Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die schwanzgeile Nachbarin 1Das geile Erlebnis mit Linda im Schwimmbad ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. In den darauffolgenden Tagen erwischte ich mich mehrfach dabei, wie mir während der Arbeit am Schreibtisch bei dem Gedanken an das Erlebte der Schwanz in der Hose steif wurde. Ich konnte nicht anders: ich musste ihn rausholen und damit zu beginnen ihn zu wichsen. Ich ging ans Fenster, in der Hoffnung, Linda im nachbarlichen Garten zu sehen um mich beim Anblick ihres fantastischen Körpers weiter aufzugeilen. Doch leider vergebens. Es blieb mir nunmal nichts anderes übrig, als mir jedesmal selbst Erleichterung zu verschaffen.Doch es wurde immer unerträglicher. Der Gedanke an ihre üppigen, weichen Brüste mit den zarten Nippeln und ihrer frech-frivolen Art machte mich fast wahnsinnig. Ich musste das Erlebte unbedingt wiederholen!! Also fasste ich den Beschluss, sie zu Hause unter einem Vorwand zu besuchen, um zu sehen, ob sich vielleicht eine weitere Gelegenheit für einen geilen Fick ergeben würde. Mein Schwanz brauchte das jetzt.Es waren Schulferien und unter der Annahme, dass Lindas Mutter bei der Arbeit sei, ging ich rüber zu unseren Nachbarn und klingelte. Ich spürte ein leichtes Kribbeln in der Hose bei der Vorstellung, was mir eventuell gleich bevorstehen könnte. Die Tür öffnete sich vorsichtig und ich war völlig überrascht und perplex, als ich das Gesicht von Lindas Mutter im Türspalt sah. Sie war in einen Bademantel gehüllt und hatte ein Handtuch um ihre Haare geschlungen. „Hi, ich bin Tom, ihr Nachbar von nebenan“, begann ich zu stammeln. Dabei merkte ich, wie mir das Blut in den Kopf schoss. Damit hatte ich nun gar nicht gerechnet und war völlig unvorbereitet. Ich musste mir schnell einen Vorwand für mein Klingeln ausdenken. „Ich bin gerade dabei einen Kuchen zu backen und habe leider keine Eier mehr zu Hause. Da wollte ich fragen, ob sie mir vielleicht aushelfen können“. Etwas besser fiel mir so spontan einfach nicht ein. „Oh, sie haben keine Eier“ dann eine kurze Pause „zu Hause? Mal sehen, da musste ich Ihnen aushelfen können“ sagte sie mit einem lasziven Unterton und bat mich herein. „Entschuldigung, aber wenn ich unpassend komme, kann ich später nochmal vorbeischauen. Sie haben gerade wie ich sehe gerade geduscht“ „Kein Problem, mich stört das nicht. Und wenn ich schon mal die Gelegenheit habe unseren Nachbarn kennenzulernen, dann nutze ich das gerne“ und schloss hinter mir die Tür. Dabei öffnete sich ihr Bademantel etwas und eröffnete mir den Blick auf mersin escort bayan ihr Decollete. Ein Wahnsinn, dachte ich, der Ansatz ihrer Brüste und das was sich unter ihrem Bademantel abzeichnete ließ meine Atmung schneller werden und in meiner Hose begann sich etwas zu regen. Schließlich war ich mit der Hoffnung auf geilen Sex mit Linda herübergekommen. Ich stand wohl wie angewurzelt da und dabei merkte ich, das mir der Mund die ganze Zeit wohl offen stand. „Nur keine Scheu, Tom, sie können ruhig weitergehen, ich beiße wohl nicht“ sagte sie mit einem lasziven Unterton und einem süffisanten Lächeln auf dem Gesicht. Hatte sie meine Blicke bemerkt? Sehr verunsichert ging ich durch bis ins Wohnzimmer. „Nehmen Sie doch bitte Platz, ich geh mal nachsehen, ob wir noch Eier im Hause haben. Wieviele brauchen Sie denn, mehr als zwei?“ da war wieder dieser Unterton in ihrer Stimme. „Zwei Eier müssten reichen“ stammelte ich. „Ich war gerade dabei, mir einen Kaffee zu machen, wollen Sie vielleicht auch einen, Tom?“ Das Angebot nah ich gerne an, denn schließlich hatte ich jetzt Gelegenheit auch Lindas Mutter mal kennenzulernen. „Hier ihr Kaffee, ihre Eier hab ich schonmal in der Küche bereitgelegt“ dabei beugte sie sich zu mir herunter und reichte mir eine Tasse heiß dampfenden Kaffee. Wie sie sich zu mir runterbeugte verschlug es mir fast die Sprache. Ihr Bademantel öffnete sich und gab den Blick auf eine ihrer riesigen Titten frei. Ihr Nippel stand wie eine kleine Erbse ab und die Titte baumelte in Griffnähe vor mir. Ich merkte wie es unweigerlich eng wurde in meiner Hose. Es wäre es mir unendlich peinlich, wenn sie es bemerken würde, aber je mehr ich dagegen ankämpfte, desto größer wurde die Beule. „Übrigens ich bin Maria, schön dass wir uns mal kennenlernen. Sie backen Kuchen?“ „ja, am Wochenende kommt meine kleine Tochter zu Besuch, da wollte ich ihr eine kleine Freude machen“ Bei dem smalltalk, versuchte ich auf andere Gedanken zu kommen und meine Beule zum Abschwellen zu bringen. „Schön, und dann bemerkt man, dass man keine Eier mehr hat. So was blödes. Ach übrigens wollen sie Zucker?“ Sie beugte sich erneut zu mir und eröffnete mir den Einblick auf ihre wundervollen Titten. „Äh ja, ich griff zu, doch mein Blick war nur auf ihren Ausschnitt gerichtet, so dass aus versehen meine Tasse umkippte und Kaffee über mein Shirt und meine Hose kippte. „Ach so ein Missgeschick, warten sie, ich hole etwas zum Saubermachen“ Sie ging in die Küche und kam mit einem nassen Tuch zurück. escort mersin „Entschuldigen sie, das ist mir aber peinlich“ sagte sie, und begann zunächst mein Shirt abzuwischen. Ich saß nur da, völlig perplex, und wusste nicht, wie ich reagieren sollte. Diese wundervolle Frau beugte sich über mich, in ihrem oben weit geöffneten Bademantel sah ich ihre Titten baumeln und ich roch ihren frischen Duft. Sie tat so, als ob sie meine Blicke nicht bemerkte und rubbelte an meinem Shirt weiter. War da Absicht dabei, wie sie mir ihre baumelnden Titten präsentierte? Jedenfalls wurde mir ziemlich heiß und ich merkte wie mein Schwanz in der Hose immer härter wurde. „So das Shirt wäre einigermaßen sauber“ meinte sie „ aber ihre Hose hat wohl auch ein paar Spritzer abbekommen“. Und schon begann sie mit dem feuchten Tuch meine Hose abzuwischen. Inzwischen war mein Schwanz zum bersten hart und es zeichnete sich eine eindeutige Beule in meiner Jeans ab. „Natürlich hatte sie das bemerkt und wie zufällig wischte sie mit dem Tuch über diese Beule. „Na, sie scheinen ja doch noch Eier zu haben, und ziemlich große sogar“ sagte sie mit einem Lächeln und rieb mit dem Tuch weiter über meine Beule. „Ich glaube, sie sollte die Hose vielleicht ausziehen, dann kann ich den Fleck besser säubern“ .Sie begann meine Hose zu öffnen. Als ich sie auszog, stand meine harter, steifer Schwanz unter meinen Shorts steil ab und baute ein richtiges Zelt. An der Spitze zeichnete sich bereits ein nasser Fleck von meiner Erregung ab. „Na, der Kaffee scheint sie ja richtig aufgeheizt zu haben. Aber da hab ich ein Gegenmittel“ und bevor ich etwas sagen konnte, umgriff sie mit einer Hand durch die Shorts den Schaft meines Schwanzes. Ich zuckte vor Schreck zusammen. „Tu ich Ihnen weh? Oder ist es unangenehm? Sie sah mich fragend mit einem erregten Ausdruck in ihrem Blick an. „Nein, keineswegs, im Gegenteil“ mehr konnte ich nicht äußern. Langsam begann sie meinen Schwanz auf und ab zu massieren. Sie schaute mir dabei mit ihren großen braunen Augen lüstern an. „Komm zieh Deine Short aus, ich will auch sehen, was ich massiere“ Ich war inzwischen so geil, dass ich mir das nicht zweimal sagen ließ. Mein Prügel schnellte förmlich nach oben, als ich ihn in die Freiheit ließ. „Wow, Tom, Du hast aber einen schönen Schwanz, sieht sehr lecker aus“ sagte sie während sie mit ihrer Hand meinen Schwanz zärtlich und langsam weiter wichste. „Kannst ihn gerne probieren“ bot ich ihr grinsend an und schon umschloss sie mit ihren fülligen mersin escort Lippen meine Eichel um ihn sich dann ganz in den Mund zu schieben. Sie umspielte mit ihrer Zunge meine Eichel und saugte immer fester. Ich warf den Kopf in den Nacken und meine Hände umfassten reflexartig ihren Hinterkopf. Mit wilder werdenden Atem wichste sie meinen Schwanz immer heftiger während sie meine Eichel in ihrem Mund behielt und ihre Lippen fest um den Rand der Eichel schloss. Immer fester umkreiste ihre Zunge meine empfindliche Eichel. Ich begann lauter zu Stöhnen, es war einfach zu geil. Ich sah an mir herunter. Da kniete diese Wahnsinns-Frau mit diese Mega-Möpsen vor mir und blies mir meinen Schwanz. „Wenn Du so weiter machst komme ich gleich“ warnte ich sie. „Ja, komm , spritz mir in den Mund. Ich brauche mal wieder eine ordentliche Ladung. Ich bin einfach spermageil“ und schon schob sie sich meinen Schwanz wieder soweit es ging in den Mund. Bei dem Angebot, ihr in den Mund zu spritzen hielt mich nun nichts mehr. Ich presste ihren Hinterkopf so fest an meinen Körper, dass mein Schwanz komplett in ihrem Mund verschwand. Sie musste zunächst etwas würgen, als meine Eichel in ihre Kehle drang, aber stöhnend blies sie weiter. Es war ein so geiles Gefühl, wie meine Eichel in ihre enge Kehle eindrang, dass ich ihren Kopf in immer schnellerem Rhythmus heranzog. Ich fickte ihren Mund immer heftiger, mein Stöhnen wurde immer lauter. „Ja komme spritz mir alles in den Mund. Ich will Dein Sperma. Mach schon“ hechelte sie und blies sofort weiter. Ich konnte es kaum mehr aushalten. Ich spürte wie mein Saft langsam hochstieg. „ Ja, ich komme“ schrie ich und explodierte tief in Ihrem Mund. Mit heftigen Zuckungen spritze ich ihr meine aufgestaute Ladung in die Kehle, während sie es mit einem wohligen Gurren genüsslich alles schluckte. Erst als die Zuckungen langsam nachließen, entließ sie meinen Schwanz der wohligen Wärme ihres geilen Blasemundes. Sie wichste ihn langsam weiter, wobei sie auch die letzten Tropfen noch herausquetschte. „Wäre doch schade um Dein geiles Sperma“ sagte sie lächelnd und leckte mit Ihrer Zunge die letzten Tropfen von meinem Schwanz. „War das geil, Maria, ich bin noch nie so geil geblasen worden. Das hab ich gebraucht!“ „Ich auch“, lächelte sie verschmitzt zurück. Aber Du bist noch nicht fertig. Jetzt bist Du mir etwas schuldig. Sie öffnete ihren Bademantel und ließ ihre prallen, runden Titten ins Freie. Sie stand auf und streifte den Bademantel komplett ab. Ihre Muschi war komplett rasiert, wie die von ihrer Tochter Linda. „So jetzt bin ich dran“. Sie schubst mich rücklings auf die Couch und während ich mich hinlegte spreizte sie die Beine über meinem Kopf und senkte sich langsam auf mein Gesicht….Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*