschlossener Wohnungstür”. Da bemerkten wir das wir die Wohnungstür gar nicht zu gemacht hatten. Ich lächelte, immer noch verlegen vom Anblick eines solchen Prachtweibes was halb nackt vor mir stand und begab mich Richtung Ausgang. Zum Abschied kam das Prachtweib auf mich zu an der Wohnungstür, kam ganz nah und steht einfach so vor mir.Meine Speilgefährtin sammelte Kleingeld vom Boden auf und bei jedem Bücken tropfte mein Saft aus ihren Arsch. Ihre Freundin nahm meine Hand, führte sie an ihre Brust, nahm meine andere Hand und steckte sich meinen Daumen in den Mund. Sie fragte welche Finger in der Spielgefährtin waren und ich sagte diese in der Muschi und diese im Arsch. Sie nahm alle vier in den Mund, sah mir dabei tief in die Augen und leckte sie genüsslich. Es war unglaublich, mein Herz schlug wie verrückt, ihre schwere Brust noch in meiner Hand, die Finger in ihren Mund und ich werde schon wieder steif. Da kam dann die Spielgefährtin mit dem Geld für das Essen, schob ihre Freundin lachend beiseite und gab es mir. Als sie mich zum Abschied umarmte mit einem Danke und einen tiefen Kuss sah ich wie ihre Freundin ihre Hand durch die Spalte zog und dann ihre Finger mit meinem Sperma ableckte. Sie lachten beide dabei und sagten “alles kann, nichts muss”. So verabschiedeten wir uns und ich war völlig fertig in meinen Gedanken. So ein Erlebnis ist einfach der Hammer und hoffentlich kein Einzelfall.Wenn ihr Fragen habt oder mehr wissen wollt, schreibt mich einfach an. Wer die Geschichte kopiert und unerlaubt verbreitet wird zur Fahndung ausgeschrieben. :)Euer René

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*