Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

GEILER SOMMERFICK MIT OMAGEILER SOMMERFICK MIT OMAEigentlich war Edelgard gar nicht meine “richtige” Großmutter. Mein Opa hatte nach dem Tod seiner ersten Frau erneut geheiratet, und so kam sie in meine Familie. Meine Eltern mochten sie gar nicht, aber ich hab sie immer gern gehabt, schon, als ich gerade erst Te.enager war. Da hat sie mich immer beim baden mit dem Schwamm abgeseift, das hat sich super angefühlt. Sie wohnte nur 2 Häuser weiter und hat oft auf mich aufgepasst, wen meine Eltern abends weg waren. Und Opa war oft mit seinen Kumpels auf langen Jagdausflügen, da bin ich dann nach der Schule zu ihr gekommen und durfte da Fersehen. Sie hatte einen Farbfernseher, das war damals noch was neues. Oma Edelgard hatte blondierte, dauergewellte Haare und war immer gut gebräunt. Sie schminkte sich gerne – meine Mutter sagte dann immer, das sei “ordinär” und “nuttig”. Ich hatte keine Ahnung, was das heißen sollte, aber offensichtlich mochte es meine Mom nicht, also hielt ich den Mund. Oma liebte Essen und Trinken, und so war sie mehr als mollig, richtig drall und dick. Ihre Brüste waren groß und schwer und hingen etwas schlaff unter ihrer Kittelschürze. Tagsüber trug sie immer Kittelschürze, allerdings hatte ich bemerkt, dass sie darunter Nylonstrümpfe trug. Und immer Lederstiefel. Und mittlerweile war ich in dem alter, in dem sich mein Schwanz pochend in meiner Hose aufrichtete, wenn ich Nylons, Stiefel und dicke Brüste sah. Oder wenn Emma Peel in engem Leder in “Schirm, Charme und Melone” über den Bildschirm flimmerte. Das entging Oma nicht – einmal, als wir nebeneinander auf der Fernsehcouch saßen und die Sendung sahen, zeichnete sich meine Latte schon gut sichtbar in meiner Jeans ab. Da griff sie mir zwischen die Beine und meinte, dass ich jetzt doch schon ein großer Mann wäre. Sie tätschelte die Beule in meiner Hose und sah mich lüstern an. Mir war es etwas peinlich, aber gleichzeitig fand ich es erregend. Ich konnte nichts sagen. Sie lächelte auf einmal, nahm ihre Hand weg, sagte: “Na, alles zu seiner Zeit!”, und bot mir noch ein paar Kartoffelchips an. In dieser Nacht habe ich mir beim onanieren zum ertsen Mal vorgestellt, wie ich auf Edelgards Titten abspritze.Ein oder zwei Wochen später kam ich etwas früher von der Schule heim, und weil Opa nicht da war und meine Eltern noch arbeiteten, ging ich direkt zu Oma Edelgard rüber. Vor dem gartentor parkte der Wagen eines Elektrohandwerkers. Hmm, dachte ich, sie hatte mir gar nicht gesagt, dass etwas kaputt gewesen wäre? Ich ging ums Haus herum – wenn der Handwerker noch am Arbeiten war, wollte ich nicht stören und lieber einen Sprung in Opas Swimming Pool im Garten machen. Als ich hinten ums Haus herum kam, hörte ich durch die halb geöffnete Terassentür Schnaufen und Stöhnen. Langsam schlich ich mich vorwärts, bis ich, noch hinter einem Busch versteckt, durch die Tür sehen konnte. Oma Edelgard lag rücklings auf der Chaiselongue, während der Elektrotechniker mit heruntergelassener Hose vor ihr kniete und sie heftig fickte! Omas Kittelschürze war vorne offen, ihre schweren Brüste hingen auf ihren Bauch herab, ich konnte sehen, dass ihre Nylonstrümpfe an einem Strapsgürtel befestigt waren. Ihre kraus behaarte Möse schmatzte geil beim ständigen Rein und Raus des dicken Schwengels Sie fingerte ihre Nippel, hob ihre Brüste zum Mund und lutschte an den hart aufgestellten Spitzen. Mein Schwanz war sofort prall ud hart… ich fummelte meinen Hosenstall auf und begann, mir den Prengel zu wichsen. Konnte meinen Blick nicht von ihrer glitschig glitzernden Furche nehemn, aus der der Handwerker seinen großen, dick geaderten Schwanz ganz herauszog, so dass die fette Eichel in der Mittagssonne glitzerte, nur, um ihn dann um so tiefer wieder in Omas Fotze zu rammen. Bei jedem Stoß stöhnte bahis firmaları sie wohlig auf. “Jaaaa, fick mich durch, du geile Sau,” schnurrte sie “Fick mich wie eine dreckige Nutte! Los, gib’s mir, du harter Hengst, schneller! Schneller! Ich wil deine geile Sahne in meinem Spalt!” Das liess der Kerl sich nicht zweimal sagen und hämmerte los: Oma wurde von einem heftigen Orgasmus geschüttelt, Saft spritzte wild aus ihrer Möse, und dann kam er und entlud sich tief in ihr, wieder und wieder und wieder. Fast hätte ich auch abgespritzt, so geil war das Bild. “So, meinte sie dann, vielen Dank für gute Arbeit!”, drückte ihn von sich weg und gab ihm 20 Mark. Er schaute etwas verdutzt, aber offensichtlich war der Spaß vorbei, und er zog sich die Hose hoch. “Ihr Vibrator ist jetzt aber noch nicht repariert!”, meinte er. “Du warst ja auch ein guter Ersatz,” schmunzelte sie. “Danke. Und tschüss!” Er trollte sich.Oma blieb auf dem Sofa liegen, quetschte ihre Brüste aneinander und sah zu, wie der Schweiß sich zwischen ihnen sammelte. Sie glänzte nach all der Fickerei, es war sehr heiß in diesem Sommer. “Jetzt habe ich doch glatt vergessen, ihm den Schwanz sauber zu lutschen,” meinte sie zu sich selbst, “da klebte doch noch leckere Sahne dran! Das wäre doch zu geil gewesen… nicht wahr, Frank?” Das letzte direkt an mich gerichtet. “Komm nur rein, ich hab dich doch die ganze Zeit gesehen!” Ich kam etwas beschämt hinter dem Busch hervor. Versuchte, meine pralle Latte hinter dem Schulranzen zu verstecken. “Nimm den weg, Schatzi, ich wil deinen Luststab sehen!” sagte sie lüstern. Ich stand jetzt vor dem Sofa. Legte die Schultasche weg. Oma griff nach meinem Gürtel, hatte ihn sofort auf, zog meine Hose runter, griff meine Arschbacken und zog mich auf sich zu. In Nullkommanichts hatte sie meinen Schwanz in ihrem Mund, ich wusste gar nicht, wie mir geschah! Sie saugte gierig an dem Teil, und Welle um Welle der Lust durchströmte mich. “So ein geiler Jungschwanz, der muss doch ordentlich behandelt werden,” sagte sie, während sie zu mir hoch sah. Dann leckte sie meine Eier. Ich war kurz vorm Abspritzen. “Neiiin, nein, nicht gleich die ganze Sahne verteilen, mein Süßer! Zieh dich erst ganz aus und leg dich hier auf den Rücken!”Das tat ich natürlich sofort. Schwupps lag ich nackig auf der Chaiselongue – während Oma am Kopfende stand und sich die Kittelschürze jetzt ganz abstreifte. Dann beugte sie sich vor. Ihre fetten Hängetitten baumelten auf mich herab, riesige, geile Euter. Ich begann, an den Zitzen zu lutschen. Das gefiel ihr, sie stöhnte geil auf.”Hast du schon mal Titten gelutscht, mein Großer?””Nein, noch nie, Oma!””Aber du bist doch ganz scharf auf die Markavic Susi mit den dicken duttln, was? Da warst noch nicht dran? Hast sie nicht gelutscht, die kleine Schlampe? Titten und Fotzerl?”Die Susi Markavic war echt heiß, die war auch leicht zu haben, hieß es. Aber ich hatte sie noch nicht gehabt, ja, ich war noch totale Jungfrau!”Naa, Oma, ich hab noch gar nie was mit einem Mädchen gehabt,” stieß ich zwischen ihren dicken Brüsten hervor.”Dafür machst du es mir aber sehr geil! Na, wart nur aber, du wirst es mir noch viel geiler machen!”, sagte sie, und beugte sich noch weiter vor. Ihre Brüste rutschen auf meinen Bauch, und jetzt kniete sie sich auf das Kopfende des Sofas, direkt über mein Gesicht. Ich schaute hoch und sah ihre rot erregte Möse über mir. In ihrem krausen Schamhaar glitzerte ihre Mösensaft und die Ficksahne des Elektrikers. Sie senkt ihre Fotze auf mich herab … “Raus mit der Zunge, Burschi, und losgelutscht!” Und damit senkte sie ihren Arsch auf mein Gesicht. Ihre alten, langen Fotzenlappen kamen zuerst in meinem Mund an.Ich war so geil, ich konnte gar nicht mehr denken. Begann sofort, gierig ihre Pussy zu lutschen. Fotzensaft kaçak iddaa und Samenschleim floßen in großen Mengen in meinen Mund, und ich schluckte gierig. Gleichzeitig begann Edelgard, meinen Schwanz zu lutschen und meine Eier zu kneten. Ich bearbeitete ihren Kitzler mit der Zunge, und schon zitterte sie am ganzen Körper und röhrte ihre Geilheit rau. „Ja, mir, kommts, mir kommts du geiler Kerl!“ schrie sie, wobei sich ihre Finger fest um meinen Sack schlossen. Sie quetschte meine Eier, was einerseits schmerzte – die Bälle wahren mittlerweile prall voller Sperma – aber andererseits sehr geil war! Wieder zuckte mein Schwanz, fast hätte ich abgespritzt! Da ging die Wohnzimmertür auf, und ein muskulöser Mann in blauem Arbeitsanzug trat ein. „Harald’s Heizungsdienst“ stand auf dem Overall.„Ah, da bist ja, Harald,“ stieß Edelgard hervor. Sie rutschte mit dem Becken nach vorn und zog die Arschbacken auseinander, so dass ihre geile Arschfotze direkt auf meinen Mund glitt. Ich verstand schnell, und steckte meine Zunge tief in den zuckenden Muskel. „Jaaaa, du lernst schnell, Frankie!“ rief sie, während der Heizungsmonteur aus seinem Overall schlüpfte. Sein Schwanz war riesig, mindestens 22 Zentimeter lang und sehr fett. Er stand aufrecht und wippte vor Geilheit auf und ab. Oma Edelgard winkte ihn zu sich. „Kumm her und lass mich den geilen Lolli lutschen!“ sagte sie heiser. Und schon hörte ich sie schlabbern. Offensichtlich ließ sie sich öfter Handwerker ins Haus kommen, die dann eine ganz besondere Arbeit zu verrichten hatten. Harald stöhnte geil auf. „Na, das magst, gell?“ gluckerte Oma. Er schnaufte bejahend. „Oh ja, du geile alte Nutte, du bist das geilste Omafickfleisch hier im Bezirk!“„Und was hältst von dem Jungschwanz unter mir?“„Jo lecker schaut der aus!“„Und er leckt auch sehr sehr gut! Meine Arschfotze ist schon richtig geil weit und glitschig!“„Dann hoch mit deinem geilen Arsch, Oma, ich werd ihn dir hart ficken!“Oma hob den Hintern, so daß ich wieder besser sehen konnte. Wieder schob sie ihre Möse in Richtung meines Gesichts. Ich schaute hoch und sah Harald, der jetzt seinen Schwanz auf Omas Arschloch zuschob. Er glitt mit der fetten Eichel über ihre Arschvotze, wovon sie aufstöhnte.„Ja geil hast das gemacht, Burschi, die ist ja richtig geölt!“ Er pochte mit seiner fetten Eichel an Omas Arschloch. Seine rasierter Sack baumelte direkt vor meinen Augen, Omas schleimige Spucke troff noch schlierig davon herab. Ich öffnete den Mund, um den glitschigen Speichel zu trinken. Das nahm Harald zum Anlass, mir seine Eier direkt in meinen Mund zu senken, dick und prall und pochend. Ich hab sofort zum Lutschen angefangen, es war einfach zu geil!„Jetzt mach net lang rum,“ rief Oma ihm zu, „Ich brauch Schwanz! Schwanz in meinem Arsch! Drück ihn mir rein! Der Bub kann dich noch lange genug lutschen, fick mir die Arschfotze jetzt du geile Sau!“Na, da konnte er schlecht nein sagen. Er drückte seine Eichel in den engen Ringmuskel – Oma stöhnte auf – presste ein-, zweimal dagegen – sie stöhnte jedesmal, es schien zu schmerzen – dann brummte er: „Na, geleckt hat der kleine gut, aber eng bist eh. Na, weißt ja, wie’s heißt…“„Wie?“ stöhnte Edelgard.„Wenn’s nicht wehtat, war’s kein Arschfick!“ meinte er mit fiesem Grinsen. Und drückte ihr die ganze Latte bis zum Anschlag rein, während sie schrie, vor Lust und vor Schmerz. Sie bekam sofort einen Orgasmus, ihre Fotze zuckte wild und presste jede Menge Sperma des ersten Fickers auf mein Gesicht. Da hatte ich gut zu schlecken!„Du Sau, du geile, geile Sau!“ röhrte sie jetzt, während sein dicker fetter Schwanz wie die Pleuelstange einer Dampflok rein und raus aus ihrer Arschfotze glitt, wieder und wieder. Es war megageil anzuschauen. Währenddessen lutschte ich ihr die Fotze… sein Sack klatschte immer wieder kaçak bahis auf meine Stirn, und jetzt fing sie wieder an, mir den Schwanz zu lutschen. Ich ließ mir das geile Saugen und Eierkneten gut gefallen, wurde immer heißer davon.Mittlerweile schlug Harald immer wieder mit der flachen Hand auf ihre Arschbacken, trimmte ihr richtig den Hintern. Sie jauchzte jedes mal geil auf. Ihre Fingern glitten derweil in mein enges Arschloch. Harald begann, heftig zu schnaufen, sein Sack zog sich prall um die Eier zusammen, er würde jeden Moment kommen, das war klar. Ich machte mich schon auf seine Sahne aus ihrem Arsch gefasst, da begann Edelgard ohne Vorankündigung zu pissen! Da ich meinen Mund fest auf ihre Pissritze gepresst hatte, bekam ich den ganzen heißen, salzigen Sekt zu saufen. Harald lachte laut auf, das gefiel ihm. „Aber lass noch was für mich übrig, Edelgard!“ schnaufte er unterm Ficken.„Dann spritz jetzt du, du geiler Ficker!“ rief sie. Und das tat er. Rammte ihr seinen Schwanz bis zum Anschlag in die Hintertür, blieb so stehen und ich konnte sehen, wie sein sack anfing, zu pumpen. Er muss mindestens achtmal reingespritzt haben, vielleicht mehr. Beide röhrten vor Lust. Dann zog er den immer noch prallen Prengel aus ihrer Arschvotze und drückte ihn mir ins gierige Maul. Mmmmh wie geil das schmeckte, Omas Arsch und Pisse und seine dicke schleimige Ficksahne! Ich schleckte den dicken Schwanz schön sauber. Währenddessen stellte Oma sich auf die Chaiselongue, so dass ihre triefende Fotze jetzt direkt vor Haralds Gesicht war, und begann, ihn anzupissen. Er fand’s offensichtlich geil, schluckte viel von ihrem Sekt, der Rest lief ihm den Bauch hinunter, über seinen Schwanz und in mein Schleckermäulchen. Dann, als sie nicht mehr weiterpissen konnte, drückte er sie runter zu mir, so daß wir beide seinen Schwanz bearbeiten konnten. „Maul auf!“ rief er, und wir öffneten unsere Fickschleimverschmierten Münder. Und schon gab’s eine geile Sektdusche aus seinem Schwanz, wir hatten ordentlich zu schlucken. Oma lutschte ihm noch die Latte sauber, dann bedankte er sich kurz, zog sich den Overall wieder an und verschwand.„Na, das hat doch Spaß gemacht, nicht war, Enkele?“ meinte sie zu mir. Sie sah extrem geil aus, wie sie da so vor mir saß, fett, verschwitzt, das Gesicht und die Haare mit Sperma und Pisse verschmiert. Dann stand sie auf, stellte sich vor die Lehne der Chaiselongue, beugte sich vornüber und präsentierte mir ihren fetten Arsch und die glitschige Spalte. Sie griff um sich, packte ihre Arschbacken, und zog sie weit ausenander. Die Arschfotze stand weit offen, Harald hatte ganze Arbeit geleistet. „Und jetzt fick du mich mit deinem Jungmännerprügel,“ meinte sie lüstern.Was ich natürlich sofort tat. Ihr Arsch war gut geschmiert, ich hämmerte ihr meine Latte gleich bis zum Anschlag rein, wieder und wieder und wieder. Immer noch quoll der Fickrotz von Harald aus ihr heraus, glitschte schleimig aus ihrem heißen Loch. Mir begann, schwarz vor Augen zu werden, ich würde jeden Moment abspritzen. Schnell dreht sie sich um, kniete sich nieder und nahm meinen Schwanz in den Mund. „Fick mein geiles Hurenmaul“ stöhnte sie, steckte mir zwei Finger in den Arsch und drückte auf meine Prostata. Und da kam ich auch schon und pumpte ihr Unmengen von Ficksahne aufs Geischt und in den Rachen. Und sie lachte und schluckte und sagte „Wenn du fertig bist, will ich deine Pisse saufen!“ und auch das passierte gleich.Danach lagen wir zusammen auf der Chaiselongue in der Abendsonne und spielten aneinander rum, bis wir wieder geil wurden und nochmal anfingen. Damals konnte ich locker dreimal hintereinander. Und so wurde es noch richtig geil, und das so ziemlich jeden Tag meiner weiteren Jugend. Mal mit, mal ohne Handwerker. Und ein paarmal auch mit der Markavic Susi, die ich bei Oma auf der Terrasse anal entjungfert hab, während sie Edelgard die Pissmöse lutschte. Sie war schon eine superheiße Oma :)Abonniert 2,7KVeröffentlicht von franklyperv2 vor 1 Jahr

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*