Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Firma Teil 12geiler Abend©bigboy265Aber was war das, sie war nicht alleine, sie führte an einer Leine eine weitere Person in unser Schlafzimmer, es war die Dame mit den Ringen in den Brüsten. Wie geil sie aussah. Beate hat volle Arbeit geleistet. Ihre schwarze Haare waren wieder zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, dann hatte sie ein breites und sehr eng anliegenden schwarzes Halsband an. Woher weiß Beate das ich auf Leder stehe. Sie hat ihr eine Lederkorsage verpasst wo ihre Titten frei heraus hingen. Was für schöne Dinger, fest und standen spitz gerade aus keinen cm das sie hingen. Dann natürlich diese geilen Ringe, die ihre Brustwarzen so schön zur Geltung brachten. Ich merkte schon wieder wie mein kleiner Freund größer wurde. Aber damit noch nicht genug, erst jetzt konnte ich erkennen das auch sie wie Beate an den Schamlippen und sogar ihr Kitzler mit Ringe bestückt waren. Mein Gott war ich geil auf diese Frau. Dann hatte Beate ihr noch schwarze halterlose Nylons verpasst die in schwarzen Overknees steckten. Mir blieb doch gar nichts anderes übrig als diese Frau zu ficken. Er stand hart und bereit unter der Decke. Beate erkannte das und meinte, “Gebieter, ich habe ein Geschenk für euch, die kleine Drecksau ist schon nass und geil. Fotze lecken kann sie und nun will ich sehen wie sie dir deinen Schwanz bläst und von dir gefickt wird. Fangt ruhig schon einmal an, gehe nur schnell unter die Dusche”.Beate zog an der Leine, “Na komm schon du Schlampe, du hast die Ehre von meinem geliebten Meister gefickt zu werden, also streng dich an, oder Domina G wird sich um dich kümmern”. Sie drückte mir die Leine in die Hand und einen Kuss auf meine Lippen. “Viel Spaß mein Schatz”, flüsterte sie mir ins Ohr und machte sich auf den Weg ins Bad.Da lag ich nun zugedeckt mit einem Steifen unter der Decke und einer geilen wunderschönen Frau gefesselt am Hals mit Leine in meiner Hand. “Wie ist dein Name”, fragte ich sie. Man sollte wenigstens einen Namen wissen, wo man seinen Schwanz reindrückt. “Sie stand in der Ausgangsstellung neben meinem Bett und antwortete, “Tina mein Herr”. “Ich bin nicht der Typ der Frauen gegen ihren Willen benutzt, wenn du das nicht möchtest, dann lassen wir das natürlich und es wird auch keine Folgen haben”.Sie erhob ihren Kopf sah mir in die Augen und fing an zu weinen. Was soll denn der Scheiß schon wieder, warum heulen die alle nur immer. “Herr darf ich offen sprechen”. “Klar darfst du das”. “Es stimmt also, was man über euch sagt. Ihr sollt der erste Chef sein der es uns überlässt ob wir das überhaupt wollen. Es wäre mir ein Vergnügen mit euch zu schlafen, meine drei Löcher stehen zur freien Nutzung bereit”.Was geht hier eigentlich ab. Bin doch erst ein paar Tage in der Firma und man weiß über mich Bescheid, wie ist das nur möglich. Aber was mach ich mir einen Kopf, Beate macht mir so was zu einem Geschenk und Tina ist nicht einmal abgeneigt. Also dann auf in den Kampf. Schlug die Decke zur Seite und sah wie sie große Augen bekam. Richtete mich auf und löste die Leine von ihrem Halsband. Das Halsband ließ ich natürlich um ihren Hals, das hatte etwas.Kaum von der Leine gelassen, sah sie mich mit einem faszinierenden Lächeln an und kam zu mir ins Bett. Sie küsste mich und fing an mich zart zu streicheln. “Gebieter, wenn sie es härter wollen, einfach sagen”. Ich nickte und wieder trafen sich unsere Lippen. Tina machte sich küssend auf den Weg Richtung Hauptgewinn. Ein kribbeln durchströmte meinen Körper und ich konnte es kaum erwarten das sie endlich meinen Schwanz in den Mund nahm.Anscheinend merkte sie das und fing an mich zu quälen, in dem sie immer wieder um meinen Schwanz küsse hinterließ. Er fing schon an zu zucken, als ob er sie zu sich winkte. Endlich hatte sie ein einsehen und nahm in fast schon in Zeitlupe in den Mund, erst als meine Eichel darin verschwunden war, schloss sie ihn und umklammerte meine Eichel mit ihren Lippen.Eine Hand umklammerte meinen Schaft und fing an ihn unterstützend zu wichsen. Eines musste man alle Damen lassen sie wussten was sie da taten. Tina war großartig wie sie meinen Schwanz lutschte, ihn dabei in einer halb Drehung wichste und ihre Zunge gekonnt einsetzte. Tina fing an sich selber an der Muschi zu stimulieren. Wollte sie auffordern sich umzudrehen und sich auf mein Gesicht zu setzen um ihre geile Öffnung zu lecken, als sich die Tür vom Badezimmer öffnete.Beate kam heraus und mein Schwanz schwellt noch ein bisschen an. Dies merkte auch Tina und entließ kurz meinen Prügel um zu schauen was da los war. Mit einem breiten Lächeln ging sie wieder an die Arbeit. Da stand sie meine Traumfrau schlecht hin. Die mir solche Geschenke macht. Ein breites Lächeln auf den Lippen hatte und langsam auf uns zukam. Sie hatte sich ebenfalls Dessous angezogen, allerdings komplett in Rot. Ein rotes Halsband, wollte sie damit zeigen das sie auch nur eine Sklavin war und mir gehört oder warum. Aber es hatte was für sich so ein Halsband. Ebenfalls hatte sie eine rote Korsage an die teilweise durchsichtig war, sowie rote Strapse die mit der Korsage verbunden waren. Außerdem die roten Overknees die ich ihr heute Mittag gekauft hatte. Sie wusste genau wie sie mich kriegt. Schnell streckte ich meine Hand aus, die sie nahm und zu uns ins Bett kam. Tina lächelte ihr kurz entgegen und kümmerte sich sofort wieder um meinen besten Freund. Beate legte sich neben mich und fing an meine Brust zu streicheln. “Na Meister, wie ist die kleine”. “Blasen kann sie, das steht mal fest”, war meine Antwort. Dann küsste sie mich und meinte, “was hält mein Herr davon meine Perle zu polieren”. Ich nickte, denn nur zu gerne leckte ich ihre Muschi die so geil nach ihr roch und so geil schmeckte. Man konnte sagen ich war süchtig nach diesem Loch. Gut ihr habt mich ich war komplett süchtig nach ihr, in all ihrer Form.So kam sie zu mir rauf und drückte mir ihre Möse ins Gesicht, gleichzeitig legte sie sich auf mich und plötzlich spürte ich eine zweite Zunge an meinem Schwanz. Immer wieder eine der geilsten Situationen, wenn zwei Frauen sich um einen kümmern. Und hier war es der Jackpot schlecht hin. Zwei schwarzhaarige und wunderschöne Frauen die es lieben mit mir Sex zu haben.Wieder fragte ich mich womit ich das nur verdient habe, wir hatten eine kleine Firma und uns ging es gut, aber das hier war doch schon nicht mehr normal. Ein paar Tage in der neuen Firma und man kannte mich. Wie war das nur möglich. Nun liege ich wieder in einem Bett dieses Mal in Spanien, man hörte das rauschen des Meeres und lecke gerade die Fotze meiner Sklavin, sowie ist eine zweite Frau da die mir meinen Schwanz bläst.Was will man mehr, natürlich ficken, ein verlangen schreite danach endlich die neue Fotze von Tina zu testen. pendik escort So schob ich sanft Beate von mir, die es sofort verstand und bat Tina sich auf den Rücken zu legen. Was sie nur zu gerne Tat. Kam zwischen ihre tollen wohlgeformte benetzte Bein und strahlte vor Glück.Endlich eine zweite Frau mit so geilen Ringe in den Schamlippen, komischerweise genau an den gleichen Stellen wie Beate. Ausnahme den zusätzlichen Ring am Kitzler. Aber bevor ich meinen steifen versenken wollte musste ich sie probieren. Probieren wie sie schmeckt wie köstlich ihr nass war und wie geil einen es machte.Gleichzeitig senkte ich meinen Kopf Richtung glattrasierten Paradies, während Beate sich auf das Gesicht von Tina setzte und sich von ihr lecken ließ. Auch ich versenkte meine Zunge in ihrer Möse und war hin und weg wie herrlich sie schmeckt. Man bekommt einfach nicht genug davon. Trotzdem wollte ich endlich meinen Schwanz versenken und zwar genau in diese wunderbare Möse. So raffte ich mich auf robbte vor und setzte meinen Lümmel an ihr Loch an. Beate sah mir in die Augen, schnappte sich dann die Beine von Tina und spreizte sie weit, fast in den Spagat. Kaum war meine Eichel in ihr verschwunden spürte ich wie eng sie war. Jeder neue Stoß brachte ihn auch immer etwas tiefer. Als plötzlich Tina sich zu Wort meldete, “mein Gott Gebieter, was habt ihr nur für einen geilen fetten Schwanz der zerreißt mich ja förmlich. Wie toll ist das denn, kommt und fickt mich hart und ohne Erbarmen. Wer weiß ob ich je wieder so einen geilen Schwanz kriege”.Ich sah nach unten und musste feststellen das er erst bis zur Hälfte in ihr war. Was nun? Ich entschied mich sie hart und ohne Erbarmen zu ficken allerdings nur bis zu dieser Länge, wollte sie nicht kaputt machen. So fanden wir einen guten Rhythmus und Tina kam aus dem Stöhnen gar nicht mehr raus. Allerdings störte irgendetwas Beate, denn sie ließ die Beine los und packte meine Hüften und beim nächsten Stoß zog sie mich brutal zu sich, so das auch der Rest meines Schwanzes in Tina eindrang.Tina schrie auf und spritzte gleichzeitig ab, sie hatte einen Orgasmus. Beate lachte sich fast tot, aber leise. Tza und ich lächelte dazu, was sollte ich den sonst tun. Nachdem er nun komplett in ihr war, konnte ich sie wirklich hart und erbarmungslos ficken, was ich auch sofort tat. Dann schnappte ich mir den Kopf von Beate und drückte ihn zu mir. Unsere Lippen trafen sich und so konnte es weiter gehen, die Kleine ist echt geil zu ficken.Anscheinend hat es ihr schon lange keiner mehr gemacht, den sie stöhnte auf, hechelte schwer und bekam ihren nächsten Höhepunkt. Beate und ich sahen uns an und zuckten beide mit der Schulter. Auch wenn sie am ganzen Körper zitterte und anscheinend gar nicht mehr bei uns war, fickte ich sie weiter brutal, rammte meinen Prügel in sie und scheuerte mein Schwert an ihren Wänden was sich echt großartig anfühlte. Aber was war das, es klopfte an der Tür. ich stoppte meine Bewegungen und schrie mit schlechter Laune “herein”. Es öffnete sich die Tür und Andrea betrat unser Zimmer, erneut sah ich Beate an, die nur ein breites Lächeln auf den Lippen hatte. Drehte mich wieder zu Nummer 11 und meinte, “was gibt`s”. Sie sah zum Boden und antwortete, “ihr habt mir versprochen mich heute noch zu ficken”. Stimmt, habe ich ihr versprochen und wenn man etwas verspricht, dann muss man das auch halten. “Na dann komm wir kriegen dich schon unter. Ein Lächeln machte sich auf ihren Gesicht breit. So verließ ich das Bett, entfernte mich gleichzeitig aus Tina, die unter Beate aufschaute und traurig aussah. Schnappte mir von dieser wundvollen brünetten Frau die Hand und zusammen gingen wir zum Bett. Faszinierend war, das sie Nackt war, außer wieder ihre weißen Overknees anhatte. Konnte mir die Frage nicht verkneifen. “Wieso hast du denn Overknees an”. “Na habe doch heute im Schuhgeschäft gesehen wie geil ihr wurdet als Beate ihre roten Dinger anhatte und wie ich sehe habe ich es doch genau richtig getroffen”. Wie recht sie hat. Das alles hatte was, weiße, rote und schwarze Overknees zusammen an drei wunderschönen Frauen in meinem Bett, Yummi. Zog Andrea zu Tina, die sofort verstand, sich auf die Knie begab und anfing ihre Muschi zu lecken. Stand hinter Andrea und es war klar was folgte, setzte mein Schwanz an ihrer Muschi an und drückte ihn komplett in sie. Ihr blieb kurz die Luft weg.Aber als ich anfing sie zu ficken konnte sie auch gut wieder Tina lecken. Mein Blick ging trotz alledem zu Beate, die mich auch anschaute und ohne einen Ton zu mir sagte, “Ich liebe dich”. Auch mir ging es nicht besser und das wusste sie. So wurde sie von Tina geleckt und stand kurz vor dem Abschuss, während Andrea Tina leckte und ich hinten in der Schlange stand und meinen geilen Schwanz in der Fotze von Andrea hatte.Nur wie sollte das weiter gehen, gut ich konnte Andrea noch gut eine Weile ficken, aber wenn`s mir dann kommt, wollte ich keine zweite Runde, die gehört wenn er überhaupt noch einmal steif wird alleine Beate, das hat sie sich mehr als nur verdient. Obwohl sie heute schon zweimal mein Sperma bekam.Die Geräusche wurden lauter und Beate war die erste, die ihre Augen schloss und es genoss wie der Höhepunkt sie überrannte. Das stöhnen, das atmen und auch die Gänsehaut waren Anzeichen das sie gleich aus der Bahn geworfen wird.Auf einmal schrie sie auf, “ihr geilen Schweine ihr habt mich”, spritzte ab und fiel dann zur Seite. Hervor kam ein verschmiertes Gesicht mit einem faszinierenden Lächeln auf den Lippen. Sah uns kurz an und entzog sich Nummer 11. Drehte sich um und robbte unter Nummer 11. Beide fingen sofort an sich die Mösen zu lecken, was mir auch zugutekam, denn ich spürte nun nicht nur die geile Muschi von Andrea in dem mein Schwanz war, nein auch die geile Zunge von Tina die mir den Saft ableckte.Nun fickte ich meinen Schwanz in die Fotze von Andrea, zog ihn raus und stopfte ihn Tina in den Rachen. Nur zu gerne leckte sie meinen Bengel, damit ihn anschließend wieder Andrea in die Fotze drücken konnte. Erstaunlich war auch das ich solange konnte. Komisch aber bei Beate kam ich schneller, Okay sie war auch meine Traumfrau. Allerdings spürte ich wie es mir langsam immer höher stieg. Mein weißes Pulver wollte heraus und jeder weiß wenn es einmal soweit ist, kannst du nicht mehr viel dagegen machen. Die Frage war doch nur wohin jetzt damit, in die Möse von Nummer 11 oder in den Mund von Tina. Warum nicht in die Möse von Andrea, dann kann Tina sich selber holen was sie braucht. Ich hielt mich an der Hüfte von Andrea fest und fickte was das Zeug hielt. Erstaunlicherweise schaffte es Tina mir meine Eier zu lecken. Diese Zunge diese geile Fotze, ich konnte es nicht mehr lange halten. “Oh Meister escort pendik kommt endlich, kommt mit mir zusammen, ich bin so geil, eurer Schwanz ist so geil”. Schrie Andrea in den Raum, während sie unterdessen zwei Finger in Tina jagte.Ich weiß nicht wie, aber ich hatte das Gefühl wir kommen alle gleichzeitig zum Höhepunkt, den jeder von uns, stöhnte, schrie fast vor Geilheit und als ich in den Raum schrie, “jetzt”. Meine Schübe an Sperma in Andrea jagte, kam auch sie. Sowie Tina anfing zu zittern und ihren dritten Höhepunkt erreichte. Langsam kamen wir zur Ruhe, zog meinen Schwanz aus der Fotze von Andrea und stopfte ihn in den Mund von Tina. Sie hatte die Ehre ihn sauber zu lecken. Was sie nur zu gerne tat. Als er kleiner und wieder sauber war. Löste ich mich von ihr und legte mich neben Beate die am Kopfende saß und sich ihre Möse streichelte. Wir nahmen uns in die Arme und knutschten wild herum. Lösten den Kuss und sie streichelte mir durch die Haare, “nah mein Schatz wie war die Möse von der kleinen”. Sie sah mein strahlen und den Funken in den Augen. Lächelte und freute sich anscheinend darüber das es mir so gut gefiel. In der Zwischenzeit leckten sich die anderen beiden Mädels gegenseitig ihre Mösen und kamen auch langsam zur Ruhe. Sie trennten sich und nahmen sich ebenfalls in die Arme um sich zu küssen. Immer wieder ein Hochgenuss Frauen beim knutschen zuzusehen. Andrea und Tina waren engumschlungen neben uns auf dem Bett. Beide sahen Beate und mich an, beiden meinten dann “Vielen Dank für den geilen Abend, Meister”. Dann meinte Andrea, was hältst du davon wen wir die beiden Turteltäubchen alleine lassen und einmal schauen ob wir meiner Herrin noch was Gutes tun können”. Tina strahlte und beide verließen das Bett. Drehten sich um und meinten, “Herr, seid ihr damit einverstanden, oder können wir noch etwas für euch tun”. “Ich danke euch beiden und ich finde den Vorschlag sehr gut, denn deine Herrin hat eine scheiß Laune Andrea, allerdings sehe ich eure Fotzen Wund, aber das ist doch das was ihr braucht, viel Spaß und geniest die Nacht”. Beide hatten ein Lächeln auf den Lippen und verließen unser Zimmer.Plötzlich stand Beate auf und wollte das Bett verlassen. “Hey wo willst du denn hin?”. Erschrocken blieb sie stehen. Drehte sich zu mir und schaute traurig. “Na mich umziehen, Gebieter”. “Wieso sieht doch geil aus, außerdem bin ich mit dir noch nicht fertig”. Klopfte auf das Bett und mit einem strahlen im Gesicht huschte sie neben mich. “Du mein Schatz wirst jetzt erst einmal in Grund und Boden gefickt. Denn wer mir so tolle Geschenke macht hat es mehr als verdient”. Ich streichelte ihr durch das Haar und sahen uns tief in die Augen. “Außerdem liebe ich dich mehr als mein Leben”. Eigentlich wollte Beate lächeln, aber stattdessen kullerte ihr eine Träne an der Wange herunter. Wischte sie weg und unsere Lippen trafen sich wieder.Beate fing an mir wieder meine Brust zu streicheln, da folgte ich nur zu gerne und tat es ihr gleich. Meine Hand eroberte ihre Brust und knete sie sanft durch, streichelte über ihren Nippel der jetzt schon hart stand. Wie toll ihr Busen war, wie geschmeidig ihre Haut sich anfühlte und wie toll sie riecht. Diese Frau bringt mich um den Verstand. Aber ist nicht das einer der Gründe warum man sie liebt.Ich löste den Kuss und kümmerte mich mit meinem Mund um ihre Brüste. Ich liebe sie, nicht zu groß und nicht zu klein, genau richtig und sie schmecken so geil. Wie heiß es doch ist, seine Zunge über ihren Nippel wandern zu lassen. Nur um dann weiter ihren Körper zu erkunden um endlich seine Zunge in diese heiße Fotze zu stecken und sie zu umkreisen.An ihren Schamlippen zu knabbern und seine Zunge längs komplett durchzufahren. Ihren Kitzler mit Zungenschläge zu malträtieren und sich sicher sein das Beate es geniest. Sie hatte ihre Augen geschlossen und genoss meine Arbeit in ihrem Paradies. Mein Schwengel war hart wie eine Eisenstange um nichts mehr auf dieser Welt wollte ich nun endlich in sie eintauchen, uns verschmelzen und damit bestätigen das wir zusammengehören.So kniete ich vor ihr und nahm ihr Beine legte das eine auf meine Schulter und das andere spreizte ich weit nach außen. Beate sah mich an und lächelte, denn ihr war bewusst das es nun schön und geil wurde, sie liebte meinen Schwanz in ihrer Pflaume und ich liebte es in ihrer Grotte einzutauchen.Packte meinen Lümmel mit der freien Hand und gleichzeitig zog Beate an den Ringen und spreizte ihre Schamlippen. Setzte an und spürte wie feucht sie war. Kaum war meine Eichel in ihr verschwunden rutschte der Rest ohne große Probleme nach, Beate war so toll auf meine Stange eingestellt das man sich richtig heimisch bei ihr Fühlte. Erst langsam dann immer schneller fickt ich ihr Loch. Ließ nun ihr Bein los, nahm das andere von der Schulter und legt mich auf sie. Schon erwartet kam ihr Kopf meinem entgegen und unsere Lippen vereinten sich. Beate legte ihre Beine um mich das ich auch ja nicht mehr entkomme. Aber wer wollte denn das. Es war so schön mit ihr, sie ist so schön und gehört mir. Ich war stolz sie meine Freundin, meine Frau nennen zu dürfen, auch wenn sie eine Sklavin ist und immer noch der Firma gehörte.Es war der Wahnsinn wie gut wir uns ergänzten. Ich liebe wie sie auch die Vielfalt bei Sex, diese vielen Stellungen und wieder kamen neue dazu. Trotzdem gab es Stellungen die wir beide liebten, eine führen wir gerade aus. Diese Nähe sich dabei anzusehen, erkennen wir geil der Partner ist und wie tief er in sie eindringen konnten waren nur wenige Beispiele warum ich diese Frau so gerne ficke.Eine andere Stellung die ich so sehr liebe ist die Löffelchenstellung. In der wir in diesem Moment wechselten. Beate legte sich vor mir auf die Seite, nahm ihr eines Bein weit in die Luft und streckte mir ihren geilen Arsch entgegen. Ich lag hinter ihr mit meinem steifen Pint in der Hand und konnte es kaum erwarten endlich wieder tief in ihre Fotze zu stoßen.Kaum war er drin, stöhnten wir beide auf, wie toll es aussah das ihr eines Bein in der Luft hing und diese geilen roten Overknees, die mich an dieser Frau um den Verstand brachten. Eng angekuschelt lag sie vor mir in meinem Arm, drehte nun den Kopf und erneut konnten wir unsere Zusammengehörigkeit betätigen durch einen langen und Leidenschaftlichen Zungenkuss.Wir ließen den Kuss auf der Zunge zergehen. Es war für mich das Paradies mit ihr. Vor allem welche Frau teilt ihren Mann schon mit anderen Frauen. Gut Beate liebt Mösen, aber kein bisschen Eifersucht. Ich weiß nicht ob ich das könnte wenn ein anderer Mann sie ficken würde. Egal ob vor meinen Augen, oder auch nur wenn ich davon wüsste.Allerdings war mir klar das so etwas irgendwann einmal eintreten würde. Nur zu diesem pendik escort bayan Zeitpunkt wusste ich noch nicht wie schnell so was auf einen zukam. Aber was mache ich mir gerade solche Gedanken. Sie ist mit mir alleine im Bett und gehört mir, jetzt und wenn alles klappt für den Rest unseres Lebens.Ich spürte meinen Orgasmus anrollen, was nun wie sollte ich ihn heraus zögern, so ein geiles Stück, so eine heiße Möse und solche Dessous, wer kann da schon ewig ficken. Ich weiß nicht ob sie es spürte das es mir gleich kam. Aber deshalb will man so eine Frau in seiner Nähe haben. “Schatz das ist so schön, sei so gut und spritz alles in mich, ich will es in meinem Bauch spüren”.Sie streichelte mir durch die Haare gab mir einen weiteren Kuss und schon war ich am Ziel. Legte meinen Kopf zurück und rotzte ab. Alles was ich geben konnte landete in ihrem Bauch. Aber anscheinend war nicht nur ich sondern auch sie soweit. Sie fing an zu zittern, eine Gänsehaut legte sich über ihren Körper und sie genoss den erlösenden Orgasmus.Zog meinen Schwanz raus, der noch leicht steif dastand. Beate drehte sich sofort um und schnappte sich mein bestes Stück. Er verschwand gemischt mit unseren Liebessäften tief in ihrem Mund. Sie liebte es ihn sauber zu lecken, ihn noch einmal blasen zu dürfen und wenn ich nicht aufpasse auch gleich wieder richtig steif und hart. Auch wenn sie toll ist, aber eine weitere Runde schaff ich heute nicht mehr. Auch Beate spürte oder wollte keine weitere Runde, ließ ab und machte sich auf den Weg ins Bad. Sie ließ die Tür auf und setzte sich in diesen geilen roten Outfit auf die Toilette. Sah mich an, zog ihre Schamlippen auseinander und fing an in die Schüssel zu pissen. Als ob das nicht geil genug war, fing sie an mit der einen Hand ihre Titte zu schnappen und diese kräftig zu massieren. Packte sich den Ring der durch ihre Brustwarze ging und zog ihn lang, das es ihr gefiel, sah man daran dass sie die Augen schloss und leicht aufstöhnte.Ihr Pipi versiegte und genauso schnell versiegte auch die Massage an der Brust, sie machte sich sauber , stand auf und zog sich aus. Aber nicht einfach schnell und 08/15. Nein Beate machte eine Show daraus, sie stellte das eine Bein auf die Badewanne und öffnete ganz langsam den Reißverschluss von dem Overknee, dann folgte der Nylonstrumpf, was so schön ihre Beine betonte, das selbe mit dem anderen Bein. Da lag ich auf dem Bett und hatte schon wieder meinen Schwanz in der Hand. Daraufhin folgte das Aufknöpfen der Korsage, ein Knopf nach dem anderen, verflucht kann die Frau einen heiß machen. auch die Tatsache das sie immer wieder zu mir sah und mich mit ihren Augen manipulierte, machte diese ganze Sache nicht einfacher.Kaum hatte sie ihre Korsage ausgezogen, kam sie angerannt und sprang ins Bett. Schnappte sich mein bestes Stück und stülpte ihren Mund darüber. Na toll ich dachte das wir nun schlafen würde, aber nein Madame hat andere Pläne. Was nun? Blöde frage wenn eine Frau was will ist es besser wenn Mann ruhig ist und es ihr gibt. Und glaubt mir so viel habe ich schon gelernt, in der kurzen Zeit. Es spielt keine Rolle ob sie ein Herrin, Hausfrau oder Sklavin ist, es kommt am Schluss alles auf das Selbe raus. Also was macht Mann, genau wir streicheln ihr durch das Haar, legen unser freundlichtes Lächeln aufs Gesicht und geben ihr was sie will. So verschwand mein Lümmel immer tiefer in ihrem Rachen, mit einer Hand unterstützte sie das wichsen und mit der anderen Hand massierte sie mir meine Eier. Jetzt will sie es aber wissen. Sie entließ meinen Bengel bis auf die Eichel und fing an ihn mit den Zähnen leicht zu beißen. Als ob das noch nicht reichen würde ließ sie ihre Zunge über ein Pissloch wandern. Eigentlich noch mehr sie versuchte ihre Zunge dahin ein zu bekommen. Man waren das Gefühl das ich schon wieder meinen Höhepunkt spürte. Sie legte aber auch eine Tempo an den Tag da war mein Mercedes ein Scheißdreck dagegen.Sie entließ mein Schwanz, sah mich an und meinte, “Na mein Schatz, was hältst du davon wenn du mir noch einmal kräftig ins Gesicht spritzt, komm mein geiler Stecher gib mir meine Belohnung, die ich so sehr liebe”. Sie wichste meinen Schwanz und wusste genau das sie gleich am Ziel war. Ich schrie nur noch “mach`s Maul auf und nimm alles”. Als es auch schon wieder aus mir heraussprudelte. Der erste Spritzer war doch noch voller Energie und traf sie voll im Gesicht, der zweite landete in ihren Haaren und der dritte fühlte ihren Mund.Ende, aus und vorbei, ich war am Ende, ich konnte nicht mehr und ich wollte auch nicht mehr. Ich wollte nur noch schlafen, nur noch frische Energie tanken und Beate im Arm halten. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Nachdem Beate meinen Schwanz gesäubert hat, machte sie sich noch einmal auf den Weg ins Bad. Machte sich frisch und kam dann zu mir unter die Decke, legte sich mit dem Rücken zu mir in meine Arme und sagte schon fast im Flüsterton, “Danke”.Ich glaube ich habe mich gerade verhört. Stützte mich auf dem Ellenbogen ab, dadurch fiel sie auf den Rücken und beide sahen wir uns an. “Beate, wenn sich einer bedanken muss dann wohl ich”. Sagte ich schon leicht sauer. Sie streichelte mir meine Wange, “Steve, ich liebe dich so sehr, was eigentlich gar nicht sein darf. Ich gehöre der Firma und du bist mein Chef. Ich bin nichts wert, nur eine Sklavin, ein Fickstück, eine die für ihren Exmann die Beine breit machen muss. Und nun bin ich bei dir und liebe seit Jahren endlich wieder den Sex und ich kann nicht genug bekommen, von dir und deinem geilen Schwanz. Aber anstatt mich zu schlagen, mir meinen Platz auf dem Boden zuzuweisen liege ich in deinen Armen und fühle mich so sehr geborgen. Ich besitze nichts, alles was ich habe kommt von dir, du hast aus mir kleines Mäuschen eine edle und feine Dame gemacht. Du hast mich so geformt wie du mich wolltest und du bist einfach nur ein Mann den man mehr lieben kann als sein eigenes Leben. Deshalb Danke und bitte Steve nimm mir das nicht, es ist das einzige außer meinem Körper was ich dir geben kann”.Nun war ich es der ihre Wange streichelte, sie dann zart küsste und antwortete, “Beate auch ich liebe dich mehr als mein eigenes Leben. Es ging mir doch auch nicht besser, vor ein paar Tagen war ich noch in einer Plattenbausiedlung und viel tiefer kannst du im Leben nicht sinken. Du bist die erste seit Jahren die mich aufgebaut hat, die mir so viel Liebe schenkte, die mich als Mann behandelte und auch keine Berührungsängste mit meinen Brandwunden hat. Aus diesem Grund benötige ich kein Danke von dir, sondern freue mich darüber das wir beide nun ein gutes Leben haben und hoffentlich noch viel Spaß haben werden. Egal wie lange das hier geht. Dich gebe ich nie wieder her”.Eine Träne kullerte aus dem Auge der Wage herunter. Nun war sie es die mir entgegen kam und mich küsste. Ich legte mich zurück und sie kuschelte sich eng an mich. So schliefen wir ein mit der Gewissheit das ich die Frau fürs Leben gefunden habe und sie den passenden Mann.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*