Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Erlösung durch die Tante… (letzter Teil)Die Zeit ohne Tanja war fies. Ich vermisste sie richtig, auch wenn ich mir bewusst war, dass ich vor allem ihr Spielzeug war. In der Zeit, als sie von einem anderen Master ausgebildet wurde, hatte ich vor allem meine Tante zu befriedigen. Sie liebte es, abends nach der Arbeit einfach nackt auf dem grossen Bett zu liegen, TV zu schauen oder ein Buch zu lesen, und ich lag zwischen ihren Schenkeln. Meine Zunge fuhr dabei zwischen ihren Schamlippen durch, drangen ab und zu in das Loch ein, die Lippen suchten die Clit, saugten daran. Meist war sie jetzt teilrasiert, die Möse. Meine Nase steckte im Schamhaar, meine Mund auf der blanken Fotze. Nicht immer war meine Tante noch so fit abends, dass sie auch einen Orgasmus hatte. Das war ihr zum Glück egal, sie wollte vor allem ihren Willen durchgesetzt haben und mir zeigen, wo meine Position war. Dann gab es wieder Abende oder Wochenenden, an denen sie allein zu Heinrich fuhr. Ich wusste ja, dass er sie durchfickte, wurde deshalb fast eifersüchtig. Es kam vor, dass sie zurück kam und ich ihre Möse sauber lecken musste – mit Heinrichs Sperma drin. Zum Glück hatten die regelmässigen ärztlichen Untersuchungen ergeben, dass wir alle gesund waren und das wollten wir bleiben. Der tag kam aber, dass Tanja wieder zurückkehrte. Sie war seit unserem ersten Treffen ein Jahr älter geworden – also wohl 19..? Die Ausbildung – neben der normalen Arbeit und dem normalen Leben notabene – hatte sie sichtbar gefordert. Sie kam mir irgendwie härter vor, ein bisschen gezeichnet. Doch als sie mich umarmte, ging es mir sofort besser und sie freute sich sichtlich. Sie hatte die Prüfung bestanden, wollte jedoch nicht erzählen, woraus diese bestanden hatte. Das machte mich stutzig. Zu recht, wie sich zeigte.Am Abend waren wir alleine, Heinrich war wohl wieder auf meiner Tante. Tanja kam in mein Zimmer, wo ich wie immer nackt im Bett lag. Nichts deutete darauf hin, dass sie jetzt Domina war. Sie deutete aber an, dass es hart war, dass sie Menschen auf deren Wunsch Sachen angetan habe, die sie nicht wollte. Aber das sei nun mal das Leben, das Heinrich für sie ausgesucht habe. Sie wisse ja, was von einem Sklaven erwartet werde und sie überlege jetzt, wie sie meine Sklavenprüfung gestalten wolle. Das gefiel mir eigentlich nicht. Sie hatte natürlich gemerkt, dass mein Schwanz hart geworden war, während sie – angezogen – neben mir lag. Sie packte plötzlich meine Eier, presste sie und sagte hart: «Du wirst üben, erst steif zu werden, wenn ich es erlaube. Vom Abspritzen gar nicht zu reden. Und wenn ich es will, hast du mich zu befriedigen – und zwar so, wie ich es haben will.» Dann forderte sich mich auf, meinen Schwanz erschlaffen zu lassen. Das war natürlich hoffnungslos für mich. Dass sie dabei meinen Schwanz in ihrer Hand hielt, machte es nicht einfacher. kuşadası escort bayan Ich dachte zwar an Tennisbälle, zählte im Geist Schafe und vieles mehr, doch durch ihr Reiben verhinderte sie, dass ich schlaff wurde. «Offenbar willst du nicht gehorchen», sagte sie plötzlich. Sie fing an, meinen Schwanz und die Eier mit der flachen Hand zu schlagen. Sie grinste mich an: «Geht doch». Im Aufstehen zog sie ihren Pulli hoch, zeigte mir ihre wundervollen dicken Brüste mit den kleinen harten Nippelchen und meinte: «Die wirst du lange nicht mehr zu sehen bekommen. Ab jetzt wirst du immer eine Maske tragen. Jedesmal wenn Du mich sehen könntest, verschliesst du die Augenklappe!» Zum Glück kamen kurz darauf Heinrich und meine Tante zurück. Ich trug da bereits so eine komische schwarze Haube. Als Tanja ins Zimmer kam, verschloss ich die Augen. Ich hörte alle lachen. Tanja drückte mich auf die Knie runter und plötzlich schmeckte ich durch das offene Loch die Möse meiner Tante, die ich trotz Maske lecken konnte. Da Tanja die nächsten Tage zu Hause war, musste ich jeweils abends mit der Tante zu Heinrich und ihr fahren und spätestens vor der Türe die Maske schliessen. Die drei hatten daran sichtlich ihren Spass, auch wenn ich mittlerweile Heinrichs Haus ziemlich gut auch blind kannte.Ich wartete gespannt und geil darauf, wann ich endlich Tanja befriedigen müsste. Doch sie liess mich zappeln. Normalerweise durfte ich zuhören, wie sich die drei vergnügten. Interessant war, das sich Tanja Heinrich gegenüber immer noch wie eine Sklavin benahm. Meine Tante hingegen war vor allem daran interessiert, so oft wie möglich befriedigt zu werden, egal von wem… Sie kannte manchmal kein Mass. Zuerst von Tanja mit dem Dildo benutzt, dann von Heinrich mit Sperma besamt und von mir geleckt. Das war ein Ablauf, der ihr Spass machte. Und Heinrich besorgte es Tanja immer mal wieder in den Arsch. Und ich ging immer leer aus. Der Tag meiner Sklavenprüfung vergesse ich am liebsten gleich wieder. Er fand in einem fremden Haus statt. Ich trug sowohl Gehörschutz als auch blickdichte Maske. Zuerst kam der schmerzhafte Teil, wo Tanja jeweils sehr genau meine Nippel, meine Eier oder auch den Schwanz mit der Garte und anderen Sachen traf. Dabei hatte ich auch einen Vibrator im Arsch, der mich immer wieder hart werden liess, was dann bestraft wurde. Aber ohne zu Klagen ertrug ich diese Prozedur, ich wollte ja Tanja nicht enttäuschen. Ich merkte erst, dass da ausser Tanja, Heinrich und meiner Tante noch mehr Personen anwesend waren, als ich mehrere Schwänze blasen und fremde Mösen lecken musste. Es zeigte sich, dass vor allem die Frauen gemein waren. Meist wichsten sie mich noch an, bevor ich sie lecken musste und liessen mich dann aber wie gewohnt nicht abspritzen. Widerwillig musste ich mich auch von mehreren Männern und wohl auch escort kışadası Frauen ficken lassen. Aber auf einem Tisch liegend, erschöpft, hatte ich keine Chance, als der Reihe nach alle Männer in meinen Mund abspritzten. Tanja sorgte dann dafür, dass ich schluckte! Ich weiss nicht mehr so genau, was sonst noch alles gemacht wurde mit mir. Ich erwachte jedenfalls am nächsten Morgen und hatte ein dezentes Armband um, auf dem ganz klein und kaum sichtbar «Eigentum von Master Tanja» eingraviert war. Es war verlötet und ohne Gewalt konnte ich es nicht abstreifen. Am bisherigen Leben änderte sich für mich nicht viel. Nach Feierabend hatte ich zu dienen, wurde ab und zu von Tanja bestraft, durfte meine Tante regelmässig befriedigen oder musste Heinrich hinhalten, wenn er geil war. Eines Abends erklärte Tanja mir, dass sie mich an meine Tante verkauft habe. Ich sei zu folgsam, sie könnte mich nicht oft genug bestrafen. Da sei langweilig. Sie löste das Armband und schickte mich nach Hause. In meinem Kopf drehte sich alles, ich wusste nicht, was los ist. Vor allem war mein erster Gedanke, dass ich jetzt Tanja nie mehr befriedigen durfte. Es war doch so geil, wenn sie mit ihrem Gewicht auf mir lag, sich an mir rieb, ihre klatschnasse Möse gegen mein Gesicht presste und in unregelmässigen Abständen auch erlaubte, dass ich auf ihre Brüste wichsen durfte. Das war jeweils wie Weihnacht und Ostern zusammen. Ansonsten musste ich ja immer den Schwanzkäfig tragen, zu dem nur Tanja den Schlüssel hatte.Zuhause erwartete mich meine Tante. Sie trug nur den Bademantel. Ich nahm kaum zur Kenntnis, dass ihre Nippel auf den wabbelnden Brüsten steif waren, dass es zwischen ihren Beinen verdächtig glänzte und sie offenbar einen kleinen Vibrator in ihrem Fickloch stecken hatte. Sie hielt mir den Schlüssel zu meinem Schwanzkäfig grinsend vors Gesicht. Freudig erregt sagte sie, dass sie mich gekauft habe. Tanja habe sich nicht so entwickelt, wie Heinrich und sie das gern hätten. Sie sei zu hart geworden, verliere rasch den Spass an ihrer Domina-Arbeit und auch mal die Geduld. Das würden ihre Sklaven zu spüren bekommen. Da erst erfuhr ich, dass ich nicht der einzige war! Meine Tante erklärte mir, dass ich Tanja nie mehr sehen würde. Ab jetzt würde einzig ihre Fotze zählen. Dabei spreizte sie mit beiden Händen die Schamlippen auseinander. Sie winkte mir und ich folgte ihr ins Schlafzimmer. Folgsam zog ich mich aus, kniete ich mich zwischen ihre Schenkel, begann ihre Möse zu lecken. Irgendwie hatte es einen Knacks gegeben. Ich nahm plötzlich wahr, dass ich ausserhalb meiner Arbeit eigentlich kein eigenes Leben hatte und niemanden kannte. Ich sah plötzlich einige graue Haare rund um die Möse meiner Tante und realisierte, dass sie doch einiges älter war als ich. Ihr bauch war immer noch flach und trainiert, aber dennoch waren kuşadası escort einige Falten nicht zu übersehen, wenn sie sich in ihrer Geilheit zusammenkrümmte.Plötzlich wollte ich nicht mehr! Ich setzte mich neben meine Tante und sagte ihr, dass ich mein eigens Leben zurück haben wollte. Sie lachte und zeigte mir den Schlüssel zum Schwanzkäfig. Nach einer kurzen aber heftigen Diskussion durfte ich das Teil ausziehen. Sie liess mich frei…. mit den Bedingungen, dass niemals etwas nach aussen dringen würde, was in den letzten anderthalb Jahren passiert war. Sie nahm mir zudem das Versprechen ab, dass ich sie regelmässig befriedigen würde, solange ich keine Freundin hätte. Sie brauche das und wolle nicht jemand anderen anlernen müssen. Ich wollte das zwar nicht, aber die frisch gewonnene Freiheit zeigte sich zwischen meinen Beinen – und zwar sehr deutlich. Allein der Geruch meiner Tante hatte dafür gesorgt, dass mein Schwanz knochensteif wurde. Und irgendwie war die Situation ja geil. Vor mir meine Tante, nackt, mit gespreizten Beinen. Sie bewegte ihre Hand in kreisenden Bewegungen über ihre Möse und berührte immer wieder ihre Clit. Sie bot sich mir quasi an. Ich legte mich neben sie. Mit einer Hand umfasste ich ihre Brust, mit den Lippen suchte ich den Nippel der anderen Titte. Ich drückte meinen Harten gegen ihren Schenkel, meine Hand fuhr zwischen ihre Beine, rasch hatte ich einen Finger zwischen den grauen Haaren in sie reingesteckt. Es schmatzte richtig, als ich sie mit den Finger fickte und rasch krümmte sie sich krampfhaft zusammen und kam zum ersten Mal. Ich legte mich wie gewohnt hin und begann, ihre Möse zu lecken. Ich gab mir besonders Mühe, denn ich musste ja nicht. So tief als möglich, steckte ich die Zunge rein, fickte sie damit und rieb dabei ihre Clit. Es dauerte zwar eine Weile, aber ich besorgte es ihr erneut. Als sie heftig atmend vor mir lag, kniete ich mich hin und steckt ihr den Schwanz rein. Ein herrliches Gefühl. Bis zum Anschlag in ihr zu stecken, ihr Keuchen zu hören, ihren heissen Atem zu spüren, ihre Hände überall auf mir und dann der erlösende Augenblick: Ich spritzte mein Sperma in ihre Fotze. Ich wollte gar nicht mehr aufhören, fickte weiter, mein Schwanz wurde nicht schlaff, im Gegenteil, ich hatte den Eindruck, eher noch dicker! Plötzlich drückte sie mich von sich runter. Ich dachte bereist, ich hätte wieder etwas falsch gemacht und dürfe nicht weitermachen. Doch sie schob sich den vorhin rausgezogenen Ohmibod-Vibrator in das rosa glänzende Loch, drehte sich auf den Bauch. Sie spreizte mit beiden Händen ihren Arsch und ich wusste, was sie wollte: Ich fickte meine Tante ins Arschloch. Das hatte ich noch nie dürfen, auch nicht bei Tanja. Normalerweise hatte ich ja Heinrich hinhalten müssen oder war von Tanja von hinten bestraft worden. Ich fickte meine geile versaute Tante wie wild, so tief es ging und spritzte bald eine weitere Samenladung in ihren engen Arsch. Sie kam fast gleichzeitig. Heftig. Gewaltig. Laut und sehr nass. Und es war nicht das letzte Mal heute Abend.…Gibt es noch geile Ideen für eine Fick-Story? ich habe keine mehr….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Kategoriler:

Genel

Yorum Ekle

E-Mail Adresiniz Yayınlanmayacak. Zorunlu Alanlar *

*