Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine läufige Hündin Petra 2Meine läufige Hündin Petra 2Von „Olty“Marie und BenniNach dem erfolgreichen Besuch bei den Glorys waren unsere Sinne erst so richtig erwacht, wobei bei mir nichts erwachen musste, ich hatte einfach nur noch einen Dauerständer und der Druck in den Eiern war enorm. Wir gingen kurz in einen Waschraum und trafen uns renoviert im Flur wieder.Nun war ein Blick ins Pärchenkino fällig. Hier musste erst geklingelt werden, es gab einen Kontrollblick über die Türkamera und dann summte der Öffner, damit sichergestellt war, dass auch wirklich nur Paare reingingen und keine notgeilen, einzelnen Böcke. Es reichte ja auch wenn fast überall geile Kerle rumlungerten, die ihren Verstand nur noch in den Schwänzen hatten und an jeder Ecke ihr Sperma rausspritzten.Zwei Tische, ein riesiger Wandbildschirm, drei Couchen, eine große Vase mit echten Blumen, ein Waschbecken mit reichlich Handtüchern und flauschigen Waschlappen, ein Paket Kleenex und ein Schälchen mit Fickgummis auf jedem Tisch sowie Aschenbecher war alles in dem Raum. Die Wände waren in Schwarz gehalten und mehrere erstklassige Pornofotos mit vollgespritzten Brüsten und Mösen ließen den Raum nicht so kahl aussehen.An der Wand neben dem Bildschirm hing ein großer Spiegel, der von schwarzen Vorhängen eingerahmt war. Über dem Spiegel war noch eine Lampe mit indirekter Beleuchtung angebracht.Von den drei großen Ledercouchen war eine besetzt, und das Paar hatte wohl gerade den Orgasmus erlebt. Sie kniete halbnackt auf der Couch und hatte noch seinen tropfenden Schwanz in der Hand, der vorher ihr Gesicht schön vollgespermt hatte.Im Film der lief, hatten sich gerade etliche Männer bei einem Gangbang auf eine dralle, reife Spermagierige entleert, ihr Gesicht sah jedenfalls ähnlich aus, sie hatte schon einiges abbekommen, es tropfte und lief nur so auf ihre prallen Titten und zog lange Spermafäden vom Kinn bis auf die steifen Nippel. Der nächste Riemen schoss seine heiße Ladung direkt auf ihre Euter, die reichlich aus einer schwarzen Büstenhebe hingen.Das Paar schaute gebannt zu, während bei ihr auch der weiße Saft langsam vom Gesicht auf ihre Pralltitten tropfte. Ihr Arsch war hochgereckt und unter einem knallroten Miniröckchen schaute ihre völlig nackte Spalte vor und wir konnten soeben noch einen String erkennen, der nichts mehr verdeckte, sondern straff durch die nasse Spalte gezogen war.Er hing mehr als er saß in der Couch, sein Schwanz war halbschlaff und glänzte vor Sperma und Speichel.Wir traten näher, grüßten die beiden und ließen uns auf der Couch gegenüber nieder. Die beiden Fremden grüßten zurück und die Frau war trotz des vollgespritzten Gesichts völlig unbefangen, als würde sie Besucher immer so empfangen. Tat sie es zuhause auch?Die Fremde sprach uns sofort ungeniert an: „Schön, dass endlich noch ein versautes Paar reinschaut um zu ficken oder mir bei der Schwanzarbeit zuzusehen.“ „Ja, mein Böckchen und ich brauchten mal wieder eine andere Umgebung für unsere Sexspiele, nur zuhause ist langweilig. “Somit war uns beiden Paaren klar was wir vom anderen zu halten hatten. Es gibt ja auch verlegene Paare, meist will Sie endlich mal ein Pornokino sehen und ihr Göttergatte zeigt es ihr – Mann von Welt, der er meist ist. Und wenn dann so Ferkel wie wir auftauchen ist es dann etwas schwierig im Umgang.Aber diese beiden waren eindeutig das genaue Gegenteil von verlegen und schüchtern, die wollten SEX.„ Nur schade, dass ihr jetzt erst kommt. Ich hab es ihm vor wenigen Sekunden aus seinem Saftschwengel rausgewichst, wir hätten euch gerne mitmachen lassen, leider waren wir alleine. Er hat gut gespuckt, das hätte für uns Schlampen – du bist doch wohl eine? – beide gereicht. Dein Mann ist ja auch schon ziemlich steif, willst du es ihm nicht auch gleich rausholen? Ich kann dir dabei helfen, du musst mir aber was von seinem Schwanzsaft abgeben. Ich hab gerne reichlich davon, die im Film die hat die richtige Menge bekommen, ist auch so eine Spermasau wie ich. Ich liebe GangBang-Filme in denen der Schwanzsaft in Strömen fließt.“ Die war ja wohl überhaupt nicht schüchtern!„Die Idee ist gut, aber meiner darf seine Sahne noch nicht verteilen, mein Deckrüde muss noch viel geiler werden weil wir noch einiges mehr vorhaben. Er kann alles tun wie wichsen, ficken oder blasen lassen, nur gespritzt wird noch nicht, der bleibt nur geil. Ich hatte gehofft wir könnten hier beim Ficken zuschauen, oder ich mir einen Ständer verpassen lassen und er kriegt einen Samenstau während ich gefickt werde oder einen Harten leersauge. Übrigens wir sind Bodo und Petra, beide naturgeil und für ziemlich jede Sauerei zu haben.“ „Tja wir ebenso, wenn es nicht ult****rvers ist machen wir alles mit. Ich bin Marie und der mit dem schlaffen Schwanz ist mein Beschäler Benni, wenn er wieder steif ist darf er seinen Freudenspender auch gleich wieder entsaften. Wenn wir hier sind muss er reichlich spritzen, egal wohin. Ich will nur seinen Saft auch auflecken können. Scharfes Kleid hast du an, sehr praktisch mit dem Fummel kannst du dich ja sofort ficken lassen.“„Wenn ich ehrlich bin habe ich genau das vor, meine Fotze braucht Ständerfleisch, und sie braucht es möglichst bald, sonst muss ich einen Dildo nehmen. Ich tropfe schon länger. Aber dein Rock ist auch nicht sehr störend beim ficken, so kurz wie der ist.“ „Darf er auch nicht, mein String ist auch nicht sehr im Weg. Kannst Benni`s Riemen haben, den krieg ich sofort wieder steif und dann kann`s losgehen. Er braucht nur eine kurze Zigarettenpause dann wird er wieder.“Marie stand auf und setzte sich zu uns „Ich meine es ernst, wenn du es so dringend brauchst kannst du ihn haben, sein Ding darf er überall reinstecken, solange ich dabei bin muss er nicht mal fragen. Ich nehm ja auch alles in den Mund was mir gefällt, ich bin eine Lutsch-Marie. Schwänze blasen ist meine Lieblingsbeschäftigung. Mich freut, dass wir hier so schnell auch ein versautes Fick-Paar gefunden haben, wenn wir uns gut verstehen könnten wir noch viel Spaß bekommen, den richtigen Spaß meine ich.“Marie lächelte Petra breit mit ihrem Spermagesicht an „Ich könnte stundenlang an irgendwelchen Schwänzen saugen, ist mir auch nicht wichtig, dass sie steif sind. So ein kleiner ausgespritzter ist mir genauso lieb. Bennis ist jetzt genau richtig um gemütlich drauf rumzukauen und den letzten Rest schön rauszuschlürfen. Im Porno nehmen sie immer nur die Ständer, dabei sind weiche, schrumpelige auch was leckeres.“Marie war eine schlanke Frau ca. 35 Jahre alt, kurze, schwarze Strubbelhare mit denen sie schelmisch aussah. Strahlend weiße Zähne leuchteten in ihrem lächelnden Mund. Sie hatte pralle „D“ Titten, die etwas Sperma abbekommen hatten, weil sie obenrum nichts mehr anhatte. Einziges Kleidungsstück war ein ultrakurzes, knallrotes Faltenröckchen aus Lack, das ihr nacktes Fötzchen zeigte. Ein erfreulicher Anblick.Benni trug nur noch ein T-Shirt, der Rest lag auf dem Boden, er war schlank, kurze braune Haare, ein sympathisches Gesicht und ein kleines, halbschlaffes Schwänzchen, das sich zur Ruhe begeben hatte.Die Frauen werden vorgestellt„Komm her mein Fötzchen, ich will dich den beiden erstmal vorstellen.“ Ich reichte Petra meine Hand und geleitete sie in Positur, Petra stützte sich auf die Rückenlehne einer Couch und spreizte sofort ihre langen Beine. Ich schlug ihr Kleid hoch und sie stand mit nacktem Arsch vor den beiden, ihre Fickspalte glänzte im Halbdunkel der Schenkel. „Streck den Arsch weiter raus, die beiden wollen was sehen. Hier haben wir also Petra, eine versaute, schwanzgeile Hausfrauenhure.So das ist also ihr Fickarsch, sie liebt beim Fick Schläge auf die drallen Backen und ich liebe diesen Arsch, an dem ist wenigstens was dran.“ Ich zog ihr die Backen auseinander damit die beiden anderen die Rosette auch sehen konnten. Benni war rübergekommen und saß jetzt neben Marie.„Das ist eine wunderbare Ficköffnung, geeignet sowohl für Gummischwänze als auch echte Fickprügel. Abspritzen in ihr drin ist unbedingt von uns beiden erwünscht, ihr Arsch ist fast immer fickbereit. Überhaupt ist sie bis auf die Ohren überall bespritzbar, bei Marie wird das wohl auch so sein. Wenn sie so spermageil ist, wird sie es auch überall mögen, oder?“„Ja klar meine Spermaschlampe liebt den weißen Saft überall, je mehr desto besser, manchmal ist sie klebrig von oben bis unten.“ Benni schob, während er sprach, ziemlich heftig einige Finger in Maries nassen Schlitz, „Hey meine Lutschmaus ist ja nass vor Geilheit, so lieb ich das, sie wittert Schwanzsahne meine kleine Geilsau.“„So, weiter runter haben wir hier Petra`s Geilfotze. Ein ganz besonders geiles Schlampen-Exemplar, am liebsten hätte sie immer was drinstecken Bei ihr gibt es meist nur folgende Möglichkeiten: 1. Die Fotze meiner Schlampe wird gefickt und ist klatschnass. 2. Sie denkt an`s Ficken weil grad nichts da ist und ihre Fotze ist feucht, dann braucht sie sofort einen Dildo. 3. Sie träumt vom ficken weil sie gerade schläft und die Fotze ist wieder feucht. Ups was ist das denn?“ Ich zeigte ein kleines Bändchen, das aus ihrer Spermaöffnung schaute, „Hast du etwa die Tage bekommen und ich weiß von nichts?“ Ich zog leicht an der Schnur und lächelte die beiden an: „Nein mein geiles Stück hat sich für den Spaziergang was reingesteckt, damit ihre Fickmöse nicht so leer ist, schauen wir doch mal.“ Ich zog jetzt fester und mit einem leichten Plopp kam eine schwarze Kugel zum Vorschein auf der reichlich Petra`s Geilsaft glänzte.Ich zog weiter und die nächste Kugel löste sich von den Ficklippen und es kam noch eine dritte aus ihrem Fickloch heraus. Die drei Kugeln hatte sie noch heimlich zuhause in ihre leere Schwanzhöhle gesteckt damit ihr die Lust in ihrem Loch auch ja erhalten bliebe. So ein geiles Stück war Petra, die läufige Hündin, die es mal wieder nicht erwarten konnte bis etwas Größeres in ihrem Fickschlitz steckte.Marie starrte begeistert abwechselnd auf Petra`s Fickspalte und auf meine Hose in der die Beule erheblich gewachsen war.Ich zog an ihren Ficklippen damit sie länger wurden: „An ihren Lippen kann man sehen, dass sie ständig die Fotze bespielt und dauergeil ist, schöne lange Dinger die sehr gut anschwellen sivas escort können. Wenn ich sie gleich umdrehe zeige ich sie in voller Pracht. Dann könnt ihr in ihre Abspritzöffnung sehen wenn ich die langen Ficklippen auseinander ziehe.“Petra fing an sich leicht zu bewegen, die Lust überkam sie immer stärker. Wenn sie so wie jetzt vorgeführt wurde steigerte sich ihre Geilheit. Das liebte sie, wenn ihr Geliebter sie wie ein Stück Fickfleisch anderen beschrieb und die sich genau ihre Fotze ansahen und seiner ordinären Beschreibung von ihr folgten. Sie sagte mal: >Du da fühl ich mich wie auf einem Nuttenmarkt, wo die Weiber an Interessenten versteigert werden.escort sivas dir so gefallen. Aber feste, ja keine Hemmungen mein Tittenfleisch ist sehr belastbar.“ Das mit dem belastbar würde ich sehr schnell an ihren Milchtüten ausbauen, ich beschloss dass sie auch die Gerte brauchte und zwar wesentlich mehr als bisher. Rote Tittenstreifen sehen nicht nur gut aus, sondern das Verabreichen ist schon ein wirklich geiler Vorgang.Marie wandt sich geil auf meiner Hand in ihrem nassen Fickloch aber plötzlich zog sie sich schweren Herzens zurück. Es tropfte aus ihr raus ohne dass sie einen Spermastrahl drin gehabt hatte. Die pure Lust lief aus ihrer Spalte. Die Männer werden vorgestellt„Komm Petra wir führen uns jetzt mal gegenseitig unsere Spritzer vor. Los ihr beiden Geilschwänze stellt euch mal nebeneinander, damit wir euch begutachten können.“Wir beide stellten uns wie gewünscht hin und Petra sagte:“ Ihr nehmt mal gegenseitig eure Riemen in die Hand und wichst uns kurz was vor. Los ihr beiden Ferkel ich will sehen wie ihr euch gegenseitig den Schwanz scharf macht. Mein Eheschwanz hat Glück ich hol ihm sein Teil jetzt aus seinem Stahlkäfig raus“„Ja los ihr geilen Säue, bearbeitet euch mal für uns, “ fiel Marie sofort ein, „Ich will sehen wie sich Männer ihre Schwänze wichsen aber nicht abspritzen, los jetzt, ran die Ständer. Geilt ihr uns mal richtig auf! Das möchte ich doch mal in aller Ruhe genießen wie zwei Kerle rumpimmeln obwohl sie nicht schwul sind. Mein Benni muss sich glaube ich noch erst so richtig bi ausrichten, das gefällt mir sehr. Ich stell mir grad vor, wie sie sich schön wichsen und beide gleichzeitig in mein Gesicht abgemolken werden. So richtig lecker gegenseitig die Sahne rauswichsen und ich bekomme beide Ladungen von den Bi-Pimmeln direkt in`s Gesicht geschossen“.Wir Männer zogen die letzten Kleidungsstücke aus und standen dann mit unseren harten Ständern an der Couchlehne. Ich griff mir sofort den anderen Steifen und Benni tat es nach kurzem Zögern mir nach, und so massierten wir uns langsam die Schwänze vor den beiden geilen Frauen, die den Anblick genossen. Petra fing an, genüsslich ihr Tittenfleisch zu kneten und Marie befummelte sich die Fotze. Welch ein Anblick: Ihre beiden Männer wichsten sich gegenseitig ihre Ständer wie zwei Schwule, das musste ja einfach geil machen.Benni massierte etwas zurückhaltend an seinem Stück Schwanzfleisch aber ich griff voller Genuss die Luststange von Benni.„Ihr versauten Schwanzwichser, ihr werdet uns jetzt mal ausführlich zeigen was ihr zwischen den Beinen habt anstatt euch gegenseitig die Ficksahne abzumelken. Benni zeig Marie mal Bodos Sack mit den großen Eiern, hol ihn nach vorne.“ Petra wollte doch meine Teile nun auch mal vorführen und mein Sack ist ganz schön hengstartig.Beide Frauen hatten sich hingekniet um besser sehen zu können und Marie begutachtete jetzt den strammen Beutel von mir mit den Kugeln, nahm ihn Benni aus der Hand und prüfte mit Kennerblick und erfahrener Hand, „Mhm, schöne große Dinger hat er, hängen auch schön tief runter damit sie gut baumeln können. Lecker! Der ist gut zu massieren und zu lutschen, ich liebe Hängesäcke.“ Sie drückte mehrmals kräftig aber nicht schmerzhaft zu um dann mal so richtig alles runterzuziehen. Aber das geschah jetzt mit richtig festem Griff, ich keuchte vor Schmerz und vor Lust.„Abgebunden liegen seine Murmeln auch gut in der Hand und er spritzt dann schon fast von alleine.“ Petra nahm Bennis Beutel in die Hand und fasste gleich kräftig zu: “Na bitte der hat ja auch 2 klasse Spermakugeln zwischen den Beinen baumeln, nette Spielzeuge. Zeig mir mal seinen Schwanz, den will ich gleich bearbeiten, falls du dich davon trennen kannst, meine geile männliche Bi-Schlampe.“ Und zu Marie gewandt: „Meiner ist `ne Bi-Schlampe, er wichst und lutscht Schwänze für sein Leben gern und Sperma schlürft er auch, egal ob eigenes oder fremdes. Ist ja schon was Feines wenn Frau eine echte Sau als Mann hat.“Ich hielt Petra den steifen Luststab von Benni genau vor ihr Gesicht und wichste ihn ganz langsam, damit Petra sich alles gut ansehen konnte. „Soo und jetzt mal ganz zurück mit der Haut.“ Ich zog bis zum Ende und Petra leckte die nackte Eichel mit ihrer großen, rosa Zunge, mit der sie schon unzählige andere Kolben gekostet hatte.„Und jetzt wichs mal bis kurz davor!“ Freudig nahm ich den Steifen von Benni fester in die Hand und massierte mit festen Bewegungen den Freudenspender, nach kurzer Zeit spürte ich wie Benni sich weiter versteift und kurz vorm Spritzen stand. „Er ist sofort so weit, willst du`s?“ „Nein nicht abmelken“, ich hörte auf und Petra saugte sich den Riemen tief in den Mund. Bis an die Kehle sog sie ihn sich rein um dann schön langsam mit der ganzen Zunge den Ständer zu erforschen und auch noch leicht zu kauen.Marie spielte noch mit meinen Lustkugeln, „So du bist also eine Bi-Sau und liebst es den Sack abgebunden zu kriegen. Und dann? Fickst du dann einen Kerl in Arsch? So richtig schwul ficken?“ „Nnein mach ich nicht, aua.“ Marie hatte mir den Sack lang gezogen und gut abgepresst. „Lüg doch nicht, du hast bestimmt schon den Arsch vollgespritzt bekommen!“ „Auua, nein mich hat keiner gefickt.“ Petra sagte: „Ja das stimmt, er ist bisher noch nicht schwul gefickt worden aber das schaff ich auch noch.“Marie zog den Beutel wieder stramm an „Aber du hast schon ein paar Männerärsche gefickt, wie ich dich so einschätze, oder?“ „Nnein hab ich auch noch nicht.“„Marie zieh ihm den Beutel richtig lang, das Ferkel lügt dich gerade an.“Die machte nichts lieber als kräftig zu ziehen bis ich laut aufstöhnen musste, wobei mein Prügel steinhart geworden war vor lauter Lust und Geilheit, „Ja es stimmt ich hab schon ein paar Ärsche gefickt. Musste ich auch weil Petra das unbedingt wollte und mir sonst die Gerte auf meinen Arsch gegeben hätte.“ „Na bitte, ich wusste doch, dass du wirklich eine Sau bist. Du liebst bestimmt steife Pimmel und lutscht oft und es schmeckt dir?“Sie presste wieder fester um ihren Worten Nachdruck zu verleihen. „Ja ich saug gerne an einem Steifen auch wenn er spritzt saug ich ihn. Und die Kerle die ich gefickt habe, wurden erst von mir schön gewichst und gelutscht, dann hat Petra meinen Steifen mit einem Gummi drüber und mit Gleitgel denen hinten reingesteckt und sie hat vorne dann gewichst und gesaugt. Wenn es mir kam war der andere dann auch soweit und hat ihr die Euter vollgesamt, die ich dann ablecken musste. Und ja ich liebe auch schlaffe Schwänze um sie langsam steif zu saugen vor allem wenn sie vorher in meiner Fickschlampe gesteckt und sie vollgespritzt haben. Voll mit ihrem Fotzensaft und mit Sperma habe ich sie besonders gerne in meinem Bi-Maul.“ Pärchenvergnügen„Soso ihr seid ja beide 2 richtige Säue, genau das was ich mag. Ich nehm deinen Fickriemen mal in den Mund.“ Und schon lutschte sie hingebungsvoll an meinem harten, aufgerichteten Schwanz.Dann: „Ich will mal sehen wie du zwei Pimmel gleichzeitig mit einer Hand wichst. Stellt euch mal gegenüber und abwechselnd reibt ihr euren beiden Schwänze, zeigt mal ob ihr geil auf harte Ständer seid, ihr beiden Bi-Wichser.“ Wir Männer stellten uns voreinander, die beiden Prügel wippten auf und ab und wir rieben sie aneinander, ich griff mir beide mit einer Hand und begann unser Schwanzfleisch zu massieren.Die beiden Schlampen schauten hingerissen zu und Marie begann Petras Euter zu kneten während die sich beidhändig an unseren Eiern vergnügte. Sie presste jetzt beide Säcke und zog sie richtig lang bis kurz vor die Schmerzgrenze. Sie wusste ihr Mann würde jetzt ganz kurz vor dem Spritzen stehen aber sie wusste nicht ob sie das jetzt schon zulassen wollte. Petra genoss die Hände von Marie, die mit kundiger, weiblicher Hand genau wusste was ihre Euter brauchten und dabei ging sie nun wirklich nicht sehr zärtlich vor. Kräftig walkte sie das Geilfleisch der runter hängenden Euter und sie zog immer wieder die großen Zitzen noch länger. Außer Benni hatten jetzt alle was in der Hand: Ich 2 Schwänze, Marie 2 Titten und Petra 4 Eier, Benni grapschte nach Maries Titten und bekam die auch zu fassen.Das war geil: Alle Hände fummelten und steigerten die gemeinsame Geilheit!Mir gelang es mit viel Mühe mich immer noch zu beherrschen obwohl mich die heißen Fickstangen in meiner Hand fast zum Spritzen brachten. Ich passte auf, dass ich an meinem Harten nur wenig wichste bei Benni aber umso mehr. Petras Stimme stoppte ihn: „Hör sofort auf, ihr spritzt ja gleich ab ihr geilen Säue, so schnell lassen wir euch aber nicht. Wir brauchen noch ein wenig eure steifen Latten zum Spielen, also hör auf euch abzumelken. Ist ja unglaublich wie geil du bist.“„Ich würde mal gerne sehen wie unsere beiden Bi-Ferkel sich den Ständer reinsaugen und ablutschen“, Marie grinste Petra an. „Wäre doch ein klasse Anblick, unsere beiden Männer saugen sich einen Schwanz rein und zeigen uns mal wie bi sie wirklich sind. Ich mag Schwanzlutscher.“ „Gute Idee aber meiner steht ganz kurz davor seine Ficksoße rauszuspritzen.“„Das macht nichts, wenn er sich nicht beherrschen kann, dann kriegt mein Benni endlich mal eine Spermaladung ab und so wie du seinen Schwanz aufgegeilt hast wird das wohl reichlich sein.“ „Na ja so schlimm wäre das auch nicht wenn er spritzen würde, in 5 Minuten ist der wieder steif um weiter zu machen. Und während die sich gegenseitig mal einen blasen werden wir uns wichsen.“ Petra ließ die 4 Eier los und fing an sich Maries Fickschlitz zu beschäftigen, die hatte es auch eilig Petras Saftspalte genauer zu untersuchen und so fuhren sich die beiden Frauen an die Kitzler und in die nassen Spalten. „So jetzt wollen wir mal sehen wie ihr lutschen könnt, stell dich hier hin Benni, und Bodo kniet sich vor dich damit das Blaskonzert beginnen kann.“Die beiden Geilschlampen setzten sich breitfotzig auf eine Couch, wichsten sich gegenseitig die aufgegeilten, heißen Mösen und wir beiden Jungs bauten uns vor ihnen auf. Bennis Ständer wippte vor Erregung als er sah, dass ich Ernst machte und mir langsam den Riemen in den Mund steckte. Den Schwanz im Mund, eine Hand spielte mit dem Sack und mit der anderen wichste ich langsam den eigenen Schwanz, ich lebte sivas escort bayan nur noch meine Geilheit.„Ja richtig so, zeigt uns mal eine schwule Lutschnummer, fick ihn in seinen Mund, gib es seiner Mundfotze, los du Ehesau zeig mir wie du ficken kannst.“ Marie feuerte ihren Mann an und stand schon selber kurz vor dem Orgasmus, Petra schrubbte ihr die Fotze, dass der Geilsaft nur so aus ihr rauslief, in ihrer eigenen nassen Pflaume arbeiteten die Finger von Marie und auch Petra hatte das Gefühl, dass ihr Lustsaft nur so fließen würde. Ich lutschte wie wild an dem heißen Männerschwanz und massierte mir dabei selber den eigenen Riemen und musste doch so sehr aufpassen, dass mein Saft nicht in den Eiern explodierte.Das war Geilheit pur: Ein Bi-Kerl bläst dem anderen den steifen Wichs- und Fickriemen und 2 versaute Ehenutten schauen zu und besorgen es sich gegenseitig in ihren nassen Fotzen, 4 Augenpaare sogen dieses supergeile Bild in sich auf, während alle einem Orgasmus näher kamen. Was war geiler, was war versauter? Dass die beiden Eheschlampen unser rumschwulen so geil fanden oder der Gedanke, dass wir es vor ihnen so herrlich schamlos-schwanzgeil trieben?Die beiden Weiber zuckten vor Erregung als Benni stöhnte: “Mein Gott ist das gut in den Mund von einem Kerl zu ficken und dabei zuzusehen wir ihr euch fertig macht. Ich kann nicht mehr lange, ich komme gleich!!“Marie keuchte: „Nicht, noch nicht, dann hör sofort auf.“Ich zog seinen harten Riemen raus und Marie stand auf und stellte sich hinter ihren Benni. „Stell dich vor ihn hin Bodo, direkt mit deinem harten Wichskolben vor seinen.“ Marie wollte die beiden Latten direkt Kopf an Kopf, sie griff sich den Bennipimmel und wichste was das Zeug hielt und sein Schwanz reagierte sofort. Mit einem Aufbäumen schoss Benni mir seine Ladung Ficksahne direkt auf den Schwanz, der Saft traf direkt die Spitze, Marie schob ihn näher und molk weiter an dem Ständer, die letzten Spritzer trafen mein Gehänge und spermten es auch noch ein. Wir standen nun mit tropfenden Schwänzen voreinander, der eine weil er reichlich abgeschossen hatte und der andere weil ihm das Sperma den Steifen total vollgesaut hatte. Beide spermanass aber nur einer hatte den Höhepunkt erreicht – so eine Sauerei. Alles um mich rum wichste, fickte, lutschte fingerte, stöhnte und bekam einen Orgasmus nur genau das fehlte mir schon den ganzen Tag, das was ich auch hatte war stöhnen und das war`s dann auch schon. Ich bekam jetzt aber ernsthaft Schmerzen in den Eiern.Kaum war das letzte bisschen aus dem Bennischlauch rausgespritzt, kniete Marie sich auf den Boden, nahm meinen vollgespritzten Ständer vor ihren Mund und leckte an dem vollgespritzten Dauerständer, sog die Eier ein und schlürfte die ganze Ladung weißen Saft in sich rein, dabei schaffte Petra es auch noch ihr wieder in die nasse Fotze zu greifen. Sie fingerfickte ihr einige Sekunden mit aller Gewalt das triefende Brunftloch bis auch Marie mit einem Schrei zusammenbrach – geschüttelt von einem gewaltigen Orgasmus. Petra richtete sich auf, drehte sich um, zog ihre Ficklippen weit auseinander und rief: „Schnell, komm fick rein und spritz mich voll, du darfst abspritzen.“Ich schob meinen Fickständer von hinten in ihre nassgewichste Schlampenmöse und schon nach 3-4 Stößen explodierte mein Schwanz in meiner Frau. „ Ja los du Sau, du Eber, du Hengst pump mir die Möse voll, fick mich ab… aah mir kommt`s, meine Fotze explodiert, spritz mich voll, gib her den Fickschwanz.“Ich pumpte rein was die Eier hergaben, es war eine gigantische Entladung und Erlösung für mich aufgegeilten Rüden. „Mein Gott, endlich abgespritzt!“Wir Männer fielen keuchend auf die gegenüberliegende Couch während aus den halbschlaffen Schwänzen matt der restliche Samen floss. Marie war noch nicht ganz zufrieden mit ihrem Benni: „Du nimmst jetzt sofort seinen abgefickten Spermaschwengel in den Mund, ich will dich kauen und saugen sehen mein Bi-Pimmel-Benni. Und ich erwarte von dir, dass du dich auch zu einem richtigen Schwanzlutscher einem geilen Bi-Ferkel entwickelst und das bitte ein wenig plötzlich!“Die beiden Frauen lagen gegenüber und atmeten genauso schwer. Beiden hatten sie die Beine weit geöffnet und wieder jeweils eine Hand auf die andere Spalte gelegt. Marie liebte es offensichtlich besonders die vollgefickte Petrafotze zu spüren, aus der jetzt langsam ein Rinnsal Schwanzsahne floss.Benni beugte sich zu mir und nahm erst vorsichtig das glitschige, halbsteife Stück Schwanzfleisch in die Hand um ihn sich dann richtig in den Mund zu schieben. Außen mit Bennisperma und Petrafotzensaft und innen noch voll mit Bodoschwanzsahne war da einiges zu tun. Auch wenn es für ihn neu war, fand er sofort Gefallen an dem Spiel und nach wenigen zögerlichen Sekunden schleckte er alles sauber. Schob ihn sich dann tiefer in Mund und saugte was das Zeug hielt, die Restsahne raus. War es verwunderlich dass er ruckzuck einen Steifen im Mund hatte?Trotzdem: Wir brauchten eine Pause.Alle 4 saßen wir uns dann ausgepumpt und erlöst gegenüber während im immer noch laufenden Film gerade eine Fotze 2 Schwänze gleichzeitig aufnehmen durfte aber dafür hatten wir alle jetzt keinen Blick.Wir vier waren erstmal befriedigt und die allgemeine Geilheit bekam eine kurze Pause. „Mann war das ein versautes Bild, da wäre ich ja schon fast vom Zuschauen gekommen. Was haben wir doch für geile Säue als Männer“, sagte Petra und spielte mit den Brüsten von Marie, langsam massierte sie das straffe Tittenfleisch und fing auch schon wieder an zärtlich mit den Nippeln zu spielen die hart und steif von den Titten abstanden.„Und meinen mach ich ab sofort zu männlichen Schwanznutte!“Marie drückte den Serviceknopf und bestellte über das Mikro 1 Flasche Sekt. Die Bedienung kam und lachte alle freundlich an: „Na ihr seht aus als wenn ihr euch dringend erfrischen müsstet. Hoffentlich wirkt der Sekt auch bei den Männern.“Sie schmunzelte und schaute uns beiden direkt auf die noch nassen und schlaffen ehemaligen Ständer. „So wie es ausschaut habt ihr mich ein wenig zu spät gerufen, ich glaub bei euch hätte ich gerne mitgemacht, bei Petras Schläuchen wollte ich schon immer mal hinlangen!“„Na mach doch Tina, komm her und setz dich“, Petra wurde wieder etwas munter.„Deine will ich schon seit ich dich zum ersten Mal gesehen habe und mein Bock genauso, der alte Tittengenießer. Komm pack mal deine Tittenmelonen aus, die hab ich doch noch nie gesehen!“„Leider nicht, ich muss noch ein wenig arbeiten aber dann kann ich hier machen was ich will. Je mehr desto lieber ist es dem Chef aber nicht während der Arbeitszeit, schade.“ „Fein wir sind dann bestimmt noch hier und dein Tittenhalter lockt mich schon wirklich lange. Ich will endlich sehen was du da Gewaltiges in den Körbchen hast“Ich stand auf und griff der Bedienung ungeniert von hinten an die schweren Möpse: „Versprochen? Die kriegen wir?“ „ Keine Sorge ich komme nachher wieder, bin heute so geil wie selten und das will hier in dem Laden was heißen. Jeden Tag nur Sex um mich rum, ein Wunder dass mich das auf Dauer nicht einfach kalt lässt. Aber nein es macht mich ständig noch geiler als ich ohnehin schon immer war. OK, ich tu noch was und nachher lass ich euch an meine Euter ran, die brauchen nämlich Spezialbehandlung wenn ich so versaut im Kopf bin.“ Sie langte einmal kurz an meinen Schlaffen, knetete ihn kurz, während ich mich fest in ihre großen Melonen vergrub, die leider stramm verpackt in den großen Cups waren. Sie fand, dass da sich schnell wieder was versteifte, lachte kurz:“ Na du bist ja wirklich tittengeil.“ und ging.Petra griff sich den Hänger von Benni um zu schauen ob der vielleicht gleich wieder einsatzbereit wäre. Mit einer Hand hielt sie ihn fest und stopfte ihn sich in den Mund und lutschte und saugte aber obwohl er dicker wurde, so richtig steif wurde der noch nicht nach 2 Entladungen. „Na ja der wird schon wieder.“ Marie meinte: “Ja, gestern musste er schon reichlich abspritzen, heute bevor wir kamen auch schon einmal. Ich hab ihm das Ding zuhause schon einmal abgemolken, weil ich so geil war, das dauert jetzt noch bis wir seinen Schwengel steif einsetzen können, der geht vorerst nur weich zu benutzen aber was rauslutschen lässt sich immer noch. Oder du wichst ihn jetzt richtig kräftig, so empfindlich wie der ist tut`s ihm weh, dann kann er etwas jammern und dann kommt aber noch was raus. Der ist es gewohnt, dass er bis zum allerletzten Tropfen alles hergeben muss.“„Ach nee, wenn dann muss er hart sein, lass uns doch etwas unsere Titten bearbeiten.Meine Milchtüten warten schon drauf aber bloß nicht so sanft.“Die beiden knieten sich gegenüber auf eine Couch und Marie fing sofort mit Melkbewegungen an, „Ah wie schön kann man dir die Euter lang ziehen.“Petra griff sich Maries Titten von unten und walkte ihr heißes Busenfleisch durch.Wir Männer waren irgendwie ohne Beschäftigung und begnügten uns mit der Rolle der Zuschauer. Benni fragte:“ Was macht ihr heute noch?“ „Tja haben nichts geplant, wollen uns erst hier vergnügen und dann mal schauen ob sich was ergibt.“„Tja wir müssen gleich los, haben noch eine kleine Spritzparty bei Freunden vor uns. Da wird wieder gevögelt dass die Mösen glühen. Marie will noch richtig Schwanzsaft haben.Wir werden wohl außer uns 2 Pärchen und 3-4 Männer sein, also etliche Riemen für meine Nutte. Wenn ihr noch Lust habt ruft mich an, das dauert immer bis in die frühen Morgenstunden. Bis nicht der allerletzte restlos befriedigt ist hören wir nie auf.“„Du meinst wohl bis der letzte Schwanztropfen geflossen ist, befriedigt sind wir Weiber dann immer noch nicht“ Marie hatte das letzte Wort.Die beiden zogen sich ihre Sachen über und Marie meinte lächelnd: “Ich glaub das Gesicht wasch ich mir erst gar nicht, das bleibt so mit den Spermaresten, kommt ja gleich wieder einiges dazu.“ Wir tauschten die Handynummern und versprachen uns bald oder noch heute Nacht wieder irgendwo zu treffen.Petra und ich wuschen uns kurz die Spuren unseres Vergnügens ab, zogen uns erstmal wieder unsere Sachen über, kuschelten uns aneinander und genossen die Stille miteinander.Einige Küsse, mehrere „Ich liebe dich.“ und wir beide warteten auf die Fortsetzung des Abends. Der Film interessierte uns im Moment auch nicht, deshalb stellte ich den Ton einfach ab und genoss es, meine Petra in den Armen zu halten und durch ihr Kleid den warmen Körper zu spüren. Liebe braucht nicht immer Sex!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*