Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Handwerk einmal anders, Teil 1Ich war beauftragt in der Nachbarstadt Verfugungsarbeiten in mehreren Wohnungen, in einem großen Objekt welches wir vor 5 Jahren ausführten, wieder einmal zu erneuern. Mit meinen 51 Jahren hatte ich in bald 35 Arbeitsjahren schon ziemlich viel erlebt. Was allerdings dieses mal geschah war schon wirklich außergewöhnlich. Ich hatte die Listen meiner Kunden dabei und arbeitete diese nacheinander ab. Die meisten kannte ich schon recht gut, so kam es vor, das auch Kunden bei mir anriefen, welche eigentlich nicht beauftragt waren. So wie Frau Graf aus Nummer 1.4. Sie sah in der Tiefgarage meinen Wagen, als eines Morgens mein Handy klingelte. Jaa…Hallo?….Edith Greif hier. Hallo Frau Graf, was kann ich für Sie tun? Können Sie mal bei mir vorbeikommen….da wären ein paar Fugen bei mir zu schließen…Sie wissen aber, das ich bei Ihnen keinen Auftrag habe, oder? Ja…ja…ich weis….Können Sie trotzdem kommen?…Aber erst so gegen 14h habe ich Zeit….Das passt….es geht auch schnell…sagte sie noch abschließend. Edith war eine alleinstehende, sozial engagierte und auffällige Frau von 68 Jahren. Rotblond gefärbte, kurze, lockige Haare….Brille….große Brüste….ausladender Hintern….stramme Oberschenkel. Ich schätze ca. 80 Kg bei 1,70m. Sie war auch sehr…stimmungsvoll….etwas laut…eine sehr gesellige Person. Aber ehrlicherweise muß ich sagen auch eine interessante Frau. Da ich einen Faible bereits seit meiner frühesten Jugend für ältere Damen hatte fand ich Edith schon immer anziehend. Schon als ich vor 5 Jahren hier arbeitete war sie mir als eine sehr erotische Dame aufgefallen. Ich war damals öfter bei ihr auf einen Kaffee eingeladen, wahrscheinlich wollte sie sich die Zeit als alleinstehende Frau gerne vertreiben. Ich hatte mir schon ein paar mal den Sex mit ihr vorgestellt. Sie war wie gesagt sehr attraktiv, meistens überschminkt, vor allem ihre knallroten, dicken Lippen ließen meine Phantasie oft verrückt spielen. Die großen Brüste unter weiten Blusen oder Tops trotzdem erkennbar. Ein ausladender Hintern mit breiten Schenkeln und faltige, schlanke Hände und die Haut übersät mit Altersflecken. Bedingt auch durch ihre ausufernden Solariumgänge. Sie war ein wirklich geiles Teil!Als ich um 14 h klingelte stand sie mir in einer bunten Tunikabluse mit Spaghettiträgern, einer hautengen Stretchjeans und dunkelblauen Pumps gegenüber. Ihre dunkelblaue Brille hob ihre auffällig geschminkten Augen hervor. Der Mund dunkelrot! Ihr dunkler Teint vom häufigen Sonnenbaden ließ sie noch aufregender erscheinen. Man konnte ihr aber an den tiefen Falten im Gesicht ihr hohes Alter bereits ansehen. Es war aber ein für mich erregender Anblick. Na…schön das sie es einrichten konnten, begrüßte sie mich. Sie streckte mir ihre faltige Hand mit vielen goldfarbenen Ringen entgegen, welche äußerst warm in der meinen lag. Sie stöckelt vor mir in Richtung Küche….mein Blick war auf ihren geilen, mächtigen Hintern gerichtet. Der stretchige Jeansstoff ließ ihre pralle Pracht im besten Licht erscheinen. Ich ging hinter ihr her zur Küche. Ihr schweres Parfüm lag deutlich in der ganzen Wohnung in der Luft. Sie drehte sich zu mir um und präsentierte mir ihren mächtigen Vorbau…Wir haben uns aber schon lange nicht mehr gesehen, mein Lieber…meinte sie lächelnd…Das stimmt…antwortete ich…viiieeel zu lange. Wie kann ich Ihnen denn nun zu Dienste sein?…fragte ich nach.Da oben…zeigte sie mit dem Finger….wo? fragte ich….na da oben ….irgendwo….ich stellte meine Leiter hin und begutachtete die Verfugung. Na…ich seh nichts….scheint alles soweit in Ordnu…..ups….ich hörte auf zu reden als ich ihre Hand an meinem Oberschenkel spürte…Ich werde sie mal besser festhalten, damit sie mir nicht noch herunterfallen…entgegnete sie…Na irgendwo da oben…meinte Sie noch einmal. Sie fasste kräftig zu und strich über meine Oberschenkel langsam nach oben an meinen Schritt….ich dachte da wäre etwas….sagte sie. Schauen Sie doch mal genauer hin…sagte sie eindringlich. Da….ist auch etwas…sie sind genau richtig…erwiderte ich. Sie rieb über meine Hintern, durch den Schritt fasste sie wieder an meinen Oberschenkel…es begann in meiner Hose zu rumoren. Ach…schauen Sie doch mal bei der Lampe…ist die noch richtig befestigt? fragte sie. So ein Luder, dachte ich…aber da ich gerade geil wurde spielte ich mit. Ich drehte mich auf der Leiter um so das mein Vorderteil genau vor ihrem Gesicht war…Jaa…da scheint etwas in Bewegung gekommen zu sein…sagte sie süffisant meine Beule betrachtend…Sie schauen da oben nach dem Rechten…ich hier unten…raunzte güngören escort sie leise. Ohne zu zögern fasste sie an meine sichtbar gewordene Beule und knetete daran herum…Vielleicht muß man da was richtig fest anziehen?…warf sie ein. Da oben, schauen sie doch mal, sagte sie wieder. Ihre Hand drückte auf meiner Beule herum…Hier unten ist alles schön fest…meinte sie..Jaaa….freute sie sich an meinem Ding hantierend….alles scheint bestens….meinte sie….drückte und rieb meinen harten Schwanz in der Hose. Ich sehe sie haben noch ein weiteres Werkzeug dabei? Natürlich…antwortete ich…ist aber nur für ganz spezielle….Arbeiten….gedacht. Sehr schön…stellte sie fest…ich denke ich hätte auch noch ein paar spezielle Tätigkeiten für sie, wenn es ihnen zeitlich noch passt…meinte sie und begann unvermittelt meinen Gürtel zu öffnen….ich nehme mir die Zeit einfach für sie…antwortete ich. Währenddessen zog sie den Reißverschluß herunter…legte dabei meine Unterhose frei….diese zog sie ebenfalls etwas nach unten…..griff nach meinem Schwanz, umklammerte ihn und begann die Vorhaut vor und zurück zu schieben…mit diesem Werkzeug…brummte sie…müssen sie unbedingt noch tätig werden..Das werde ich…brummte ich leise…Ich werde alles schließen was jetzt noch offen ist…Dann steckte sie ihn sich in ihren Mund….und wie ich bei ihnen tätig sein werde…antwortete ich, während ich zunehmend geiler wurde. Sie lutschte und blies meinen Schwanz göttlich….Sehr gut Edith…stöhnte ich auf der Leiter. Mein Schwanz wurde umschlungen von ihren roten Lippen.Mmmmmmmhhhhh…….jaaaaa….stöhnte sie und begann leidenschaftlich daran zu saugen. Sie war eine wirklich geile, alte Sau…..Ich nahm ihren Kopf und stieß sie nun etwas in ihre Mundvotze……jaaaa….Frau Greif……so ist das gut….stöhnte ich. Ich muß mein Werkzeug schön feucht für die weiteren Arbeiten haben…weiter so…sehr schön Edith. Sie konnte unglaublich gut blasen…..scheinbar ausgehungert aß sie ihn beinahe auf. In meiner Vorstellung von ihr konnte ich mir ausmalen was für ein versautes Luder sie einmal gewesen sein mußte…Sie lutschte mit wahrem Vergnügen an meinem Stab. Ihre faltige Hand knetete meine Eier ebenfalls gekonnt durch, es war traumhaft. Dann löste sich von meinem Ding…und leckte meine Hoden, wichste dabei aber weiter…wir sollten das jetzt im Schlafzimmer fortsetzen…regte ich mit roten Backen an…Dort muß unbedingt eine mächtige Ritze geschlossen werden…lächelte sie lüsternd. Schob sich meinen Prügel wieder in den Mund und schluckte ihn so tief sie nur konnte. Sie würgte und mit einem Ruck zog sie ihren Kopf zurück. Jaaammmmmmh…..schon stülpte sie gierig ihren Mund wieder darüber….das machte sie einige Male….Speichel Floß aus ihrem rotgeschminktem Mund….dann lassen Sie uns rüber gehen, forderte ich sie auf.Sie ließ von mir ab und ich stieg von der Leiter. Mit meinem Schwanz, den sie sich wieder gegriffen hatte zog sie mich ins Schlafzimmer. Dort angelangt drehte ich sie kurzerhand um….begann den Knopf ihrer engen Jeans zu öffnen….öffnete den Reißverschluß….und zog die Hose nach unten während ich vor ihr hinkniete. Es dauerte etwas bis ich die enge Hose über ihre dicken Schenkel gezogen hatte. Sie entledigte sich ihres Oberteiles, zog es über ihren Kopf….die alte Sau hatte keine Unterwäsche an, ihre ausgeprägte Votzenbehaarung war in voller Pracht zu sehen. Während sie aufs Bett krabbelte zog ich mich aus und kam ihr nach. Sie meinte noch, das sie aber unbedingt eine feste und harte Arbeit wünsche….Ich werde es ihnen schon ausgiebig besorgen, meine Liebe…sagte ich lächelnd.Breitbeinig setzte sie sich an das Kopfteil des Bettes in ein Kissen gelehnt zurück. Hier…sagte sie mit ihrer Hand an ihrer üppig behaarten Muschi….ganz verstopft die Spalte. Die gehört gehörig von ihnen durchgestoßen, junger Mann. Sie rieb sich ihren Kitzler….zwei große Schamlappen rechts und links davon, hingen rosig farben herab. Zwischen Zeigefinger und Mittelfinger rieb sie ihren Kitzler. Ich kniete mich vor sie…meinen Ständer wichsend in meiner Hand. Jaaa… diese Spalte fülle ich kräftig aus…..sagte ich geil. Machen Sie das…antwortete sie, während ich mich zwischen ihre Schenkel begab und erst einmal die alte Einfahrt zu lecken begann…Erst einmel eine Geschmackskontrolle…sagte ich zu ihr…Sehr gut…machen sie das…entgegnete sie. Ich begann also ihre struppige Muschi auszulecken…Das tut guut…brummte sie und drückte mich mit ihren Händen tiefer in sich hinein. Aus der alten Grotte lief der schleimige Fluß unvermindert in escort güngören mein Gesicht hinein. Ich leckte das köstlichr Naß gierig auf, bespielte ihren großen Kitzler rüde mit meiner rauhen Zunge. Mit meinen Fingern und beinahe der ganzen Hand schrubbte ich zusätzlich in ihr Loch hinein. Sie stöhnte zufrieden das alte Tier. Dann löste ich mich von ihr und führte meinen Schwanz in sie ein….diese alte Votze bestieg ich ohne großen Widerstand…..ich hielt mich am Kopfteil fest und begann sofort heftig zu stoßen……jaaaaa…..gut so…..sagte sie…..jaaaa….sehr schön, weiter sooo….ich fickte in ihr altes, heißes, nasses Loch hinein….es schmatzte bei jedem Stoß….der geile Mösengeruch stieg in meine Nase….ich weiß nicht ob hier eine einmalige Füllung genügt….sagte ich keuchend zu ihr…..bis es überläuft…stöhnte sie….ich stieß unablässig in das gierige, alte Weib hinein. Das Bett quietschte leise bei jedem Stoß unter uns. Mit einer Hand griff ich nach ihren fetten…der Schwerkraft gehorchenden Titten und drückte ihr so noch ein lauteres Stöhnen heraus.Ich wollte es uns beiden etwas bequemer machen, deshalb zog ich Edith an ihren Oberschenkeln aus ihrer Sitzposition aufs Bett so das sie nun waagerecht vor mir lag. Mit meinen Armen spreizte ich weit ihre Beine auseinander und drang wieder in ihr herrliches Loch ein. Jetzt konnte ich mich besser bewegen was sie auch unter meinen harten Stößen sofort positiv quittierte.Jaaaa…..fester…fester….stöhnte sie…..ich quetschte ihre Euter und konzentrierte mich dann wieder aufs Ficken. Sie geile Sau…stöhnte ich sie an…Ihre Finger mit den langen Nägeln bohrten sich in meinen Rücken was mich noch mehr anheizte sie fester zu stoßen. Sie junger…geiler Bock…stoßen sie zu!…stoßen sie mich!…rief sie immer lauter. Ich bumste rhytmisch und schnell in sie hinein…Gleich…sie war gleich soweit….also legte ich noch einen Gang zu. Das Bett rummste stakkatoartig an die Wand…ich hielt mich nun an ihren fetten Titten fest…schnappte mir mit Daumen und Zeigefinger die langen Nippel und quetschte diese kräftig….jaaahhh…Kam es aus ihrem Mund….fester, drücken sie fester zu….sie hatte die Augen geschlossen und ihren geilen, mit viel zu viel Lippenstift bemalten Mund weit geöffnet. Ich drückte…zog und quetsche ihre Dinger so das sie immer lauter anfing zu schreien.Jaaaaaa……jetzt gleich….aaaaahhhhhjaaaaaaahhhh grunzte sie mir zu. Was für ein Fick……jaaaaaahhhhhh…..ich zog meinen Schwanz aus ihrem Loch…sie schaute mich mit großen Augen an. Was…? stammelte sie. Dreh dich um…los, herrschte ich sie an. Irgenwie ging ich zum Du über und sagte zu ihr…Ich will dich von hinten…sagte ich zu ihr. Sie rappelte sich langsam auf und drehte sich um. Ich schnappte sie mir….drückte ihr meinen Schwanz von hinten in ihr behhaartes Loch….jaaaa…..viel besser, geiler Stutenarsch…Stöhnte ich und bumste hart drauf los. Sie hatte Mühe eine feste Position zu finden. Ihre großen Brüste hingen bis zur Bettdecke herunter…allerdings wippten diese unaufhörlich mit meinen Stößen vor und zurück. Jaaa…..stöhnte sie gleich darauf wieder laut heraus….gibs mir richtig….fester…..fester du geiler Hengst. Ich stellte mich in die Hocke….griff sie an den Schultern und fickte sie nun mit aller Kraft. Aaaaahh…..aaaaahhhh…..quittierte sie jeden Stoß von mir. Ahhhh…….aaaaahh…..Du alte Sau…grunzte ich……ich fickte was das Zeug hielt…kurz darauf war sie soweit. Das geile alte Weib schien schon eine geraume Zeit keinen Schwanz mehr in sich gespürt zu haben, so schnell und heftig wie sie am Kommen war. Ich stieß unablässig weiter…..sie stöhnte und wand sich schüttelnd und keuchend durch Ihren Orgasmus. Zuckend und schüttelnd jagte es durch ihren Körper…Auch ich spürte meinen Orgasmus im Anmarsch… und auch ich stöhnte laut auf als ich abschließend meinen Saft in ihre Omavotze spritzte…..jaaaaaa……ich spritze…..ihre Spalte wird nun gefüllt meine Liebe, rief ich laut……ich pumpte alles in ihr gieriges Loch hinein…..jaaaaaahhhhhhh……..rief sie freudig…..während ich meine ganze Ladung in sie gepumpt hatte. Mein Schwanz zuckte in ihrer vor Sperma überlaufenden Votze. Es tropfte zwischen ihren alten, heißen Schenkeln…Oldie but Goodie…dachte ich noch. Sehr schön…..sagte sie kurz darauf, während ich mit meinem erschlaffenden Schwanz hinter ihr kniete. Wundervolle Arbeit mein Guter….meinte sie. Danke…ich bin froh wenn meine Kundschaft zufrieden ist….Aber das nächste Mal werde ich nicht so rücksichtsvoll mit ihnen umspringen…sagte ich. Sie schaute güngören escort bayan mich an und erwiderte mit ihrer tiefen, erotischen Stimme…Das hoffe ich doch…Wir grinsten uns beide an. Sie rieb sich unaufhörlich durch ihre triefende Votze, steckte sich ihre nassen Finger in ihr gieriges Maul…Sie gehören regelmäßig gewartet, sagte ich während ich mich zu ihrer Überraschung wieder mit meinem Gesicht zwischen ihre Schenkel begab…Sie nehmen ihre Arbeit aber wirklich sehr ernst…sagte sie freudig als ich begann ihre verspermte Altvotze weiterzulecken….Jaaa mein Lieber…aber dieses Mal bitte nicht so zaghaft…meinte sie. Ich richtete mich auf und nahm eines ihrer vielen Tücher, welche sie auch als Deko um die Bettpfosten geschlungen hatte. Ich nahm eins davon, befestigte es an ihrem Handgelenk und band das andere Ende um einen der Bettpfosten…Ohhh….Jaaa, gut, gut…sagte sie erregt….Halten Sie ihren Mund…sagte ich streng…Sie gab keinen Ton von sich. Sie schaute nur neugierig und mit großen Augen als ich auch ihren zweiten Arm am anderen Bettpfosten fixierte….Sooo…sagte ich aufreizend…dann wollen wir mal…Ich stellte mich im Bett vor sie auf, nahm meinen inzwischen wieder harten Schwanz und schob ihn ihr unvermittelt zwischen ihre Lippen tief in ihren Hals….Aaaaarghhh….schön stillhalten meine Liebe…schlucken sie ihn schööön tief….Mit weit aufgerissenen Augen und nach Luft schnappen fickte ich das angebundene Alttier tief in ihre Kehle hinein. Mit meinen Händen hatte ich ihren Kopf fixiert… Jaaa…..schön so….Sie altes HURENSTÜCK….fressen sie ihn….tiiiieeeeffffff….grunzte ich. Speichel Floß aus ihrem roten Hurenmaul heraus. Ich fickte sie schön gleichmäßig in ihr Gesicht, sie könnte ja mit meiner Fixierung auch nirgendwo hin. Vom ständigen Würgen wenn ich ihr meinen Ständer zu tief in den Rachen schob hatte sie feuchte Augen bekommen…Das machst du aber nicht zum ersten Mal?…nicht wahr?…fragte ich sie….Nein…hustete sie…Schön…dann ficke ich dich gleich in deine beiden Löcher…Ich ließ von ihr ab, holte die beiden, festen und großen Zierkissen und platzierte diese unter ihrem Rücken. Sie lag nun recht hoch, die beiden Beine angewinkelt auf dem Bett. Ich könnte mich nun bequem vor sie Knien um mit dem Rechten Daumen ihren Kitzler und dem linken Mittelfinger ihre Rosette zu bearbeiten. Sie begann heftig zu Stöhnen…Ja du geiles Stück…gleich werde ich dich wie eine läufige Hündin in deinen fetten Arsch ficken….Möchtest du das?…fragte ich fordernd….Jaaa…..Jaaa…bitte. Ich ließ mich nicht zweimal bitten, setzte meine harten Prügel an der Rosette an und begann ihn trocken in sie immer wieder reinzudrücken. Nach kurzer Zeit würde es nasser, da ihr Darm nun mehr Flüssigkeit absondert. Ich steckte in ihr! Wie geil es sich anfühlte. Ich fickte sie nun leicht von unten mit beiden Händen an ihren fetten Hüften. So könnte sie nicht wegrutschen. Ohne weitere Worte bumste ich sie nun kräftig durch. Das Bett quietschte unablässig. Dann legte ich den rechten Daumen auf ihren fetten Kitzler und schrubbt diesen während meinen Stößen kräftig mit durch. Nach ein paar Minuten kam erst sie und ich kurz nach ihr zu unserem zweiten Höhepunkt. Ich ergoß mich schließlich mit lautem Stöhnen in ihren warmen, engen Darm. Ich zog meinen Schwanz heraus so das mein Sperma aus ihr herauslaufen könnte. Ich löste ihre Fesseln so das sie langsam aus dem Bett steigen konnte. Als ich ebenfalls das Bett verlies und wir uns wieder anzogen fragte sie mich….könnten sie sich vorstellen regelmäßig meine Fuge zu überprüfen?…sagen wir so alle 14 Tage? Ich sah sie an und entgegnete….natürlich Frau Greif….unbedingt….es ist sehr wichtig hier für eine regelmäßige Kontrolle zu sorgen. Sie öffnete ihre Nachttischschublade nahm einen 100 Euroschein heraus und gab ihn mit. Für ihre ausgezeichnete Arbeit…sagte sie. Ich guggte wohl erst etwas blöd aus der Wäsche…warum nicht…dachte ich und nahm das Geld. Am Besten ist bei mir Freitags….ab 14h stehe ich zur Verfügung…fügte ich an. Gut….meinte sie….geht es auch außer der Reihe bei ihnen kurzfristig? Nun…entgegnete ich bereits beim Gehen….ein kurzer Anruf und ich sehe wie ich es einrichten kann. Sehr schön….sagte sie noch…Und bitte…fügte sie an…das nächste Mal darf es gerne etwas ungesitteter zugehen…nicht so zaghaft…Wir mußten beide lachen… Und falls eine meiner Freundinnen einmal ihre Dienste in Anspruch nehmen möchte…schob sie für mich überraschend nach…darf ich für so einen Fall ihre Nummer weitergeben? Selbstverständlich…antwortete ich…auch um deren Fugen und Spalten würde ich mich gerne kümmern. Wunderbar…sagte sie, als sie langsam die Türe hinter mir schloß….es wird ihr Schaden nicht sein….guten Tag…….Guten Tag Frau Graf…beendete ich diesen “Auftrag” und drückte den Fahrstuhlknopf.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*