Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

EINE FANTASIEMein Herz klopft bis zum Hals, während mein Finger sich in Richtung des Klingelknopfes bewegt. Ich atme noch einmal tief durch, bevor ich ihn drücke.”Ding-Dong”, ertönte es aus dem Inneren der Wohnung.Was sie wohl gerade macht? Wie lange würde sie brauchen, bis zur Tür zu kommen? Was sagt mir eigentlich, dass sie überhaupt zu Hause ist? Das ist das Problem an einem solchen Überraschungsbesuch. Ich schüttele über meine eigene Panik den Kopf und versuche, mich selbst zu beruhigen. Schließlich weiß ich, dass sie an diesem Wochenende grundsätzlich zu Hause ist. Auf der anderen Seite der Tür höre ich Schritte. Erleichtert warte ich ab, bis sie mir aufmacht und grinse leicht.Die Wandlung ihres Gesichtsausdrücke in den nächsten Sekunden ist bemerkenswert und wirkt wie Zeitlupe. Zuerst ein fassungslos perplexes, überraschtes Gesicht, das in ein leichtes Lächeln übergeht, bei dem mit einem fragenden Unterton ihre Lippen langsam meinen Namen formen. “Was machst du denn hier?”, lacht sie fragend. Statt ihr zu antworten, machte ich einen Schritt in die Wohnung, legte meine Hände in Deinen Nacken und ziehe Dich fest an mich. Ich sehe Dir tief in die Augen, als ich meine Lippen auf deine lege, die Augen schließe und mit meiner Zungenspitze nach Deiner suche. Zärtlich erwiderst Du den Kuss, legst Deine Arme um meine Körperfülle und hältst mich ganz fest. Für einen wunderbaren Augenblick fühlt es sich an, als würde die Welt stehen bleiben. Ich wollte diesen Moment für alle Ewigkeit behalten.Durch die immer noch offene Wohnungstür ist aus dem Hausflur das Geräusch einer anderen Tür zu hören, die ins Schloss fällt. Ich schubse mit einem Fuß schnell die Tür hinter mir zu, Zuschauer brauchen wir jetzt nicht.Unsere Zungen winden sich im Kuss immer noch umeinander. Sie tanzen miteinander, sie tanzen einen langen rhythmischen Flamenco. Erst als die Luft schon sehr knapp wird, lösen sich unsere Münder und meine Zunge wie meine Lippen beginnen mit der Erkundung Deines Gesichtes. Kleine Küsse und Leckereien bedecken Dein Gesicht, finden Dein Ohr und schlecken die Ohrmuschel, knabbern an den Ohrläppchen, die kleinen Ohrstecker stören kaum.Ich küsse mich langsam zu Deinem Hals, erkunde die ersten duftenden Stellen Deines Parfüms, das mich schon vorher so betört hat und das mich jetzt trunken macht, nach dem ich süchtig werden könnte.Und es kommt ein zweiter Geruch dazu, es ist der Deiner Haut, Dein eigener nur Dir gehörender charakteristischer Duft, den ich mit allen Poren nicht nur in der Nase sondern mit allen Sinnen aufspüre und aufnehme.Meine Zunge leckt jetzt mit kleinen Tupfern meiner Zungenspitze sich weiter zu Deiner Halskuhle und versinkt einen Augenblick darin, rutscht ab zu dem Tal abwärts davon zwischen die Brustansätze deines Dekolletés. Da zieht ein besonders intensiver Duft mich nach links zu Deiner Achselhöhle und ich habe die Hauptquelle gefunden. Ich bade in Deinem Duft, ich lecke und schmecke ihn, ich gebe mich der sanften Spannung Deiner Haut hin. Hier möchte für immer bleiben. Dein Atem, der sich nach dem Kuss wieder beruhigt hat, ist jetzt wieder zu hören und klingt aufgeregter. Ich lecke mit breiter Zunge die ganze Höhlung aus. Du kickselst laut:“Hör auf, das kitzelt so, hör auf, hör auf!“ Zusätzlich versuchst Du mir mit Deinen süßen kleinen Händen auf meinen breiten über Dir liegenden Rücken zu patschen. Das stört aber gar nicht, sondern stachelt mich nur an.Etwas wunderbares geschieht: Deine Kleidung weicht immer vor meinem pendik escort Mund, meiner Nase und meinem Gesicht zurück, so das ich zärtlich Dich überall erreiche, jeden Zentimeter Deines Körpers, jede sanfte Vertiefung, jede geschwungene Erhebung. Ich streiche mit meinem Mund Deinen linken Arm herunter, verweile kurz in der Armbeuge und drücke einen kleinen intensiven Kuss dahin und erreiche weiter Deine Hand. Ich nehme jeden Finger in meinen Mund beginnend mit dem Daumen, lutsche erst ein wenig und sauge dann jeden Finger tief ein und entlasse jeden Finger mit einem leichten Überzug an Nässe. Du seufzt leise aber tief von innen.Und nun deine Brüste, die rechte ist die spitzere, sie hat mich schon immer gereizt, durch jede Kleidung hat sie durch gespickt.Der Stoff hat es so schnell nicht geschafft zu weichen, so schiebe ich ihn mit meinem Mund zur Seite und nehme gleich deinen Nippel in meinen Mund um daran zu saugen, als wenn ich mich stillen lassen wollte. Ich spüre wie die schweren prallen vollen Brüste schmerzhaft anschwellen vor Erregung. Die harten Nippel stellen sich sichtbar auf.Du zuckst bei diesem Überfall etwas zurück, ich lasse Dich aber nicht entwischen und so zieht sich Deine Zitze ganz lang. Das entlockt Dir eine heftiges Stöhnen und laut zischendes Ausatmen. Mir gefällt das und ich lecke und sauge, lecke und sauge ganz intensiv. Dein Atem wird immer schwerer, immer lauter stöhnst du und das spornt mich an, Dich noch intensiver zu liebkosen.Jetzt ist das erste mal nach der Begrüßung, dass ich wieder Worte von dir höre:“Jah, Jaaaahh“ verstehe ich, wenn auch mit sehr viel Luft. Das inspiriert mich und so beginne ich um so mehr Deine Brüste zu verwöhnen, nach rechts dann links und wieder zurück und immer wieder hin und her, mit wieder diesen kleinen, gemeinen, aufregenden Bissen während Du lauter und lauter wirst. Deine Titten glänzen schon von der Nässe meines Speichels und Du drückst Deinen Rücken durch, damit ich ja gut ran komme.Ich nehme zwischendurch auch ein bisschen meine Zähne dazu und knabbere an deinen Nippeln. Dabei passiert es mir, dass ich, als Du Dich mir entgegenstreckst, deutlich fester in die eine Zitze beiße. „Autsch!“ schreist Du auf und stopfst mir stöhnend gleichzeitig den Nippel tiefer in meinen Mund. „Jaah, ist das schön, mach bitte weiter!“ auf ein Mal denke ich? So wiederhole ich das mehrfach an beiden Zitzen und Du wirst immer wilder und lauter dabei. Scheint Dich kirre zu machen!Mir kommt inzwischen eine neue Idee und ich umgreife Dich, hebe Dich hoch und trage dich Leichtgewicht in das Zimmer, das Du mir anzeigst. Dort steht ein Sofa, auf dem ich Dich der Länge nach ablege, habe ich Dich doch so wie auf dem Präsentierteller vor mir liegen.Ich entschließe mich jetzt mal unten anzufangen und nehme mir Deine Füße vor. Dein rechter Fuß liegt mir am nächsten, ich hebe ihn an und beginne ihn mit meinem Mund zu verwöhnen. Deine zierlichen High-Heel-Pantöffelchen fallen dabei klackernd auf den Fußboden vor dem Sofa Boden. Wieder ist der Geruch sehr anziehend für meine Zunge und so kann ich erst mal deine Fußsohlen schmecken und lecke mit breiter Zunge mehrfach die ganze Fläche entlang, was Dir ein Gackern entlockt, weil Du auch da wohl etwas kitzelig bist. Dann sauge ich an den Ballen und fange an, die Zehen in den Mund zu nehmen und sie genau so zu behandeln, wie deine Finger: jede einzelne Zehe in meinem Mund, indem ich sie einsauge ausführlich nuckle und sie nass geleckt und beknabbert nach einer Zeit escort pendik wieder entlasse. Deine Beine zucken, du hältst diese Behandlung kaum aus, aber ich halte deine Füße in meinen Händen gut fest.Jetzt über Deinen Fußrücken mit lauter kleinen Küssen, die Dich kitzeln und um Deine Knöchel herum Deine eleganten Waden entlang zu den Knien. Dort mach ich einmal die Runde und liebkose Vorderseite und Kniekehle. Du zappelst mit deinen Beinen, als könntest Du sie nicht ruhen lassen. Aber ich lasse sie jetzt in Ruhe, wechsele zu Deinem Bauch, bedecke dort mit kurzen saugenden Küssen die ganz Fläche um Deinen Bauchnabel herum, streue ganz kleine kurze Bisse ein, bei denen Du jedes mal leicht aufschreist.Ich lege jetzt mein Gesicht genau zwischen deine Oberschenkel, mir kommt die Wolke Deiner Düfte entgegen, die mich schier verrückt macht. Ich rutsche nun ganz langsam rechts und links küssend und als die Haut immer weicher wird, auch mal leicht beißend, weiter hoch. Und da ist sie: die QUELLE von allem, Deine wunderschöne Möse. Mehrere Minuten schaue ich nur bewundernd auf dieses Kunstwerk. Wie eine Blüte, die sich gerade öffnen will, liegt sie vor mir. So elegant geschwungene Lippen, ein senkrechter Mund, Deinem Mund im Gesicht absolut ebenbürtig. Lippen, die wie bei einem Kuss sich gerade öffnen und einen schmalen Spalt frei geben. Darin Blütenblätter, die sich gerade öffnen wollen und feucht sind von Tau, aber schon allen Duft der Blume verströmen wie an einem frühen warmen Sommermorgen. Ich puste über deine Schamlippen und den schon frech rauslugenden Kitzler. Das löst bei Dir ein Zittern des ganzen Körpers aus, und Du atmest stoßweise. Dein Kitzler kommt weiter heraus und wird härter. Inzwischen bin ich mit meinem Gesicht über Deinem Schoß und küsse Deine Mösenlippen, wie ich auch Deinen Mund küsse. Du bäumst Dich mit Deinem Oberkörper auf . Ich streiche mit meinem Zeigefinger durch Deine Spalte und nehme so viel von dem köstlichen Nass auf wie möglich, um den Finger dann in meinen Mund zu stecken und schlürfend Deinen göttlichen Honig zu schmecken. Sofort bin ich mit meinem ganzen Mund, ja mit meinem ganzen Gesicht in Deinem Schoß, um Deinen Liebesnektar zu trinken, immer und immer wieder. Nun beginnst Du Dein Becken zu rollen und so Deine ganze Möse an meinem Mund zu reiben. Ich liebe Deine geschwollenen, dicken Lippen und lecke sie durch die ganze Länge. “Jahhhh, leck mich, leck mich”, murmelst Du. Ich nehme meine Hände zu Hilfe, schiebe beide Daumen in deinen Eingang und ziehe Deine Möse langsam auf. Immer weiter ziehe ich die Schamlippen zu den Seiten, bis sie ganz gedehnt sind. Du japst nach Luft. “Oh Gott ja, mach mich auf, mach mich ganz weit auf, dehn’ mir die Möse, das ist soooo geil.” “Ja ich mach deine Möse auf”, sage ich. “Ich kann tief rein schauen, dein Paradies ist so geschwollen und tief, ich kann mich gar nicht satt sehen.” “Oh ja, ich bin geil, sooo geil”, flüsterst Du. “Gefällt dir meine offene geile Möse?” “Oh ja, und wie ich sie liebe so nass und dampfend geil.”Du stöhnst, als ich das sage. So habe ich noch nie mit Dir gesprochen, aber es macht uns geil. Du atmest heftig. Ich setze nach:”Ich kann bis tief in Deinen Schoß schauen, dein Loch ist weit auf, und der Mösensaft strömt nur so heraus und tropft mir ins Gesicht. Ich sehe deine kleinen Lippen und deinen harten Kitzler. Es ist so geil.”Dann presse er wieder meinen Mund auf Deine Möse und stecke Dir meine Zunge so tief ich kann in Dein Fickloch. “Ohhh Gott, ja, pendik escort bayan schleck mich aus, trink meinen Honig!” Deine Stimme bebt. Nun lege ich meine Zunge auf Deinen harten Kitzler, drücke dagegen und beginne langsam, so breit wie möglich nach oben zu lecken. ich lecke dann weiter nach unten über den Damm und erreiche Deinen Anus. Breit presse ich meine Zunge darauf und reibe sie leicht darauf hin und her.Ein langes Stöhnen aus tiefster Brust kommt von Dir oben. “Das ist nicht…du darfst nicht…nicht…”. Aber ich lass mich nicht beirren. Ich lecke deinen Anus, bohre meine Zungenspritze spielerisch immer wieder in Deine Rosette. Du kämpfst mit Dir. Es ist neu für Dich. Es ist schmutzig. Es ist unanständig. … aber es ist einfach nur geil. Du hattest nie geahnt, dass Dein Anus so empfindlich ist. Meine weiche, warme Zunge fühlt sich einfach nur gut an.Ich nehme meine Hand zu Hilfe, und schiebe Dir langsam 3 Finger in die schleimige Möse, die immer mehr Saft produziert. Als ich tief drin mit meinen Fingern bin und sie hin und her bewege, gibt Deine Rosette plötzlich etwas nach. Ich spitze meine Zunge und schiebe sofort nach. Mir gelingt es, mit der Zungenspitze etwas in deine Rosette einzudringen. “Ohhh was machst du! Ohh ist daaaas geiiiil!”schreist du auf. Deine Schenkel fangen an zu zucken, Du bist kurz davor zu kommen. Aber das will ich noch gar nicht.Langsam und vorsichtig ziehe ich meine Hand aus Deiner Möse, um sie nicht weiter zu reizen, während ich mit meiner Zunge Deine Rosette verwöhne. Dein Schließmuskel wird weicher und gibt immer mehr nach. Ich lasse mir Zeit. Mal lecke ich mit breiter Zunge über Deine Fotze, und sauge kurz an deiner Knospe, mal züngele ich Deinen Anus und ficke Dich mit spitzer Zunge. Du bist kaum noch auf dieser Welt. Du bist so geil, dass Deine Möse, nachdem ich meine Finger herausgezogen habe, ohne weiteres Zutun leicht offen bleibt. Ein stetiges Rinnsal Mösensaft läuft heraus, fließt über den das hintere Loch und tropfte von dort aufs Sofa. Du bist völlig entrückt. Deine Augen sind halb geschlossen, und aus Deinem leicht geöffneten Mund tropfte Dein Speichel.”Leck mich, leck meinen Arsch. Ja, Fick meinen Arsch mit Deiner geilen Zunge. Schieb sie tieeeef hinein in das dreckige Loch. Schleck mich aus!” kommt gestöhnt von Dir. Ich presse meinen Mund zwischen Deine Backen und schiebe meine Zunge soweit ich kann in Deinen nun weichen, heißen Arsch. Du stöhnst aus tiefster Seele. Nun schiebe ich auch noch meinen glitschigen Ringfinger mit nur einer fließenden Bewegung in Dein gieriges Schokoloch. Kurz erstarrst Du, dann plötzlich begleitet von einem Aufheulen, wirfst Du Deinen Kopf in den Nacken, und presst Dich noch fester auf meinen Mund und gegen meinen Finger. Sternschnuppen tanzen, Du stöhnst wild, hechelst nach Atem ringend und schreist in ein Kissen das Du neben Dir vom Sofa gegriffen hast und Dir ins Gesicht drückst um Deinen Lustschrei so gut es geht zu dämpfen. Dein ganzer Körper zuckt unkontrolliert. Dein Schrei verliert sich in einem Gurgeln als sich Dein Körper zitternd spastisch verkrampft. Meine Hand wird durch Deine krampfende Fotzenmuskulatur zusammengepresst, und meine Zunge durch den sich zusammenziehenden Schließmuskel nach außen gedrückt. Deine Schenkel pressen meinen dazwischenliegenden Kopf so, dass ich denke, meine Ohren sterben ab. Deine Krämpfe halten noch einige Zeit an, Dein Atem wird wieder gleichmäßiger, und dann beginnst Du langsam zusammen zu sacken. Deine Arme geben nach und Du rollst Dich langsam auf die Seite, wobei Du das untere Bein langsam streckst, bis Du bequem auf dem Sofa liegst, und mich hörst, wie ich sage: “Ich bin einfach nur vorbeikommen und wollte Dich mal besuchen.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*